Beiträge von Rika

Zur Teilnahme am Nymphensittich Forum ist eine Registrierung/Anmeldung erforderlich. Erst dann kann man eigene Fragen zu seinen Nymphensittichen stellen. Bei Anmeldeproblemen bitte die Cookies und den Cache des Browsers (FF, IE, Chrome, Opera o.ä.) löschen. Anleitungen dafür sind hier zu finden. Bei andauernden Anmeldeproblemen melde dich bitte über das Kontaktformular des Nymphensittich Wegweisers.

Registrierung

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

    Lass Dich mal drücken :troest: :knuddel: .


    Prinzipiell denke ich, dass man die Herz-Medis auch wieder schnell absetzen kann, wenn sie nur kurz und ohne "Notfall-Situation" gegeben wurden.


    Was hindert Dich daran,

    ... einen Block und Stift zu nehmen und die Situation (Deine Beobachtungen, die Aussagen der Ärztin) in Ruhe zu analysieren und zu klären?

    Und auch die verschiedenen Medi-Gabe-Methoden genau zu prüfen?

    Und dann zu schauen, was (auch ob nun oder vielleicht auch erst später) wann und wie?

    Eine mögliche "Hilfs-Liste" an Klärungsfragen bzw. -punkten hatte ich Dir bereits zur Unterstützung in meinem Post #9 geschrieben.


    Ich würde eine konkrete, systematische Klärung für mich persönlich sowie auch für meine Schätze als wichtig und angezeigt erachten.

    Hallo Dennis!

    Toll, dass Deine Frau nicht allergisch reagiert :hibbel: .

    Und natürlich wäre es sehr schön, an Deinem Volierenbau teilhaben zu können :yes: .

    Ich wünsche Dir ein gutes und freudiges Bauen :daumen:.

    Ich gebe zu, dass ich nicht direkt bzw.so schnell mit der Medi-Gabe seitens den Herz-Medis angefangen hätte.

    Auch weil es keine direkt auffälligen Symptome gab sowie es bei keinem der Zwei sich um einen Notfall handelt.


    Rein von meinem Empfinden her, hätte ich die Therapie noch nicht angefangen.

    Ich würde erst meine Fragen 1. bis 5. (aus meinem längeren Post) klären und die Fragen bzw. Punkte, die ich seitens der möglichen Medi-Gabe-Möglichkeiten aufgeführt habe, ebenfalls prüfen und klären.

    Aber dies ist nur mein Empfinden.

    Mir tut das Ergebnis des Check-Up´s sehr leid :( und ich fühle Dir :troest: .


    Auf der einen Seite ist es nun gut zu wissen, welche Probleme sie haben - auf den anderen Seite ist es natürlich traurig und setzt Dir und Deinen Schätzen zu.


    Mir persönlichen kommen nachfolgende Fragen:

    1. Hast du vorher irgendwelche Symptome seitens a) eine Herzproblematik und b) eine Nierenproblematik feststellen können?
    2. Konnte Dir die Ärztin aufzeigen, welche sichtbaren Auffälligkeiten/Verhaltensweise bei den Zweien auf was zurückzuführen ist?
    3. Wie sieht bei Beiden die gesundheitliche Prognose bei einer Behandlung aus und wie ohne Behandlung?
    4. Welche potenziellen Nebenwirkungen haben die Medis?
    5. Und wenn keine Behandlung/Therapie durchgeführt werden würde - hätten sie Schmerzen und/oder würde es ihre Lebensqualität beeinträchtigen?

    Wie alt sind Charly und Nicky eigentlich?


    Für mich persönlich steht immer - egal um welches Lebewesen es geht - die Lebensqualität im Vordergrund. Und nicht das medizinisch Mögliche.

    Daher auch meine vorherigen Fragen.


    Nein - ich möchte hier niemand auf die Idee bringen, eine lebensnotwendige Therapie abzubrechen oder auch mit meinen Fragen jemanden die Entschuldigung für eine Nichtbehandlung zu geben! Oder sogar sich um den notwendigen vk TA Besuch zu drücken - dies geht nämlich gar nicht!

    Also bitte mich nicht falsch verstehen.


    Mir geht es um die gedankliche Analyse bzw. die Überprüfung der Situation und der einzelnen Parameter - vor allem um die Lebensqualität.

    Auch wenn bei Vögeln leider nur eine sehr begrenzte Therapie-Auswahl und medizinische Möglichkeiten zu Verfügung stehen (anders als wie bei uns), stellt sich für mich trotzdem die Frage nach dem Sinn einer Behandlung und der Lebensqualität.

    Nicht alles was medizinisch an Therapien/Behandlungen möglich ist, ist wirklich und tatsächlich erstrebenswert.

    Wie gesagt, es geht nicht darum einem Lebewesen etwas vorzuenthalten - sondern einfach ganz individuell die Situation zu prüfen und einzuordnen.


    Aus diesem Grund würde ich persönlich die obigen Fragen und auch mögliche Diäten seitens der Nierenproblematik zunächst abklären.


    Da die Zwei ja relativ zahm sind (wenn ich richtig gelesen habe), würde ich des Weiteren auch alle möglichen Arten einer potenziellen Medi-Gabe sammeln und genau gedanklich prüfen.

    • Welche potenziellen Arten der Medi-Gaben gibt?
    • Was wäre wie Vorort möglich?
    • Wie könnte etwas individuell angepasst werden?
    • Wäre die Medi-Gabe über Leckerli vielleicht in Abwägung mit der Lebensqualität doch eine Option?
    • Was könnte evtl. in kurzer Zeit vielleicht trainiert werden?
    • Was würde es für Dich einfacher machen?
    • Wie kann eine regelmäßige Medi-Gabe ritualisiert werden und passend in den Tagesablauf integriert werden?
    • Was ist das ultimative Belohnungs-Leckerli?

    Vielleicht wäre das "Spritze-Nuckeln" aus dem Outbäckle von Haarmonster eine gute Möglichkeit?

    Ich verlinke es hier mal für Dich: https://monsterwerk.de/blog/anleitung-wasser-nuckeln/


    Ich wünsche Dir ganz viel Kraft und Ruhe für die weiteren Überlegungen und die Umsetzungen, liebe Steffi. :knuddel:


    Und ich wünsche Charlie und Nicky alles erdenklich Gute und Liebe :herz: :daumen: :GBes: :hoff1: :daumen: :herz: .

    Ein herzliches Willkommen dem süßen Gray :herz: :verliebt: :herz: - ich wünsche Euch ein gutes und schönes Kennenlernen und Zusammenwachsen :blumen: .

    Ich freue mich schon auf weitere Fotos von Eurem süßen Kleeblatt =) .


    Off Topic:

    Für einen Vogel der von einer Außenvolieren nach drinnen kommt - kann diese Umstellung ein wahrer Schock sein (i.d.R. ist es umgekehrt besser für sie).

    Vor allem sollte man nicht die Dunkelheit eines Zimmers im Gegensatz zur einer Außenvoliere unterschätzen. Ganz besonders wenn es nicht im Zimmer wie im Vogelzimmer bei unserer Susi ausschaut (sie hat eine ganz tolle Beleuchtung). Insoweit würde ich Dir und Euch wirklich ans Herz legen, Eure Beleuchtung im Lebenszimmer der Nymphies nun tatsächlich zu prüfen und wenn anzupassen.


    Seitens Eurer Zimmereinrichtung - wenn ich mich nicht irre gehört Ihr zu den Sammlern ;) und nicht zu den Minimalisten seitens der Einrichtung - achtet bitte verstärkt auf die möglichen Unfall- sowie Vergiftungsrisiken (z. B. Aufnahme von Fremdkörpern, Knabbern an nicht "Schnabelresistenten" Beschichtungen sowie an Metall, wie z. B. an der Deckenlampe). Es kann längere Zeit gut gehen, aber irgendwann dann eben nicht mehr.

    Nach meinem persönlichen Empfinden halte ich das Zimmer für nicht besonders "Nymphie-tauglich/gerecht" eingerichtet bzw. habe doch einige Sorgen und Ängste bezüglich möglichen Unfällen und Risiken.


    Eure Liebe zu den vier Schätzen steht für mich außer Frage und auch, dass Ihr das Beste für sie möchtet! :yes:

    Die Hinweise entspringen lediglich meinen erlebten sowie mitbekommen Erfahrungen und ich weiß, dass einem selbst manche Dinge einfach nicht bewusst sind, auch wegen der eigenen "Betriebs-Blindheit". Deshalb habe ich die zwei Hinweise hier geschrieben. :herz:

    Off Topic:

    Aha - ich bin vom einfachsten und kostengünstigsten (einmal hin zum Baumarkt, einmal richtig Heimwerkern und fertig für die weiteren Bastel-Fein-Gestaltungs-Arbeiten) ausgegangen. An das diplomatisch-besondere Beziehungsgedöns habe ich einfach nicht gedacht, da ich mich damit nicht rumschlagen muss :D .

    Annika wird sicher tun was ihr möglich ist :yes: .

    Davon gehe ich auch aus und steht für mich außer Frage :yes: .

    "Du bewegst Dich jetzt und holst Leckerli und bringst es mir, Felo!"

    Zumindest möchte meine Kiki in der Regel etwas hingehalten bekommen (Körnchen, Grit, Wasser, Leckerli), wenn sie mich so anschaut :yes: .

    Ich meine, für was haben sie schließlich Personal ... :D

    Da ist ja Einiges - auf verschiedenen Ebenen - passiert :) .

    Ich freue mich einfach und wünsche Euch alles Liebe und Gute für die weitere Entwicklung :herz: .

    ich kann jetzt in dem kleinen Wohnzimmer keinen ganzen Baum verteilen

    Sollst Du doch auch gar nicht :nein: .

    Ich meinte, dass Du den Ast, den Du in die Voliere getan hast zerteilst und ein Stück auf die Voliere davon legst und ein Stück auf den Tisch und je nach dem wie groß er ist, vielleicht auch noch irgendwo hin ein Stück - die Betonung lag hier auf

    ein bisschen

    :yes: . So ein bisschen interessante Schredder-Deko im Zimmer für sie verteilen ;) .


    Wo die Deckenschienen im Wegweiser sind - darunter sind auch Ideen für die Wandgestaltung und im Baumarkt gibt es auch Regalschienen, die man zur Befestigung der Kotgitter an der Wand benutzen kann ... Ich meine, wenn Ihr die Deckenschienen schon besprecht und dann sowieso im Baumarkt unterwegs seit ... :whistle: :D  ;)

    Tut mir leid, ich tue mich mit dem Erkennen je nach Jahreszeit auch sehr schwer und kann Dir da nicht helfen.


    hat er trotz Zweig weiter geschrien.

    Es wird nicht nur mit einem Zweig in der Voliere zu ändern sein - schätze ich zumindest.

    Vielleicht wäre es zunächst besser ein bisschen Ast auf die Voliere zu legen, ein bisschen Ast auf den Tisch usw..


    Könntet Ihr vielleicht am Wochenende ein bisschen Holz kaufen für "Schienen" an die Decke zu machen zu machen, damit Ihr Äste, Schaukeln und Co. aufhängen könnt? Sowie hier: https://www.nymphensittich-weg…mer_deckengestaltung.html

    Dies am Fenster und vielleicht noch an eins zwei Stellen, würde Deinen Süßen bestimmt gefallen.

    Ich bin vorhin beim Schauen über einen interessanten Artikel gestolpert, der hier zum Thema passt:


    Temperaturen im Päckchen erreichen 60 Grad - Apotheker startet Testversand


    Im Prinzip ist es ja nicht überraschend bzw. klar, dass bei den jetzigen Temperaturen und bei einem "normalen" Versand die Hitze auch ins Päckchen kommt und daher nur wirklich das Nötigste bzw. das unbedingte Muss seitens Medikamenten und Futterzusätzen bestellt werden sollte.

    Doof ist es halt, wenn man das unbedingt Benötigte Vorort bzw. im erreichbaren Umkreis nicht bekommen kann.