Beiträge von karine

Zur Teilnahme am Nymphensittich Forum ist eine Registrierung/Anmeldung erforderlich. Erst dann kann man eigene Fragen zu seinen Nymphensittichen stellen. Bei Anmeldeproblemen bitte die Cookies und den Cache des Browsers (FF, IE, Chrome, Opera o.ä.) löschen. Anleitungen dafür sind hier zu finden. Bei andauernden Anmeldeproblemen melde dich bitte über das Kontaktformular des Nymphensittich Wegweisers.
Der Foren-Kalender 2022 ist nun fertig und kann bestellt werden: zum Infothread (klick)

Registrierung

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

    Flöckchen war ein Kind von WK Maja und WK Melo

    Michell hatte Eltern (rotwange Vater Racker und WK Luna


    Ich dachte immer das Wk rezesiv ist und rotwange Dominat

    Genauso ist es. deshalb hat Michell rote Wangen, auch wenn er spalterbig in Weißkopf ist.Weil das Gen für Rotwangigkeit halt dominant ist.
    Ob er an ein Kind dass rezessive Weißkopf-Gen oder das rotwangige weitergibt, ist dagegen Zufall.
    Und damit dann ein Weißkopf -Küken bei rauskommt, muss vom andren Elternteil dann auch ein Weißkopfgen kommen.
    Sonst bliebe das eine Weißkopfgen vom dominanten "Rotwangen" -Gen unterdrückt.

    Off Topic:

    Ja klar , ist von mir selber, witzigerweise schon vor Corona gezeichnet. Ist Teil einer immer noch nirgendwo geposteten humoristischen Aufnahmeuntersuchung, als Erklärung für angehende Halterinnen, ......der Ausstrich vom Abstrich unterm Mikro.....

    Bei einem derjenigen, die früher Roudybush im Shop hatten, gibt es jetzt neben den Wisbroek noch die TOPs neu ( hier die für Sittiche: https://www.panaheco.shop/p/to…-mini-sittiche-2-3mm-453g ).
    Kann aber noch nix dazu sagen, ich ärgere meine gerade noch mit den low fat (die ich vom Geschmack wie die low fat von Roudybush finde, aber halt nicht wie die maintenance, an die die Mädels ab und an mal gingen) und den fruit blend (die immerhin die für sie richtige Farbe haben) von Wisbroek - beide in small.

    Vielleicht hatte sie ihn schon länger von der rupfenden Partnerin getrennt, um mit dieser weiterzuzüchten.
    Die Federn eines Liebesgerupften wachsen ja nicht immer mehr nach......oder manchmal erst ganz peu a peu.
    Bei Nymphen mit fehlendem Bein klappt das mit dem Besteigen ja nicht mehr so richtig. Dann kann er für sie "nutzlos" geworden sein.

    Wenn die zwei schon länger getrennt waren, und er zudem ganz allein gesetzt wurde, wird er sicher froh sein, überhaupt wieder Nymphengesellschaft zu haben.
    Wenn DU ihn nicht geholt hättest, hätte es entweder wer anders gemacht, oder er wäre noch länger allein geblieben oder noch schlimmeres.

    Es ist traurig, wenn ZüchterInnen so mit ihren Vögeln umgehen, aber Dich trifft da keine Schuld, und vermutlich hättest Du auch nichts daran ändern können.

    Als ich ihn geholt habe habe ich bemerkt das er eine Glatze hat und habe von der Dame bei der ich ihn gekauft habe gehört er wurde von einem anderen gerupft. Nun habe ich beim stöbern über dieses Thema fast immer gelesen das der Partner für die Glatze des anderen verantwortlich war. Nun stellt sich die Frage ob es einfach ein anderer Nymphensittich aus seinem alten Schwarm gewesen ist oder hatte er entgegen der Aussage der Züchterin doch eine Partnerin und ist nun unglücklich auf Grund der Trennung???

    Wenn sie sagt, er wurde da von einem andren gerupft, klingt das schon sehr nach Liebesrupfen.

    Und früher herrschte ja noch die Meinung, man müsse solche Vögel trennen :weinen: (und manche ZüchterInnen hängen ja noch sehr veralteten Meinungen an)
    Ist halt die Frage, wenns so wäre, ob es den Partnervohgel (ob Hahn oder Henne) noch gibt, oder ob er oder sie bereits zuvor verkauft wurde oder ob er/sie gestorben ist.

    Die Schwanzfedern wird er sich schlicht am Boden abgestoßen haben, die von meinen Hähnen sehen auch oft nicht besser aus.


    Zeigt er denn Zeichen von Trauer? Das kann lautes Rufen sein, aber auch Apathie. Ist er den andren Schwarmmitgliedern gegenüber aufgeschlossen?


    Direkt ein Bild der kahlen Stelle habe ich nicht, aber durch die nach vorn verwirbelte Haube, sieht man, dass Mumms (männlicher) Partner auch Partnerupfer ist (bzw einer Mischung aus Rupfen und Federnzerkauen frönt:


    Mumm würde entsetzlich leiden, wenn er seinen Momo nicht mehr hätte.

    Was zusätzlich sehr wichtig ist - Du darfst jetzt keinen Vogel aus Wohnungshaltung dazunehmen, nur solche aus Aussen-/Kalthaltung.
    Ein Wohnungsvogel kann jetzt nicht mehr in das dichtere Untergefieder mausern, das ihn kältefest macht. Nur von Mai bis August können Wohnzungsvögel in Aussenhaltung eingewöhnt werden.

    Solltest du allerdings Sandra Lossin meinen, so haben wir noch zahlreiche Bilder von ihr von besonderen Farbschlägen, die ich noch gar nicht nutzen konnte, weil es an Texten fehlt.

    Nein, die meinte ich nicht, auch wenn meine einfaktorige von dort ist. Ich kenne noch eine, die sehr ähnlich züchtet.
    Zu den silberdominanten könnte ich vielleicht noch ganz minimal etwas sagen, ich hab ihr damals dazu ein paar Löcher in den Bauch gefragt und tue es bei der, die ich jetzt kenne , auch immer mal wieder........ (auch wenn da wer besser wäre, die sich wirklich in- und auswendig mit dem Farbschlag auskennt, ich fürchte, ich würde da da doch noch in großen Teilen dem Dunning-Kruger-Effekt unterliegen. ).


    Bei der Unterscheidung von Gelbwangen und Pastellgesichtern versage ich dann auch kläglich.

    aber ich bin da auch immer zwiegespalten, denn die Zucht dieser Farben haben wohl auch ihren Preis und den zahlen die Tiere mit eventuellen Gendefekten, wie es schon bei den Lutinos beginnt.

    Ja, das geht mir auch massiv so, immer verbunden mit der Frage, sollte überhaupt noch gezüchtet werden?

    (seit ich eine Entflogene in echtem Freiflug gesehen habe, habe ich extreme Zweifel, dass wir ihnen mit auch der allerbesten Haltung gerecht werden können)
    Mein Traumfarbschlag sind ja die doppeltfaktorig Silberdominanten, als Weißkopf oder mit gelben Wangen und mit nahezu schwarzem Schnabel... :verliebt: ... ich kann also schon nachvollziehen , was solche Züchterinnen antreibt.....
    Und gleichzeitig sehe ich das mit den Problemen (damals) noch ziemlich neuer Farbschläge schon auch bei meinen Hennen.
    Motte und Maya haben ja einen einfaktorigen dom. Silbervater (auch wenn ich bei Motte immer noch nicht weiß, ob sie silbern ist).
    Frau Lossin ist eine sehr verantwortungsvolle Züchterin, aber diejenigen, von denen sie wiederum ihre Vögel hat, natürlich nicht zwingend, sie hat mir da einiges gruselige erzählt.

    Motte hat PH, bei der ja eine genetische Veranlagung noch im Raum steht ; Schwester Maja hat so schmale Schwungfedern, dass sie bei Stress abstürzt. Mein Fachtierarzt, der das diagnostiziert hat (ich hatte null Erklärung für diese Abstürze) vermutet als Ursache, dass in dem neuen Farbschlag zu schnell auf Größe/Standard gezüchtet wurde, .........
    So etwas als Hintergrund muss man halt immer im Hinterkopf haben, wenn man manche tatsächlich traumhaft schöne Farbe sieht, .........


    Warnendes Beispiel sind ja die Wellis - früher wurden sie 20 Jahre alt, mittlerweile gelten Zehnjährige schon als Methusalems, zwei-oder dreijährige sterben schon ziemlich oft an Tumoren.
    Und dort ists klar die Farbenexplosion (und die damit verbundenen Inzuchten), die Lebensalter und-Qualität so drastisch gesenkt haben
    Ist das die Schönheit eines Rainbows wert, dass er sich die Hälfte des zu kurzen Lebens mit einem Tumor plagt?

    Den Satz verstehe ich jetzt nicht so richtig. Schecken haben ja keine Perlung.

    Perlschecken schon - aber ich meinte ihn tatsächlich in Bezug auf genetisch ungeperlte Schecken, das Geschlecht anhand der Optik nicht bestimmbar ist.

    Und dass die Perlschecken teilweise (vielleicht auch zunehmend?) auch in die Richtung gehen - Schecken sind ja auch sie, nur zusätzlich haben sie noch das Gen der Perlung. Wenn ein pubertärer oder auch adulter Vogel immer mehr Perlung verliert, ist es ein Hahn, klare Sache (ausgenommen sehr hochaltrige Hennen).

    Nur grad, weil viele Perlscheckhennen oft auch sehr "unsauber " geperlt sind, (manche unsauberer als dieser Hahn) kann man bei so alten Hähnen wie dem verlinkten dann eben nicht mehr so sicher beim Geschlecht sein, das war das, worum es mir ging.


    Was meint Ihr, was das hier ist, (Zimtweißkopf-) Perlschecke Hahn oder Henne? (Vogel ist jünger als 8 Jahre)
    Könntet Ihr es sicher sagen?

         


    Wir könnten auf der Seite der Perlschecken höchstens schreiben, dass sie in Ausnahmefällen die Perlung auch länger als 2 - 3 Jahre behalten.

    Ja, ich denke, das wäre sinnvoll.
    Ich hatte damals bei dem verlinkten auch noch gedacht, es sei eine Henne, und wenn Einsteiger davon ausgehen, ein etwas älterer Perlschecke sei immer eine Henne, dann ists ärgerlich, wenn sie sich zu sehr darauf verlassen.


    Wir haben auch schon einige Bilder von Sonderfarben, doch tun wir uns da bisher schwer mit den Texten, weil wir uns da selber nicht gut mit auskennen.

    Ich hätte da auch noch eine einfaktorig silberdominante Perlhenne..........
    Dass Vollständigkeit da schwierig wird, ist klar, es gibt ja schon bei den einfaktorigen schon so viele Kombinationsmöglichkeiten wie bei den Wildfarbenen - und die stark aufgehellten Doppeltfaktorigen kommen noch dazu.
    Allerdings sind sie schon fast dabei, den "Sonderfarben"-Status zu verlassen, es werden immer mehr, so wie die Gelbwangen und Pastellgesichter.

    Bei Interesse könnte ich eine Züchterin dieser drei Farbschläge fragen, ob sie Bilder zusteuern würde, ....


    Neue Sonderfarbe wird bald Emerald werden, die sollen nächstes Jahr nach Europa kommen (noch überwiegend im asiatischen Raum, aber nach Westen schon bis zur Türkei vorgedrungen)

    Es gibt auch adulte Perlscheckhähne mit deutlicherer Perlzeichnung, weniger verwaschen als hier bei Momo - z.B. diesen mindestens neun Jahre alten Hahn (von dem ich wegen der Zeichnung auch erst dachte, es sei eine Henne):
    https://www.vogelforen.de/thre…en-30449-gefunden.260425/
    Und etliche Perlscheckhennen haben oft auch nur eine unsaubere Zeichnung - mitunter nur "Pünktchen" statt einer sauberen Perlung - (so dass ich sie zunächst für umfärbende Junghähne hielt)

    Es gibt bei den adulten Perlschecken - so wie bei den Schecken - also auch Grenzfälle, wo man das Geschlecht nicht anhand der Perĺung bestimmen kann , allenfalls eine Tendenz.
    Deshalb fände ichs wichtig, im Wegweiser darauf hinzuweisen, dass es auch adulte optische Perlscheckhähne geben kann - und nicht nur Hennen.


    Leider sieht die Bilder in dem Vogelforenlink nur, wer dort angemeldet ist.
    Vielleicht mag Susi da ja mal draufschauen, sie ist ja auch dort.

    edit Susi:

    Diese Diskussion wurde aus dem News-Thema Farben und Geschlecht abgeteilt:

    RE: Farben und Geschlecht im Wegweiser

    ------------------------------


    Was ist eigentlich mit den Perlscheck-Hähnen?

    Es verlieren ja nicht alle Perlscheckhähne ihre Perlung, bei denen, die sie behalten , wird sie meist etwas unsauberer


    Da wir jetzt grad bei den Zimtweißköpfen waren -

    bei Momo ,Zimtweißkopf- Perlscheckhahn, war sogar mal alles an Perlung ganz weg, und jetzt changiert er wieder in einem Bereich, den man weder geperlt noch komplett ungeperlt nennen kann.

    Wobei es ja auch wirklich sehr viel deutlicher geperlte Hähne in seinem Alter gibt (er ist jetzt 8 Jahre).

    Über Kräuter habe ich auch schon nachgedacht aber da mein Freund Allergiker ist traue ich mich nicht so recht da es sein könnte das er dann wenn Blüten mit enthalten sind keine Luft mehr bekommen könnte

    Ich bin auch Allergikerin, Gräser während der Blüte gibts hier auch nicht, jetzt schon .
    Frische Löwenzahnblätter zum Beispiel sind aber sehr gesund und werden eher genommen als vieles Kulturgemüse .Vogelmiere auch, die blüht zur Zeit gerade auch nicht.
    Diese Sachen haben moft auch höhere Vitamin- und Mineralstoffgehalte als Kulturgemüse (das meine praktisch nicht nehmen, zweien kann ich mittlerweile , wenn sie zur Brutigkeit auf dem Boden tumschreddern, dort Möhre anbieten)

    Im Winter werden hier gern noch naturnahe Salate wie Feldsalat und Postelein genommen.


    Das schließt sich aber mit dem Korvimin auch nicht aus, Vitamin D und Vitamin B12 ist auch in Gemüse nicht enthalten.

    Fürs Trinkwasser und geschmacksneutral klingt etwas nach Quadratur des Kreises.....
    Ich gebe nach Empfehlung von Frau Prof. Wolf, Schwerpunkt Vogelernährung, regelmäßig Korvimin ZVT+R , ein Pulver, übers Futter.

    Ja, , o.k. , werde ich dann machen.

    Und: Küken- und Umfärbefotos kann ich nicht exakt für diesen Farbschlag liefern, er war als Küken ja geperlt......... genaugenommen ist er halt Zimt Weißkopf Kopffleckschecke opalin - nur dass man bei ihm gar keinen Hinweis mehr auf die Perlung sieht , im Unterschied zu meinen beiden andren Hähnen

    Oh, das wäre toll, du kannst sie ja jetzt auch direkt hochladen.

    Oh, super, das hatte ich noch nicht mitbekommen ;dann bekomm ichs tatsächlich eher hin - bei meinem E-mail-Postfach hab ich Probleme mit großen Dateianhängen.
    Dann wird das die nächsten Tage hoffentlich klappen.

    Nein, dazu muss man nicht die Adultmauser abwarten .

    Und man muss auch nicht unbekannte Geschlechter verpaaren.

    Einen DNA-Geschlechtsbestimmungs- Test kannst Du bei ihm (auch ich denke fast, dass es ein Hahn wird) mit einer frisch gezupften Feder (Bauch- oder Brustgefieder,auch falls bei den Laboren etwas anderes steht) sogar selber machen. Oder Du lässt den vkTA zupfen.
    Selber einsenden kannst Du es hier: https://tauros-diagnostik.de/l…na-geschlechtsbestimmung/

    oder hier: http://www.geschlechtsbestimmung.de/ , oder über das Labor des Fachtierarztes für Vögel, was aber meist deutlich teurer ist.


    Und einen gegenschlechtlichen etwa gleichaltrigen oder ein, zwei Monate älteren Vogel kannst Du von einem seriösen Züchter oder Züchterin MIT DNA-Geschlechtsbestimmung bekommen.
    Denn seriöse Züchter lassen das Geschlecht ihrer Vögel bestimmen, ausser bei den Vögeln , die nach der Vererbungslehre über die geschlechtsgebundenen Farbschläge Hennen sind.

    Diese Züchter sind zwar mittlerweile nicht mehr in der Mehrheit, weil jede/r auch ohne die geringste Ahnung brüten und vermehren lässt (mit teils schlimmen Folgen für die Küken.

    Aber es gibt sie und damit dann auch Gewissheit über das Geschlecht des Partnervogels.
    Da musst Du Dich allerdings beeilen, denn die entsprechend alten Jungvögel aus dieser Zuchtsaison meist aus dem Frühsommer sind dann allmählich auch schon vergeben.

    Bei den Weißkopf-Zimtern fehlt jetzt nur noch die Seite der Weißkopf-Zimt Kopffleckschecken Hähne. Dann sind sie komplett. Ich hoffe, das klappt schneller als in 6,5 Jahren :LOL: .

    Mea culpa. Ich muss es endlich mal schaffen, die entsprechenden Bilder von Merlin zusammenzusuchen und loszuschicken.....