Vergesellschaftung eines unerfahrenen

Zur Teilnahme am Nymphensittich Forum ist eine Registrierung/Anmeldung erforderlich. Erst dann kann man eigene Fragen zu seinen Nymphensittichen stellen. Bei Anmeldeproblemen bitte die Cookies und den Cache des Browsers (FF, IE, Chrome, Opera o.ä.) löschen. Anleitungen dafür sind hier zu finden. Bei andauernden Anmeldeproblemen melde dich bitte über das Kontaktformular des Nymphensittich Wegweisers.

Registrierung

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

  • Hallo meine Lieben.


    Also, nach langer Suche und Beobachtung dieser Seite, habe ich mich doch entschlossen, mich anzumelden und eine Frage zu stellen…


    Also, kurz zu mir. Ich habe seit November letzten Jahres mir zu meinen beiden Wellensittichen einen Nymphensittich zugelegt. Natürlich hat jeder im Wohnzimmer seine eigene Voliere, für den Rückzugsort. Freiflug haben sie täglich, genauso wie täglichen Kontakt zueinander, was dazu führte, dass mein männlicher Nymphensittich sich auf meine beiden Wellis fixiert hat.


    Nun habe ich mir eine Nymphen Dame gekauft, da ich doch meinem Nymphensittich einen Artgenossen kaufen wollte, was ich ja auch tat.


    Nun zum Problem. Wirklich Interesse an ihr zeigt er nicht, als sie Freiflug hatten, stellte ich ihren Quarantäne Käfig nahe seiner Voliere, Interesse von ihm war ehrlich gesagt gleich null. Erkundet haben unseren Neuzugang nur meine Wellis, er überhaupt nicht. Nach drei Tagen und ihrer Untersuchung beim Tierarzt setzte ich sie in die Voliere. Nun, was soll ich sagen… Er hat ihr mehrfach mit dem Schnabel gedroht, zwickt sie mit dem Schnabel, „schubst“ sie sozusagen weg von sich. Seit drei Tagen geht das so, weiterhin zeigt er ihr das Verhalten, es ändert sich nichts. Braucht er mehr Zeit? Oder passen sie nicht zueinander, weil er meine Wellis bevorzugt?


    Vielleicht interpretiere ich zu viel, aber, ich habe Angst, dass er ihr etwas tut. Sie ist so süß und sanft…


    Außerdem, ist sie an einigen Stellen kahl, der Tierarzt meinte, dass es an der Mauser liegt, da sie kontinuierlich Federn verliert. Sie ist ganz gelb, ich habe gelesen, dass das ein „Lutino“ ist. Sie hat eine etwas größere freie Stelle am Kopf, direkt hinter ihrer Haube, genauso wie hinten am Hals und um den Hals herum. Ihre Schwanzfedern sehen auch sehr zerzaust aus. Ist das normal bei der Mauser? Sie ist ungefähr ein halbes Jahr alt.

  • Hallo und :welcome:

    Ich würde mir da jetzt nicht zu viel Kopf drüber machen und erstmal beobachten. Dein Nymphi hat sich wahrscheinlich auf die Wellis fehlgeprägt und kann dementsprechend mit einem weiteren Nymphi erstmal nichts anfangen. Allerdings hast du deine 2. Nymphe ja noch nicht lange.

    Ich kann dir sagen das auch Nymphis die ihres Gleichen kennen nicht automatisch sofort beste Freunde werden. Man muss sich erstmal kennenlernen und die Grenzen des anderen verstehen.

    Bei uns gab es auch regelmäßig Gehacke wenn ein Neuer dazu kam. Es gibt auch jetzt immer mal wieder Streiterein, aber solange es nicht blutig wird ist so ein Gezanke nicht schlimm und normal.


    Bist du dir wirklich sicher das dein erster Nymphi ein Hahn ist und dein zweiter eine Henne? :gruebel: Das wäre nämlich auch wichtig zu wissen da manche Nymphen das Gegengeschlecht bevorzugen.


    Bei Lutinos kann man das Geschlecht nämlich nicht am Gefilden bestimmen es sei denn sie sind geperlt und mindestens 1 Jahr alt.

    Diese kahlen Stellen sind für Lutinos leider typisch. Das kommt daher das bei diesem Farbschlag damals Inzucht betrieben wurde damit er erhalten bleibt. Dadurch hat sich diese "Lutinoglatze" hinter der Haube herausgebildet. :hmm:

    Es kann möglich sein das sie wegen der Mauser noch etwas ramponierter aussieht.


    Poste doch gerne mal Bilder von den Beiden :)

  • Hallo und herzlich willkommen hier im Forum :welcome:


    Deinem Nymphie einen Artgenossen dazuzugesellen war im Grunde schon mal eine gute Idee und die richtige Entscheidung :top:

    Nach drei Tagen und ihrer Untersuchung beim Tierarzt setzte ich sie in die Voliere.

    Das klingt so, als hättest du sie ihm in den Käfig vor den Schnabel gesetzt. Das wäre nicht ganz ideal gewesen, wenn es so war. Die Vergesellschaftung sollte immer im Freiflug stattfinden, damit die Beteiligten sich in Ruhe beschnuppern, kennenlernen und betrachten und und dann selbst entscheiden können wie, wann und in welchem Tempo sie sich annähern wollen.

    Wenn du kannst, lass sie raus, damit sie sich aus dem Weg gehen können, wenn sie das wollen.

    Wie groß ist deine Voliere denn?


    Was weißt du denn über deinen ersten Nymphie?

    Wie alt ist er denn? Ist er eine Naturbrut oder eine Handaufzucht? Kennt er andere Nymphensittiche?


    Ich denke, dass es ganz stark von seiner bisherigen Sozialisation abhängt, ob, wann und wie schnell er sich dem anderen Nymphie annähert.

    Die Hoffnung verlieren würde ich auf keinen Fall. Angst zu haben, dass er ihr etwas tut, musst du im Normalfall auch nicht. Es sei denn, sie haben so gar keinen Raum, um sich aus dem Weg zu gehen. An sich sind Nymphensittiche kein aggressiven Tiere.

    Wenn dein Erstnymph aber so gar nicht sozialisiert ist, findet er diese Fremde sicherlich sehr beängstigend und braucht Zeit und Abstand.

    allzeit freundliche Grüße von Judith mit Hubert (*2000), Lotte (*2016), Pearl (2012) und Jack (2012) :winke:
    Für immer bei uns: Dickie (*1991 - 03.12.2016) :herz: und Molly (*2003 - 02.03.2018) :herz:

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!