Beiträge von schnatti

Zur Teilnahme am Nymphensittich Forum ist eine Registrierung/Anmeldung erforderlich. Erst dann kann man eigene Fragen zu seinen Nymphensittichen stellen. Bei Anmeldeproblemen bitte die Cookies und den Cache des Browsers (FF, IE, Chrome, Opera o.ä.) löschen. Anleitungen dafür sind hier zu finden. Bei andauernden Anmeldeproblemen melde dich bitte über das Kontaktformular des Nymphensittich Wegweisers.

Registrierung

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

    Ich würde hier auch nicht aufgeben um das Leben des Männlein kämpfen.

    Hier gilt es jetzt, das Immunsystem (aller Vögel) bestmöglich zu unterstützen. Das durch gesunde und abwechslungsreiche Ernährung, wenn möglich viel frische Luft, kein Stress, und gerne unterstützen mit guten Darmbakterien (z.B. Bene bac) und ab und an Korvimin +Bergs Futter.

    Denke positiv und stell dir vor, wie alt der kleine Mann wird und wieviel Freude er im Leben haben wird :yes:, dann wird es :daumen::daumen::daumen::herz:!

    Metro als Tablette haben wir für Neo auch bekommen, in isotonischer NaCl Lösung gelöst und entsprechend dosiert. Ich kann mich aber erinnern, dass Doc Pieper damals eine klare Lösung hatte. Vermutlich eine, die man spritzen kann.

    Ich mein, das mit dem Resistenztest geht nicht, wenn es anaerobe Bakterien sind. Dann wachsen sie nämlich nicht auf den Nährböden sondern sind nur untern Mikroskop zu erkennen. Neo hatte jedenfalls das Metro gegen die anaeroben Bakterien im Kropf bekommen.

    Für Joshi sind jedenfalls weiter alle Daumen gedrückt. :daumen:

    Hallo Louisa,


    Herzlich willkommen bei uns :blumen:.

    Du hoffst auf Verständnis und Begleitung bei der Aufzucht. Das wird bei uns schwierig werden, denn wir raten grundsätzlich jedem davon ab, Küken aufzuziehen. Aus deinen Worten lese ich ausserdem, dass du dich noch nicht so wirklich gut mit der Haltung und Aufzucht auskennst.

    Warum willst du denn überhaupt Küken haben? Weil sie so niedlich sind?

    Bitte überdenke deine Wünsche nach Küken noch einmal gründlich, denn so ohne wirkliches Fachwissen ist das Leid für die Tiere schon vorprogrammiert.

    Lies dich doch hier mal ein wenig ein:

    Grundsätzliches zum Thema Brut und Zucht !!!


    Ich bin sicher, es wird sich noch der ein oder andere dazu zu Wort melden.

    Wurden eigentlich Abtriche gemacht von Kropf und Kloake? Dass der Darm angeschwollen ist, ist eigentlich ein Zeichen dafür, dass eine Entzündung vorliegt. Die kann unterschiedliche Ursachen haben. Wie sieht denn sein Kot aus?

    Der geschwollene Darm kann übrigens auch ausstrahlen und so das Humpeln erklären.

    Ach Mensch, es tut mir leid, dass noch kein richtiger Durchbruch in Sicht ist :(.

    Das Medi kannst du auch auf ein Knubbel KoHi machen und ihm geben. Vielleicht klappt das gut :daumen::daumen::daumen:!

    Super dass ihr heute dort wart :top: und gut, dass ihr jetzt die Ursache habt, auch wenn die nicht sonderlich erfreulich ist. Aber das ist es ja eigentlich nie. Ich freu mich auch, dass ihr euch dort wohler gefühlt habt. Ich denke jeder, der einmal einen echten Vogeltierarzt erlebt hat, kennt den Unterschied :yes:.


    Ich denke zwar nicht, dass sich der Hund anstecken kann, würde aber dennoch möglichst jeden Kontakt zwischen den. Tieren oder mit dem Kot vermeiden. Bedeutet auch fleissig Hände waschen bevor der Hund gestreichelt wird. Das kannst du aber ggf auch noch mal nachfragen oder euren Hundetierarzt fragen.


    Hexamiten hatten wir jetzt noch nicht, daher kenne ich mich damit zum Glück nicht aus. Ich denke auch, Geduld ist gefragt und sollte aber in den griff zu bekommen sein.


    Was ich an eurer Stelle auf jeden Fall machen würde, ist die Darmflora mit guten Darmbakterien zu unterstützen. Das kann man auch während der AB Gabe machen. Hier gibt es bene bac als Gel oder Pulver. Das Gel gibt man direkt in den Schnabel, am besten im Anschluss an Medigabe oder über Kochfutter oder mogelt es auf Kolbenhirse. Das Pulver kann man übers Futter streuen . Man bekommt es online und auch bei viele normalen Tierärzten.

    Ich drücke feste die Daumen, dass ihr das bald hinter euch habt :daumen::daumen::daumen:

    Puh, schwer zu sagen, wenn man den Vogel nicht kennt, ob da nun die Stimme verändert ist.

    Sowohl mein Mopple als auch mein Neo hatten eine veränderte Stimme. Bei Mopple, der eine verengte Luftröhre hatte, klang es irgendwie quietschig, dagegen hatte Neo einfach keine Kraft mehr in der Stimme.

    Gut dass ihr noch mal in die Taubenklinik fahrt. :top:

    Ich wollte auch nicht verunsichern :troest: und ja, ich bin emotional beim Thema Kortison.


    Ich hab mir auch das Video mit den Atemsymptomen noch mal genauer angeschaut. Ich würde fast behaupten, dass es auf dem Foto keine echte Atemnot ist. Er pumpt sehr stark, ja, aber er hat den Schnabel dabei nicht offen. Bei einer lebensbedrohlichen und akuten Atemnot wird der Schnabel weit aufgerissen. So war es zumindest bei meinen Vögeln.

    Hier sehe ich, dass der Vogel pumpt und sehr schnell atmet. Das kann auch andere Ursachen haben, Stress, Kreislaufinstabilität, Vergiftung etc.

    Daher finde ich es gut, den Vogel noch mal genau ansehen zu lassen, in Form von Röntgenbildern um nach Leber und Atemwegen zu sehen und raumfordernde Prozesse, so vorhanden, zu finden, Abstriche von Kropf und Kloake zu machen, die möglichst direkt auf Kultur angelegt werden.

    Was du unabhängig von alldem schon tun kannst, ist dem Vogel Silymarin zu geben, um die Leber zu unterstützen. Das dürfen alle Vögel mitfuttern.

    Ich drücke feste :daumen: dass ihr die Ursache findet und es sich gut behandeln lässt.


    Edit: die Videos würde ich in der Vogelklinik zeigen

    Zum Thema Kortion habe ich einfach eine ganz andere Meinung :sorry:

    Meine Docs lehnen Kortison auch (bis auf totale Ausnahmen) grundsätzlich ab. Es mag auch mal gut gehen, aber ein Bericht ist da für mich wenig ausschlaggebend, Susi. Ich habe es bei 2 Vögeln gehabt und beide sind gestorben bzw. den einen habe ich direkt im Anschluss einschläfern lassen, da es schreckliche Auswirkungen bei ihm hatte. Bei beiden Vögel hatte es danach gravierende neurologische Ausfälle, die vorher nicht vorhanden waren, gegeben. Daher bin ich totaler Gegner davon. Natürlich kann man sagen, dass es auf die Krankheit zurückzuführen sein könnte. Dennoch wird die Gabe von Kortison bei vkTÄ meiner Erfahrung nach immer angelehnt, mMn zu Recht.

    Hier hatte der Vogel die Atemsymptomatik schon sehr lange, da ist mE zwar sehr kritisch aber kein Grund, nicht erst mal eine gründliche Anamnese durchzuführen und es auf konventionelle Art zu behandeln. Kortison bringt das Immunsystem zum Erliegen. Solange ich nicht weiss, was der Auslöser für die Atemprobleme ist, lass ich da tunlichst die Finger von. Das Doxy wurde vermutlich nur deshalb gegeben, weil es eine bakterielle Infektion nach der Kortisongabe verhindern soll.

    Aber wir sind keine TÄ, darf ja jeder eine andere Meinung zu haben. Ich würde es niemals mehr geben lassen.

    Oh Mann, ich muss mir mal gerade Luft machen, aber einen TA, der auf Verdacht (!!!) einem Vogel Kortison gibt, würde ich nie wieder besuchen. Das regt mich gerade total auf :sorry: Das ist normal das letzte Mittel, wenn alle Stricke reissen und es auf der Kippe steht und wirklich gar nichts mehr hilft. Aber niemals mal eben so auf Verdacht und vor allem nicht als erste Indikation. Mannomann :motz:.

    Es tut mir vor allem so leid, weil ihr so bemüht wart, einen vernünftigen am WE zu finden.


    Bitte bitte, suche einen wirklich auf Vögel spezialisierten TA auf und lass noch mal wirklich gründlich und vernünftig schauen, was die Ursache für seinen Zustand ist.Sag dem Doc auch, was er bekommen hat, das ist sehr wichtig.

    Das AB muss normal nach spätestens 6 Tagen erneut gespritzt werden, um Resistenzen zu vermeiden (diese können auch entstehen, wenn der Vogel vorher gar nichts hatte). Aber bitte alles weitere mit einem wirklichen Profi besprechen.


    Toitoitoi und alles alles Gute für den Schlumpfenmann :herz::herz::herz::daumen: