Selbstrupfer ?

Zur Teilnahme am Nymphensittich Forum ist eine Registrierung/Anmeldung erforderlich. Erst dann kann man eigene Fragen zu seinen Nymphensittichen stellen. Bei Anmeldeproblemen bitte die Cookies und den Cache des Browsers (FF, IE, Chrome, Opera o.ä.) löschen. Anleitungen dafür sind hier zu finden. Bei andauernden Anmeldeproblemen melde dich bitte über das Kontaktformular des Nymphensittich Wegweisers.

Registrierung

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

  • Hallo,


    schaut mal, so sah das Gefieder von Quax am 31.12.2006 aus






    Und so heute




    Lt. TA hat Quax keine Parasiten und auch keine Pilze. Sie würde sich wohl selbst rupfen. Ich weiß nicht warum. Sie hat mit dem Rupfen schon angefangen, als ihr Partner (Thierry) noch lebte und rupft nun wahrscheinlich munter fröhlich weiter. Ich weiß mir keinen Rat mehr.

    Solange Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen, müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken

  • Huhu Claudia,


    oh je, das sind ja schlimme Nachrichten ;( . Bei welchem TA warst du denn und was wurden für Untersuchungen gemacht? Ihr habt doch so einen Spezialisten in Luxembourg.


    Kennst du diesen Thread von Dennis?
    Rupfen von Nymphensittichen. Heilungsmethoden

  • Oh je,


    das sieht aber wirklich schlimm aus ;( .


    Das Schlimme ist, es kann so viele Ursachen haben :( .


    Dieser Arzt in Luxemburg ist wirklich klasse, falls du nicht bei ihm in Behandlung sein solltest, gebe ich dir gerne die Adresse und Telefonnummer per p.N. durch.
    Melde dich dann einfach bei mir.

    Viele Grüße
    Ina
    mit den Aras, Kakadus, Kongo-Graupapageien, Nymphen, Wellis und Zebras

  • Hallo!
    Also ich würde da auf jeden Fall nochmal einen anderen Tierarzt konsultieren, auf jeden Fall einen Vogelspezialisten. Es gibt so viele Möglichkeiten, was das sein könnte. Vielleicht juckt ja etwas tierisch da hinten am Rücken. Sicher muß man noch etliche breitgefächerte Untersuchungen vornehmen. Vielleicht hilft Dir dieser Link weiter:
    Fachtierärzte für Vögel
    Liebe Grüße und gute Besserung für die Maus!
    LG Brigitte

    Liebe Grüße von Brigitte :applaus: mit :herz: Benji + Lucy + Rico, Johnny + Nancy, Franzl + Sissi, McQueen + Josie und Rosi :herz:

  • heisst das, ihr Partner ist in den letzten 2 Wochen gestorben? Und parallel wurde das Rupfen schlimmer?


    Einer meiner Zwerge ist ein latenter Rupfer - bei Unzufriedenheit, Frust wirds schlimmer - in guten Phasen hat er anderes zu tun.
    Vielleicht so was Ähnliches?
    Mehr Aufmerksamkeit für den gefrusteten Zwerg?

    Torii
    mit den Knallerbsen (Jamie, Chibi und Percy) - sowie den fellnasigen Krawallschachteln

  • hallo claudia,
    oh man, der kleine mann sieht aber wirklich ganz schön zerzaust aus :(
    ich würde dir auch wirklich nahe legen, nach luxenburg zu fahren. der manderscheid kann mit seinen studien und erfahrungen sicherlich mehr ausrichten, als zweibrücken, die sind da nicht wirklich spezialisiert, auch wenn du bisher gute erfahrungen gemacht haben solltest.
    ich drücke die daumen, dass ihr das rupfen wieder in den griff bekommt.
    viele liebe grüße
    conny

    conny
    mit den haubenschlümpfen mienchen :verliebt: und campino :verliebt:
    und im :herz: etoile und filou

  • ...es kann auch ein Ernährungsmangel vorliegen...


    Ich habe gelesen, dass ein Mangel an Vitamin B6 der Auslöser von Rupfen sein kann. Eine erhöhte Eiweißgabe soll den Bedarf von B6 noch erhöhen...
    Ich würde Bierhefe zufüttern, die ist zwar auch Eiweißreich aber mit einem B6 Gehalt von 4mg pro 100g ausreichend dosiert. Dazu empfehle ich Bierhefeflocken aus dem Supermarkt oder der Drogerie...einfach etwas über die Körner streuen.


    Bierhefe enthält viele wichtige Vitamine, Mineralstoffe und Aminosäuren, sie wirkt positiv auf die Gesundheit und sollte meiner Meinung nach auf keinem Speiseplan dauerhaft fehlen.

    Einmal editiert, zuletzt von albatros ()

  • Torii
    Sie hat ca. 3 Tage bevor ihr Partner (aber mehr als Kraulen war da nie) starb mit dem Rupfen angefangen. Danach ist es schlimmer geworden. Aufmerksamkeit bekommt sie, aber da sie scheu ist halt nur aus einer gewissen Entfernung


    Conny
    Ich war diesmal nicht mehr in Zweibrücken. Bin auf Grund der Erfahrungen mehrerer Saarländer aus einem anderen Forum :rolleyes: in die Kleintierklinik Köllertal. War auch sehr zufrieden dort. Dr. Manderscheid ist wohl meine nächste Station, wenns mit Quax nicht besser wird.


    Matthias
    Danke für deinen Ratschlag. Ich werde mir morgen mal Bierhefe und Bierhefeflocken besorgen. Bekomme ich sicher beides im Reformhaus.



    Heute habe ich gesehen, wie mein kleiner Scheckenhahn Sammy die zerrupfte Quax ganz lieb gekrault hat. Aber kaum habe ich alle heute abend in die Voli gebracht, hat Quax Sammy, mit dem Schnabel drohend, verjagd. Vielleicht wird das mit den Beiden ja etwas, wenn Sammy noch ein bißchen älter ist.


    Deshalb habe ich mal meine Suche nach einem Scheckenhahn im Abgabe/Suche Forum eingestellt.


    Danke euch allen für eure Tipps, bin für jeden dankbar :blumen:

    Solange Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen, müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken

    2 Mal editiert, zuletzt von Claudia L. ()

  • Hallo Claudia,


    ich meine Bierhefe in Form von Bierhefeflocken...ich glaube ich hab mich etwas unklar ausgedrückt, es sind keine 2 Sachen...

  • Matthias
    Oh, ich hab dich tatsächlich mißverstanden. Dachte Bierhefe und Bierhefeflocken wären zwei Dinge


    Danke für die Aufklärung :rolleyes:


    Was hältst du von einem Kragen (Trichter) um Quax Hals. So was habe ich in einem Tiershop auch für Vögel in verschiedenen Größen gesehen. Mit dem könnte sie sich vorübergehend auch nicht mehr rupfen. Sah aber recht unbequem aus (durchsichtiger Kunststoff) und ich wüsste nicht, wie sie damit essen und trinken könnte.
    War nur so ein Gedanke und evtl. hast du Erfahrung mit so nem Ding

    Solange Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen, müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken

    2 Mal editiert, zuletzt von Claudia L. ()

  • Oh je, der arme Quak.
    Hoffentlich findet sich die Ursache, bzw. lässt sich das Rupfen abstellen.

    Gruß aus Düsseldorf :winke: - Petra

  • Hi Claudia,


    mit einem Kragen habe ich keine Erfahrung...

  • hallo claudia,
    bevor ich es mit einem kragen probieren würde, würde ich erst versuchen dir ursache herauszufinden :rolleyes: das kann so vieles sein.....
    ich drücke euch die daumen
    viele liebe grüße
    conny

    conny
    mit den haubenschlümpfen mienchen :verliebt: und campino :verliebt:
    und im :herz: etoile und filou

  • Ja Conny, das würde ich ja auch gerne. Ich habe nur die Befürchtung, bis ich die Ursache rausfinde ist Quax ein Kojak :rolleyes:

    Solange Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen, müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken

  • kojak wäre wirklich nicht der knaller :rolleyes:
    aber so ne "kalskrause" bedeutet halt auch wieder zusätzlich stress für quax...
    bist du auf der suche nach einem scheckenhahn für ihn fündig geworden?
    ich würde es jetzt mal noch mit den bierhefeflocken versuchen und wenn sich die nächsten 2-3 wochen nix tut, würde ich wirklich zu manderscheid fahren. ist ja soweit von dir auch nicht und der weg lohnt sich auf jedenfall.
    lg
    conny

    conny
    mit den haubenschlümpfen mienchen :verliebt: und campino :verliebt:
    und im :herz: etoile und filou

  • sagt mal es fing 3 tage vorher an???
    kann es sein das quax es gemerkt hat????
    das es einsamkeit ist und kummer????
    sind denn noch andere nymphen da?
    vielleciht würde ja nen neuer partner helfen???

    luzie mit
    chicco+luna,sally + coco,shadow+shearly und baby sly und neo

  • Hallo Claudia,


    auch in dieser Tierklinik bist du nicht in wirklich richtigen vogelkundigen Händen.
    Glaub mir, die Fahrt nach Luxemburg wird sich lohnen.


    Und mit der Halskrause: es ist enormer Stress für die Piepser, ein Wellensittich hat zum Beispiel bei mir stundenlang damit regelrechte Purzelbäume geschlagen ;( . Ich würde so ein Teil wirklich nur einem Vogel anziehen, wenn es gar nicht mehr anders geht und es absolut notwendig sein sollte.


    Gute Besserung dem kleinen Schnupsel :GBes: .

    Viele Grüße
    Ina
    mit den Aras, Kakadus, Kongo-Graupapageien, Nymphen, Wellis und Zebras

  • ...ich denke wenn die Biehefe hilft dann müsste in den nächsten 8-14 tagen eine Besserung zu erkennen sein...


    Ich weiß nicht ob das im Zusammenhang des Federrupfens von Bedeutung ist, aber die Nymphies müssen auch Gelegenheit haben ihren eigenen Kot aufnehmen zu können, weil es da ein Vitamin gibt, dass sie bei der ersten Darmpassage nicht absorbieren können, aber bei der zweiten Darmpassage (oder war es ein Mineralstoff, hmmmm... ich werde das wohl nochmal nachlesen müssen).

  • Matthias, du meinst sicher Vitamin B 12, dass durch das Fressen des eigenen Kots ein 2. Mal aufgenommen wird.


    Vitamin B12-Mangel kann sich zeigen in: Befiederungsstörungen, Störungen des Mauserablaufs, Hautveränderungen... (siehe Künne: Die Ernährung der Papageien und Sittiche, S. 26)

    viele Grüße von Martina


    mit Micky & Max, Hanna & Gianna & Moritz und Flori im Herzen :herz:
    und Tiffy & Loisl in der Hamburger Nymphie-WG

  • genau Martina :) da steht das... das Vitamin B12 war das...


    ...und eine Seite vorher steht das mit dem B6 und dem Rupfen, weshalb ich die Bierhefe empfohlen habe, da ist übrigens unter anderem dann auch B12 drin.