Korn im Nasenloch

Zur Teilnahme am Nymphensittich Forum ist eine Registrierung/Anmeldung erforderlich. Erst dann kann man eigene Fragen zu seinen Nymphensittichen stellen. Bei Anmeldeproblemen bitte die Cookies und den Cache des Browsers (FF, IE, Chrome, Opera o.ä.) löschen. Anleitungen dafür sind hier zu finden. Bei andauernden Anmeldeproblemen melde dich bitte über das Kontaktformular des Nymphensittich Wegweisers.

Registrierung

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

  • Huhu Jacy,


    ach herje ?(
    Meine niesen eigentlich immer, wenn irgendetwas an der Nase ist, aber bisher waren das immer nur Federn.
    Aber ein Korn hatten sie noch nicht. Würde erst mal warten ob sie nicht doch noch niest, sonst würd mir außer der TA nichts einfallen.

    Gruß Tanja mit den Kamikazefliegern Piep,

    Nala und Eule :winke:

  • Hallo Jacy,


    kannst Du es selber mit einer Pinzette entfernen? Sonst würde ich warten, ob es alleine rauskommt, wenn aber die Gefahr besteht, dass es tiefer reinrutscht, dann lieber gleich zum TA.


    Grüße die kleine Rabaukin von mir, sie soll die Nase nicht immer so tief überall reinstecken.

    Annika


    ohne Nymphen im Haus, aber fünf ehemals eigenen verstreut in Deutschland
    und Jonathan, Francis, Sydney und Artorius für immer im Herzen

  • Huhu Jacy!


    Meine Lila hatte vor kurzem auch einen Tag lang ein Körnchen im Nasenloch. Ich habe mich nur gewundert wie sie das da reinbekommen hat, aber nichts weiter unternommen. Sie hats dann wohl selbst rausgepult.


    Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Körner tiefer reinrutschen können??? Ich muss aber auch zugeben, dass ich keine Ahnung hab wie so eine Vogelnase von innen aussieht :nixw: .


    Ist Suzete das Körnchen schon wieder los?

    Liebe Grüße,


    Janin

  • Dass Kinder einander oder sich Murmeln in die Nase stecken habe ich schon gehoert. Aber Sittiche statt dessen Hirsekoerner? Hoechst erstaunlich.


    Torii

    Torii
    mit den Knallerbsen (Emily & Jamie, Chibi und Percy) - sowie den fellnasigen Krawallschachteln

  • Hallo,


    meine hatten auch schonmal Körnerhülsen im Nasenloch, die haben sie immer selbst rausbekommen. Elmo putzt sich ja auch die Nase mit seiner Kralle. :D Und bei den kleinen Löchern kann ich mir eigentlich auch net vorstellen, dass das Korn weiter reinrutscht. Zumindest schauts bei Vögeln immer so aus, als ginge es da nicht wirklich weiter. Im Zweifel würde ich sie mir sonst auch fangen und es versuchen mit einer Pinzette zu entfernen.

    Viele Grüße von Gwenny mit Poldi, Coco, Mimi & Kiko
    :herz: Elmo - 08.09.2010 :herz: Wendy - 08.01.2017 :herz: Bino - 09.04.2017 :herz:

  • Mein Coco hat sich mal beim rumklopfen auf dem Boden ein Stück Grit ins Nasenloch praktiziert. Es mit einer Pinzette raus zu ziehen wurde mir von meiner Frau strikt untersagt. Der Tierarzt hat es dann gemacht.
    Federn habe meine häufiger an/in den Nasenlöchern. Die bringen sie aber zum Glück immer selbst wieder raus.

    Viele Grüße,


    Addi

  • Hallo :)

    Ich weiß der Post ist alt, aber da ich heute das selbe Problem hatte, dachte ich ich kann für zukünftig Suchende noch einen Tipp hinzufügen:


    Ich habe meinem armen George mit der Blumenspritze Wasser ins Gesicht gespritzt. Darauf bin hat er sich geschüttelt /geputzt/genießt und das Korn hat sich ganz einfach von selbst gelöst. Da George absolut nicht handzahm ist war das für ihn die Stressfreiste Methode:top:

  • Man sollte schon immer wieder mal prüfen, ob die Nasenlöcher der Nymphies frei sind. Meine Tierärztin hat schon öfter bei Besuchen dem einen oder anderen Nymphie die Nasenlöcher ausgeräumt. Sie macht das meist mit dem unteren Ende eines dünnen Wattestäbchens aus Metall. Zur Kontrolle kommt dann noch ein Wassertröpfchen auf das Nasenloch. Wenn es verschwindet ist der Nasengang frei.

    Bei einem aufgenommenen Nymphie hatte sich ein großer Nasenstein in einem Nasengang gebildet. Er musste unter Narkose und stationärer Aufnahme entfernt werden. Übrig blieb dauerhaft ein großer Krater und auch die Basis des Oberschnabels hat einen Schaden davon getragen. Der ober Schnabel wuchs schief und musste öfter korrigiert werden.

    Die Methode von Nojodi wende ich auch an - meist mit Erfolg. Nymphies die sich anfassen lassen habe ich schon lange nicht mehr.

    Und seit mir ein alter Nymphie nach dem entfernen eines Kotballens an der Kloake nach dem wieder Absetzten auf den Tisch tot umgefallen ist bin ich sehr vorsichtig geworden. Längst nicht jeder Nymphensittich verträgt längeres festhalten oder einen Transport zum Tierarzt.

    Viele Grüße,


    Addi