Beiträge von NeueNymphenNanny

Zur Teilnahme am Nymphensittich Forum ist eine Registrierung/Anmeldung erforderlich. Erst dann kann man eigene Fragen zu seinen Nymphensittichen stellen. Bei Anmeldeproblemen bitte die Cookies und den Cache des Browsers (FF, IE, Chrome, Opera o.ä.) löschen. Anleitungen dafür sind hier zu finden. Bei andauernden Anmeldeproblemen melde dich bitte über das Kontaktformular des Nymphensittich Wegweisers.

Registrierung

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

    Oh Mann, bei der Zusammenführung wäre ich gerne dabei. Da geht es sicher rund im Schwarm :D


    Aber behalte bitte immer schön die Menge im Auge und überfordere dich nicht, damit sie dir noch lange Freude machen und keine Last werden :yes:

    Tatsächlich sollten Volieren für Nymphensittiche schon eher groß sein - in unseren Augen. Ich verlinke dir mal was:


    Empfehlungen zu Käfigen


    Du musst das aus der Perspektive des Vogels sehen und seiner zu erwartenden Lebenszeit. Du und ich würden ja auch nicht unser Leben in einer Wohnug der Größe eines Gästeklos verbringen wollen. Und es gibt in zwei bis drei Jahrzehnten immer Sitationen, wo man mal nicht so kann wie man will, aber auch dann muss sich der Vogel bewegen und ein paar Flügelschläge machen können. Sie sind nun mal keine Stabheuschrecken, die nur rumsitzen :)


    Die Idee mit dem Fenster ist im Grunde richtig, aber trotzdem aus den oben genannten Gründen nicht ideal. Der Käfig soll ein geschützer Raum sein, wo sich der Vogel oder die Vögel sicher fühlen können.

    Am Fenster solltest du einen hängenden Sitzplatz basteln, einen Flugbaum oder ein Fenstergitter (am besten alles :duck: ), um ihm die Aussicht und auch Beschäftigung zu ermöglichen. Dann kann er den nutzen, wann er will, aber auch fleihwen, wenn ihn z.B. eine Krähe ängstigt. Wenn der Käfig vor dem Fenster steht, sitzt er für seine möglichen Feinde auf dem Präsentierteller.


    Hähne-WGs funktionier bei Nymphensittichen oft sehr gut. Das wäre kein Problem. Ideal ist natürlich die gegengeschlechtliche Haltung, aber nur weil da eine Henne einzieht, heißt das nicht, dass sich die beiden auch mögen und verpaaren. Und wenn es eine reine Wohngemeinschaft bleibt, ist Hahn/Hahn oft harmonischer.

    Und ohne Henne fällt auch das Problem mit den Eiern weg :yes:

    Hallo und herzlich willkommen hier im Forum :welcome:


    Fehler der Vergangenheit kann man ohnehin nie rückgängig machen und die Fehler ander Leute schon gleich gar nicht. Also mach dir keinen Kopf über den Züchter und bereite deinen Vögleis eine schöne Zukunft. Wir helfend dir gerne dabei.


    Dass sie Nymphies Traum gern essen ist klar. Das ist das Hochzeitsbankett unter den Futtersorten :D Das sollte man eigentlich eher in Außenhaltung füttern, da es viel zu reichhaltig ist. Es ist ohne Zweifel ein tolles Futter, aber eben nicht für Vögel, die nicht mit Nahrugssuche beschäftigt sind und bestenfalls mal zehn Meter fliegen.


    Die Gewöhnung an Frischkost ist bei Nymphies etwas schwierig, da sie in freier Wildbahn auch kein Gemüse essen. Da hilft es nur, Dinge immer wieder anzubieten, am besten auch in verschiedenen Darreichungsformen (geraspelt, geschnittem, am Stück, aufgespießt, hingelegt,....)

    Was fast immer geht sind Wildkräuter. Also raus und "Unkraut" sammeln! Löwenzahn ist z.B. gut und auch für Anfänger leicht zu erkennen.

    Ansonsten geht auch Karottengrün oder das Grünzeug vom Fenchel, Gurke...einfach immer wieder probieren und nicht nachlassen. Die Gewöhnung kann Jahre dauern.


    Über den Freiflug werden sie sich freuen. Aber bitte nicht die Nerven verlieren, wenn sie nicht gleich wieder in den Käfig zurückfnden und auf keinen Fall auf die Idee kommen, sie fangen zu wollen. Mach das bitte nur, wenn du viel Zeit hast und nicht untr Druck stehst :yes:

    Hallo arol und herzlich willkommen im Forum :welcome:


    Dein Hahn zeigt deutliches Abwehrverhalten, d.h. er will nicht, dass du ihm zu nah kommst. Das solltest du akzeptieren und dich so weit von ihm entfernt aufhalten, bis er sich entspannt zeigt. Dort verharren. Erst dann in Minischritten weitermachen und immer nur so weit, wie die Körpersprache deines Vogels es anzeigt. Wenn du das ignorierst, wirst du sein Vertrauen nicht gewinnen, sondern sein Abwehrverhalten verstärken.

    Das Zaubermittel dabei ist Geduld, Geduld, Geduld.

    Und ich würde auch nicht mit den Händen anfangen. Die sind für viele Vögel eine Bedrohung, weil sie wie Greifvogelklauen aussehen.

    Locke ihn lieber mit einem Hirsekolben. Dann hast du auch mehr Abstand.

    Ich kenne dieses Verhalten auch, hatte es aber bisher nur sehr selten und auch nur ebei einem Hahn.

    Ich kann jetzt nicht sagen, was die Ursache dafür ist, aber bei uns hat es von alleine wieder aufgehört.

    Ich würde das Balzen ignorieren, da ich annehme, dass du das Verhalten verstärkst, wenn du es durch deine Anwesenheit belohnst.

    Guten Morgen und herzlich willkommen hier im Forum :welcome:


    Für mich klingt das Klopfen, das du beschreibst auch nach männlichem Imponiergehabe.

    Solltest du ein Video davon einstellen, darf darauf die Musik leider nicht zu hören sein, da Susi deswegen Probleme bezüglich des Urheberrechts bekommen kann.



    Ich möchte, dass er sich wohl fühlt

    Guter Ansatz :)

    Die Haltung deines Hahns auf dem Foto ist schon eher angespannt (schlank, aufgerichtet, Häubchen aufgestellt). Ist das immer so oder war der nur nervös, weil du mit dem Handy ankamst?

    Ein Schwarmtier alleine ist natürich in dauerhafter Alarmbereitschaft, weil es sich um alles kümmern muss, was sonst der Schwarm in seiner Gesamtheit tut, wie z.B. die Gegend im Auge behalten, während man gefährliche Dinge tut wie essen und trinken. Aber die Foris haben ja schon darauf hingewiesen, dass da eine Henne als Gesellschaft gut wäre :dafuer:

    Aaaaber: Dafür und auch eigentlich für einen Vogel ist dein Käfig zu klein :sorry: Da muss ein deutlich größeres Modell her. So wie ich den Käfig einschätze, kann dein Vogel darin kaum seine Flügel ausstrecken, geschweigedenn zwei Vögel. Und du musst bedenken, dass Nymphensittiche bis zu dreißig Jahre alt werden können. In dieser Zeit sollten sie auch dann ein wenig Bewegungsfreiheit haben, wenn du mal verhindert bist durch Arbeit, Krankheit, Urlaub...


    Wie ist denn der Standort des Käfigs? Das kann man jetzt nicht so richtig erkennen.

    Der Käfig sollte so stehen, dass die höchste Sitzstange über der Augenhöhendes Halters ist, so dass der Vogel über dir sitzen kann um alles im Blick zu haben. Außerdem sollter er mit zwei Seiten an der Wand stehen, also in einer Ecke. Nur so fühlt sich ein Fluchttier sicher genug, um sich entspannen zu können.

    Wenn sich dein Vogel sicher fühlt, wird es auch besser klappen mit der Annäherung :yes:


    Die Natursitzäste sind aber schon mal gut, und auch, dass du ihn von jemandem weggeholt hast, der sich nicht kümmern möchte. Wir unterstützend dich gerne, wenn du Fragen hast.