Beiträge von Erdbeere

Zur Teilnahme am Nymphensittich Forum ist eine Registrierung/Anmeldung erforderlich. Erst dann kann man eigene Fragen zu seinen Nymphensittichen stellen. Bei Anmeldeproblemen bitte die Cookies und den Cache des Browsers (FF, IE, Chrome, Opera o.ä.) löschen. Anleitungen dafür sind hier zu finden. Bei andauernden Anmeldeproblemen melde dich bitte über das Kontaktformular des Nymphensittich Wegweisers.

Registrierung

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

    Bei Lola war das viel seltener und nicht so extrem.


    Jetzt in den letzten Tagen ist es im Laufe des Tages stärker geworden, da er viel läuft könnte es da evtl einen Zusammenhang geben. Habe sie jetzt mal eingesperrt.


    Ist bei Hähnen die Leber auch während der Brutigkeit stärker belastet? Ich meine in der Vergangenheit konnte ich keine Zusammenhänge feststellen und er hat auch in ruhigeren Phasen gezuckt.


    Das Korvimin hatte ich in den letzten 2 Wochen auch nur noch ganz selten gegeben, damit sie nicht so brutig sind.



    Edit: Das Zucken hat noch immer nicht aufgehört, habe jetzt schonmal das Bein eingecremt, das ist schon ganz rot. Wenn ich es in der Hand habe, merke ich das Zucken nicht, bzw fühlt es sich so an, wie wenn er absichtlich den Fuß wegzieht.

    Beim TA habe ich schon angerufen, die sind schon recht voll und haben mir erst Montag einen Termin gegeben, aber wenn das morgen früh noch so ist, will ich nicht das ganze WE warten. Es sollte wenigstens nachts weg sein, dass er sich ausruhen kann.

    Die letzten Tage war es wieder ziemlich stark. Wegen der Brutigkeit hatte ich die letzten Wochen Frubiase ins Trinkwasser gegeben, jetzt den 3. Tag statt dessen Vitamin B und die letzten 2 Tage abends wieder mit Vitamin A Salbe eingecremt.


    Eben habe ich ein paar Videos gemacht. Für mich sieht es recht eindeutig so aus, dass er das Zucken nicht steuern kann und nur in den Fuß beißt, weil ihn das stört und nicht, dass er wegen was anderem reinbeißt und der Fuß deswegen zuckt.

    Es war jetzt die letzten Tage auch immer nur der linke Fuß. Am Knöchel, wo er im ersten Video einmal beißt, ist auch schon eine kleine Wunde.


    Ansonsten ist er munter wie immer, die beiden sind wieder recht brutig, laufen viel auf dem Boden und schreddern fleißig. Aber das Zucken kann ja kein Dauerzustand sein und ob er nicht doch Schmerzen hat, kann ich auch nicht ausschließen.


    https://vimeo.com/436813724

    https://vimeo.com/436816841

    Bei 1. kommt es auf die Tür und den Winkel an, sonst kann es da auch wieder passieren, dass sich der Vogel zwischen Tür und Volierenwand einklemmt.

    Wenn ich wüsste, dass währenddessen beide gleichzeitg oben sind, hätte ich keine Bedenken, aber da oft einer auf dem Boden ist und der andere irgendwo oben, kann ich mir schon vorstellen, dass mal einer abgetroffen wird.

    Habe den Thread jetzt erst entdeckt, dagegen sind meine 2 harmlos, aber sie haben auch sehr limitierte Möglichkeiten, da sie in kein anderes Zimmer dürfen.


    - Tretminen legen und wenn man sich aufs Bett setzt, muss man auch aufpassen, dass man sich nirgendwo rein setzt

    - Augenbrauen zupfen

    - in Augenlider beißen

    - Lippe blutig beißen

    - in der Nase bohren (also von den Federlosen, ist aber verboten)

    - an Wunden und Muttermalen zupfen

    - sich beschweren, wenn man die Laptoptastatur bedienen möchte, damit Nymphie ungestört darauf rumlaufen und neue Tastaturbefehle finden kann

    - dabei gerne auch den Bildschirm ausschalten oder wenn man im Forum surft eine Seite zurück blättern, Texte schreiben oder löschen

    - versuchen die Hülle vom Smartphone abzuziehen (oder beim alten Handy direkt das Glas anzuheben)

    - Brillengläser zerkratzen und Macken in das Gestell beißen (seit der neuen Brille auch verboten)

    - bei Kleidung, insbesondere Socken, die Muster rauszupfen.

    - an Möbeln knabbern

    - aufs Gesicht setzen

    - Tapete schreddern

    - Silikonfugen benagen

    - phasenweise fast ununterbrochen Schreien und morgens so lange schreien, bis die Voliere geöffnet wird

    - im Trinknapf baden, auch wenn Calcium oder Vitamin B drin sind

    - in den Futternapf Kacki machen, auch wenn noch frische Körnchen drin sind

    - am Plastiknapf ziehen und versuchen ihn auszuhebeln

    - mit Lehm um sich werfen

    - an dem Aufhänger meiner Jacke ziehen, der aus einer kleinen Metallkette besteht

    - Plastikenden von Jackenbändern beknabbern

    - vor die Füßen laufen, warum sollte man da wegfliegen? Oder in die Füße beißen

    - Anfangen zu singen, wenn ich mal im Vogelzimmer Telefoniere

    - auf dem Touchdisplay vom Handy rumlaufen und drücken (Lola hat es geschafft, Selfies zu machen und danach ging tatsächlich mein Handy kurzzeitig nicht mehr)

    - rufen, wenn wie Mikrowelle piept und sich wundern, wenn diese nicht mehr antwortet

    - direkt hinter der Tür stehen und wenn man diese öffnet, versuchen rauszulaufen

    Die Muffinförmchen wären sicher auch was für meine. Gibt es da bestimmte, die man nehmen kann? Ich hätte gedacht, dass die nicht so gut wären, weil die aus gebleichtem bedrucktem Papier bestehen?

    Willkommen Dirk,


    super, dass die beiden sich raus getraut haben.


    Mir sind 3 Sachen aufgefallen, vielleicht können die anderen noch was dazu sagen. Bei der Volierentür und auch bei der Zimmertür habe ich Bedenken, dass sich die Nymphies einklemmen könnten, wenn diese sich bewegt. Bei uns sind die Zimmertüren immer zu und die Volierentür kann ich komplett aushängen, deswegen habe ich das Problem nicht mehr.

    Bei meiner alten Voliere habe ich darauf geachtet, dass sich die Tür nicht zu leicht bewegen lässt. Sie sitzen da nämlich gerne drauf und es könnte zb beim losfliegen einen Rückstoß geben.


    Bei der Position der Voliere hast du hoffentlich darauf geachtet, dass es trotz der Nähe zur Tür keinen Durchzug geben kann?

    Wie sieht es mit dem Abstand zur Wand aus? Ich lasse da gerne viel Platz, damit die nicht an der Tapete knabbern können, aber wenn man sie dran stellen möchte, sollte sie wirklich sehr nah stehen, damit sich kein Vogel zwischen Gitter und Wand quetschen kann und vielleicht nicht mehr raus kommt.


    LG

    Hallo,


    bei mir liegen einige Sachen unbefestigt auf dem Schrank und den Regalen. Bei einigen wäre es nicht schlimm, wenn die runter geworfen werden, aber heute haben es die 2 tatsächlich geschafft, ein kleines Korkbrett vom Regal zu werfen. Ich denke das ist noch leicht genug, dass es ungefährlich wäre, mache mir aber sorgen, dass sie auch andere Dinge oder größere Bretter runter werfen können.


    Was habt ihr das für Erfahrungen gemacht, was gibt es bei euch lose und was nur gut befestigt?

    Ja, ich bezog mich dabei auch nur auf PTFE.


    Eine neue Pfanne ist schon bestellt, mit Keramik, ich werde berichten, wie lange sie kratzfrei bleibt.


    Wie ist das mit Alupfannen, die beschichtet sind? Da stand leider nicht bei, woraus die Beschichtung genau besteht. Sah für mich ähnlich wie Keramik aus. Da die Bewertungen so schlecht waren, (Boden hatte sich gewölbt), habe ich von dieser bestimmten Pfanne die Finger gelassen.

    Bei Lola ist das auch so. Sie wird ja von Flips gerupft und schreit dabei auch kurz, aber wenn ich das aus dem Nebenzimmer höre, ist er nicht immer Schuld. Manchmal putzt sie sich dann selber und als ich gesehen habe, dass man sonst nichts sieht und sie sich auch selber keine Federn auszurupfen scheint, war das für mich erledigt. Sie ist generell ein geräuschvoller Vogel, quietscht, wenn ihr was nicht passt oder schreit kurz auf, wenn sie über einen Ast geht, wo ein etwas spitzerer Ast von abgeht und sie darüber muss, deswegen denke ich nicht mal, dass ihr das weh tut, sondern eher etwas unangenehm ist,

    ich denke, das wird beim kochen passieren, denn nicht alle Pfannen sind verkratzt oder wurden überhitzt. Dass einem ene Pfanne anbrennt passiert ja doch selten, aber das kann man eben auch nie ganz ausschließen.

    Das denke ich auch.


    Alu kommt mir auch nicht ins Haus.


    Wurde das bei dir standardmäßig getestet?


    Ich backe auch nur sehr selten, aber gerade dann kann es passieren, dass man mal was zu heiß werden lässt oder nicht dran denkt, bei höheren °C kein T**** zu nutzen.

    Ich habe mir auch nochmal einige Berichte durchgelesen. Zu PTFE wird auf der einen Seite gesagt, dass man die Stücke unverdaut mit isst (wobei ich mir vorstellen kann, dass sie auch zb im Blinddarm hängen bleiben können, auch wenn sie sehr klein sind), aber wie du auch sagst, gibt es andere Studien, wo der Stoff im Blut nachgewiesen wurde. Aber da bin ich mir nicht sicher, ob das von den aufgenommenen Stückchen kommt, oder ob der Stoff auch schon beim Kochen in die Nahrung aufgenommen wird oder über die Atemluft.


    Auch die Aussagen, ab wie viel °C der Stoff in die Luft gelangt, ist sehr unterschiedlich. Bei 202°C gab es Todesfälle mit Hühnern, deswegen würde ich 200 °C auf jeden Fall als oberste Grenze ansehen.


    Die Pfanne wird jetzt ersetzt.


    Wie macht ihr das beim Backen, habt ihr generell keine Sachen aus dem Material im Haushalt oder achtet ihr auf die Temperatur? Neu würde ich jetzt auch nichts mehr daraus kaufen, aber ich überlege, ob ich das Blech und alle Formen weg geben soll oder vermerke, dass man diese nur bis zb 160 °C verwendet und mir noch eine Kastenform für höhere °C anschaffe.

    Unsere Keramikpfannen sind von Rewe, Kodi, Cucina, alles so ganz günstige. Man hat schnell einen Kratzer drin, aber ich hatte mich letztens noch informiert, ob eine beschädigte Beschichtung gefährlich ist und das soll nicht der Fall sein. Die älteren Pfannen sind knapp 7 Jahre alt und man kann trotzdem noch gut damit kochen.


    Ohne Antihaftbeschichtung kam ich damals nicht klar.


    Musste gerade mit Erschrecken feststellen, dass die Eierpfanne von meinem Freund scheinbar mit PTFE ist. Ich glaube darüber hatten wir mal gesprochen, dass die nicht so heiß verwendet wird. Aber wenn ich drüber nachdenke, finde ich das zu gefährlich. Wenn man die mal auf dem Herd vergisst. Ich weiß auch nicht, ob da eine Dunstabzugshaube was bringt. Die Pfanne ist auch schon sehr zerkrazt, ist viel in Gebrauch und nur weil nie was passiert ist, muss da ja nichts heißen.


    Wie ist das mit dem Backofen? Der selber und das zugehörige Blech sind auch aus so dunklem Material, aber ich denke, das ist Emaille? Hatte später noch ein günstiges verstellbares gekauft, das sieht mir schon nach PTFE aus. Und was ist mit den Kuchenformen? Habe von einer noch die Verpackung, da steht Te***n drauf. Die anderen sind von Kaiser, da steht im Internet nur "antihaftbeschichtet". Dann drüfte man die eigentlich auch nicht verwenden? Beim Backen hat man ja eine längere Zeit teils 200°C.


    Verstehe ich nicht, warum ich das alles habe, wo ich mich doch vor einigen Jahren damit auseinander gesetzt habe, als ich darüber gelesen habe.

    Der Rahmen sieht wirklich gut aus. Muss mir die bei meinen Eltern mal ansehen, die haben auch welche anfertigen lassen.

    Bei uns in der Wohnung haben wir überall Doppelfenster, da würde so ein Kippschutz nicht gehen und auch bei so einem Rahmen wäre ich nicht sicher. Die Fliegengitter kann man auch nicht innen in den Fensterrahmen kleben. Zwischen Rolloschiene und Fenster haben wir eine leere Schiene, da habe ich die Fliegengitter eingeklebt. Ein Rahmen müsste schon sehr dünn sein, damit er auch passt und da die Übergänge nicht glatt sind, würde er nicht eng am Fenster anliegen.


    Ich weiß aber auch nicht, ob ich mich trauen würde, das Fenster mit Gitter offen zu lassen. Wenn du sagst, Stelle ist voll dagegen geflogen und es ist nichts passiert, wird das halten, aber ist sicher erstmal ungewohnt.


    Wie macht ihr das dann mit dem Fenster selber, das steht dann ja sperrangelweit offen. Setzen sie sich da nicht drauf und wie geht ihr sicher, dass es nicht zu fällt?

    Gute Besserung! Hätte auch keine Idee, was es sein könnte.


    Aber wo du Alzheimer ansprichst. Meine Oma war noch recht fit, ist gestürzt und da sie alleine lebte, war sie schon sehr dehydriert, als man sie fand. Als mein Vater sie dann im Krankenhaus besuchte, hat sie ihn nicht erkannt! Ihr körperlicher Zustand besserte sich und auch der Gedächtnisverlust verschwand wieder.


    Kann mir also gut vorstellen, dass Mona-Lisa auch geistige Aussetzer durch die Dehydrierung hat. Für diese muss man jetzt die Ursache finden. Wenn bei den Abstrichen und der Blutuntersuchung nichts rauskommt, ihr Zustand sich aber nicht merklich bessert, wäre es interessant zu wissen, ob in ein paar Tagen ihr Blut weiterhin so zähflüssig ist, ob sich das durch Infusionen bessert und wie lange die Besserung anhält.