Beiträge von MaZi

Zur Teilnahme am Nymphensittich Forum ist eine Registrierung/Anmeldung erforderlich. Erst dann kann man eigene Fragen zu seinen Nymphensittichen stellen. Bei Anmeldeproblemen bitte die Cookies und den Cache des Browsers (FF, IE, Chrome, Opera o.ä.) löschen. Anleitungen dafür sind hier zu finden. Bei andauernden Anmeldeproblemen melde dich bitte über das Kontaktformular des Nymphensittich Wegweisers.

Registrierung

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

    Nicht ganz.
    Scharf schmecken können wir auch nicht, wir haben keine Geschmackspapillen für scharf. (nur für süß, sauer, salzig, bitter und umami)
    Was wir als scharf empfinden, ist die Reizung der Mund- und Zungenschleimhäute durch z.B. Chilis und Pfeffer.
    Da ist die Mundschleimhaut der Psittaziden unempfindlicher als unsere.

    Aber die anderen Schleimhäute sind auch bei ihnen - individuell verschieden - empfindlich.

    Das fällt unter Erbsenzählerei. :rolleyes: Meine Nymphen futtern schon seit Jahren Pepperoni und Co. und hatten noch nie Probleme damit. Ebenso nicht mit dem Mönchspfeffer, in dem sie nicht baden oder ihren Kopf rein stecken.

    Von Schnittlauch hingegen mussten sie damals heftig niesen. :D


    Aber gut ... ich weiß schon, warum ich hier kaum noch etwas schreibe. :rolleyes:

    Der gesamte Bekanntenkreis sammelt Pappe für mich, damit sie anstelle von frischen Zweigen die Pappe "knuspern" können.

    Bei meinen Jungs wirkt es brut-anregend, wenn sie bzw. einer von ihnen etwas schreddern kann. Auch wenn es bei dir die Henne ist, die die Pappe vorrangig schreddert würde ich künftig darauf verzichten. Davon, dass Pappe ungesund ist, ganz zu schweigen.


    Ich weiß jetzt nicht, was dir schon alles geraten wurde. In meiner FB-Gruppe raten wir dazu, an den sog. "Brutschrauben" zu drehen, die da wären:


    - Futtermischung anpassen, eine magere wählen

    - Frischkost komplett vom Speiseplan streichen, ebenso Hirse, Kräcker und dergl.

    - keine Bade-/Duschmöglichkeit anbieten

    - sämtliche Röhren aus Weide oder Kork verbannen

    - in der Voliere keine Einstreu anbieten, nur Zeitungspapier

    - oder direkt Kotschutzgitter über die Schublade einziehen

    - keine Wühlkiste anbieten

    - Schlafenszeit auf 14 Stunden ausweiten

    - Luftfeuchtigkeit senken (Im Winter durch Lüften, da dann die Luft trockener ist)

    - Raumtemperatur senken



    Wenn das alles nicht fruchtet: Volierenarrest bei "Wasser und Brot" (übertrieben gesagt - natürlich kein Brot geben!). Gerne auch die Voliere in einen anderen Raum stellen. Tapetenwechsel bringt die Vögel auf andere Gedanken.


    Hast du auch schon Mönchspfeffer ausprobiert?


    Die Pflanze wird u.a. auch als Keuschlamm bezeichnet. Bereits in der Antike galt der Mönchspfeffer als Symbol für Keuschheit. Mittlerweile hat die Forschung bestätigt, dass die Sexualhormone durch Mönchspfeffer beeinflusst werden. Agnus Castust hat eine dämpfende Wirkung auf das sexuelle Verlangen sowohl bei Frauen als auch bei Männern.


    Mönchspfeffer kann mit heißem Wasser übergossen zu einem Sud hergestellt werden, der dem Trinkwasser beigefügt wird. Nymphensittiche können nicht scharf schmecken, von daher braucht man wegen der Schärfe keine Bedenken haben. Alternativ kann man Agnus Castus als homöopathisches Mittel geben.


    Zusammen mit Rescue Remedy Globulis konnte ich bei meinen Jungs die Brutigkeit dämpfen.

    Dazu habe ich nun ein Angebot auf Idealo gefunden.. Kann einen B-Ware Venta LW 45 für 210€ kaufen. Mit voller Garantie und Gewährleistung.


    Das wäre aber schnell ausgetauscht und das war hier nur bei älteren Geräten.


    Wir hatten 2020 für 275 € einen LW45 bei einem "cleveren" (Name leicht verfremdet) Händler gekauft. Fünf Tage vor Ablauf der Gewährleistungsfrist drehte sich der Plattenstapel nicht mehr. Das zuvor gründlich gereinigte Gerät schickten wir zurück. Der Händler schrieb uns per Mail, dass es sich bei unserer Reklamation nicht um einen Gewährleistungsfall handeln würde. Zudem sei das Gerät stark verschmutzt und verkalkt. :tock: Es wurde empfohlen, das Gerät zu reinigen. Dem zurückgesandten Gerät lag ein Schreiben bei, in dem es u.a. hieß: "Ihr Gerät wurde vollständig geprüft und funktioniert einwandfrei." :gewitter:


    Schließlich wandten wir uns direkt an Venta und beschrieben den Fall ausführlich. Der Kontakt war sehr nett und hilfreich. Uns wurde ein neues Getriebe und eine neue Kupplung zugesandt. Der nette Venta-Mitarbeiter bat darum, bei künftigen Problemen direkt Venta anzuschreiben. "Die Händler einzuschalten hat keinen Sinn" meinte er noch. Auf der Venta-Homepage sind autorisierte Handelspartner aufgeführt. Beim Kauf eines Gerätes sollte man drauf achten, nur bei einem dieser Händler zu kaufen.

    Hängenbleiben an Stoff bedeutet nicht automatisch, dass die Kralle zu lang ist. Spliss wäre auch möglich. Das gibt sich recht schnell, wenn die Vögel raue Äste zur Verfügung haben.

    Mein 18jähriger Hahn Rocky muss mindestens 2mal am Tag schnabulös Medikamente bekommen - bis an sein Lebensende. Einfangen und festhalten war sehr stressig für ihn (obwohl er absolut zahm ist), was bei seinem kranken Herzen nicht gerade förderlich war. Wir haben für uns folgende gute Lösung gefunden: Rocky sitzt auf einem Brettchen, das innen vorne am Volierengitter befestigt ist. Mit der linken behandschuhten (!) Hand greife ich durch die Volierentür, fixiere lediglich seinen Kopf und führe die Spritze von außen durch das Gitter zum Schnabel. Die Medigabe ist dadurch Sache von Sekunden.

    Ich würde die Wellis zu den Nymphen lassen, denn ihr habt genügend Platz. Wir halten auch beide Arten und hier geht man sich auf rund 50 m² aus dem Weg. Letztendlich kommt es auf die einzelnen Charaktere an, ob die gemeinsame Haltung funktioniert oder nicht. Das kann man nicht pauschalisieren. Auch den oft gegebenen Rat, dass die Nymphen in der Überzahl sein sollen halte ich nicht für richtig. Mal angenommen, da ist nur ein Terror-Krümel (Wellensittich) bei, der ständig Unruhe stiftet ... bei der Energie und dem schnellen sowie flinken Hin- und Herfliegen, was einige Wellensittiche an den Tag legen hätten die Nymphensittiche das Nachsehen - egal wie viele und wie agil sie sind. In der Tat ist es bei uns so, dass Nymphensittich Dobby auf den gehandicapten Wellensittich Joy draufgesprungen ist - mit voller Absicht. Passiert ist dem Zwerg nichts, aber der Vorfall zeigte mir deutlich, dass nicht immer die Wellensittiche die Bösen sind - wie von einigen behauptet.

    Besonders besorgt, aber überrascht mich auch dabei, dass die scheinbar alle von der kleinen Fiona kommen. Zumindest waren die alle unter ihren Sitzplätzen oder hingen direkt aus ihrer Kloake :tztz:

    Kann das sein, dass der Hahn sich in der ganzen Zeit nicht angesteckt hat oder kann der Befall so unterschiedlich stark ausfallen?

    Ja, das war bei uns damals auch so. Die Henne Shandi kam mit einem massiven Spulwurmbefall vom Züchter. Der Hahn Rocky hatte sich nicht angesteckt, obwohl er einmal versuchte ihr von der Kloake herabhängenden Kot mit dem Schnabel zu entfernen. Das war vor der Diagnose und ich war umso mehr überrascht, dass er "sauber" war.

    Die Würmer scheiden beim Sterben Toxine aus, die die Vögel schwächen. Unterstütze sie gut mit Lactobazillen und Korvimin ZVT in der kommenden Zeit. Viel Frischkost natürlich ebenso.

    Möhren sollen den Abgang der Würmer beschleunigen. Meine Henne futterte damals tatsächlich sehr viel Möhre. Ich vermutete, dass sie schon öfters beim Züchter einen Spulwurmbefall hatte und die Gabe von Möhren in diesem Zusammenhang bereits kannte.

    Off Topic:

    Horizontale Gitter werden (im Gegensatz zu Längsgitter) von allen führenden Experten empfohlen. Ein Flügel könnte da tatsächlich zwischen passen. Die Gefahr kann man nicht weg diskutieren. Wie wahrscheinlich das ist, sei mal dahin gestellt. Darüber sind mir keine Zahlen bekannt und ich habe auch aus dem Forum keinen Fall im Kopf. Würde sowas wirklich immer mal wieder passieren, wäre das sicher auch in Foren und Facebookgruppen als Gefahr viel präsenter. Mir ist hier aus dem Forum kein Fall in Erinnerung.

    Mein erster Wellensittich geriet nach einem Panikflattern mit den Flügeln zwischen die senkrechten Gitterstäbe seines Mini-Käfigs. Das war ca. 1973. Ansonsten ist mir kein Fall bekannt.

    Wir hatten das Muta-vit vor einigen Jahren für einen Wellensittich mit Stockmauser gekauft, da Korvimin nicht ausreichte. Es half gut, Butschi kam einwandfrei durch die folgenden Mauserzeiten.