Hilfe! Schreiender, beißender, total zahmer fehlgeprägter 3 jähriger Hahn. Erfahrung mit Ann Castro oder Tipps???

Zur Teilnahme am Nymphensittich Forum ist eine Registrierung/Anmeldung erforderlich. Erst dann kann man eigene Fragen zu seinen Nymphensittichen stellen. Bei Anmeldeproblemen bitte die Cookies und den Cache des Browsers (FF, IE, Chrome, Opera o.ä.) löschen. Anleitungen dafür sind hier zu finden. Bei andauernden Anmeldeproblemen melde dich bitte über das Kontaktformular des Nymphensittich Wegweisers.

Registrierung

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

  • Hallo ihr Lieben, ich wende mich an euch, da ich echt verzweifelt bin und mit meinem schreienden, beißenden und menschenfixierten, total zahmen Nymphi-Hahn Hilfe brauche!


    Ich habe auch die Frage, ob schon mal jemand von euch bei fehlgeprägten/verhaltensgestörten Vögeln den Dienst von Ann Castro in Anspruch genommen hat?

    Ich hatte ein sehr gutes, dreiviertelstündiges Gespräch mit ihr heute. Sie kann und will mir helfen, aber es ist sehr sehr teuer für 3 Monate...


    Kurz zu mir: ich habe seit 15 Jahren Wellis und hatte jetzt einige Jahre Ziegensittiche. Davon habe ich mich wegen der Überzüchtung bewusst distanziert und habe seit 3 Wochen meinen ersten Nymphensittich.

    Sie wurde alleine gehalten, ist 5 Jahre alt und hat ein total entspanntes Wesen. Emmi geht ohne Probleme auf die Hand. Durch einen Unfall ist sie flugunfähig. Sie hat sich nach 3 Wochen super eingewöhnt und versteht sich gut mit den Wellis. Die wellis sind alle 3 ebenfalls flugunfähig. Jeder macht so sein eigenes Ding (wellis unter sich, Emmi bisher auch eher für sich...)


    Jetzt das riesen Problem. Letzten Mittwoch bekamen wir Joey. Ein Nymphihahn, 3 Jahre alt. Der Vorbesitzer hat mich komplett angelogen und mir Infos vorenthalten. Joey ist massiv fehlgeprägt. Laut Ann Castro wurde ihm ein falsches Verhalten vermittelt bzw antrainiert, welches ich durch ihr Training wegbekäme. Er SCHREIT den ganzen Tag, v.a. wenn er den Menschen nicht sieht.... am liebsten möchte er nur auf uns sitzen oder gekrault werden. Wenn wir ihn runtersetzen wollen, beisst er richtig heftig.


    Wir haben gestern mal getestet, ob er wirklich ununterbrochen schreit wenn er uns nicht sieht. Er war im Wohnzimmer in der Voliere mit den anderen eingesperrt (170×150cm) und wir im Schlafzimmer... die erste halbe Stunde war schlimm. Dann ging es. Er ist Flieger und kommt aus einer Aussenvoliere, was ja noch eine größere Umstellung für ihn ist.....


    Heute ist er komplett auf dem Boden den ganzen Vormittag umhergerannt. Total auf die Füße fixiert.... als ich Emmi dann später auf der Couch dazuholte, war er massiv agressiv und ist auf meinen Arm, meine Hand und Emmi los.


    Mir haben über Facebook viele Tipps erhalten, ihm nur morgens und abends kurz Aufmerksamkeit zu schenken und zu kraulen. Er muss ja resozialisiert werden! Irgendwie.

    Ihm die menschliche Nähe nicht völlig zu entziehen. Er ist ja 8h am Tag mit den anderen in der Voliere eingesperrt.

    Ich versuche mir wirklich immer wieder zu sagen, arme kleine Seele. Und das er ja nichts dafür kann.

    Aber bei diesem permanenten Geschrei und dieser Aggressivität die er regelmäßig entwickelt werde ich schnell hoffnungslos und bin permanent den Tränen nahe. Ich weiß einfach nicht was ich machen soll!!!!


    Ich hoffe so sehr, dass ihr mir helfen können oder zumindest sagt, dass der Gang zu Ann Castro sich lohnt, da schon irgendjemand vllt gute Erfahrungen gemacht hat?


    Dass das Monate dauert ist mir klar. Aber ich habe Angst, alles falsch zu machen. Ich fühle mich so hilflos und eig. Permanent verzweifelt und weiß, dass Tiere dass spüren.

    Ich denke er ist irgendeine verkorkste Handaufzucht und wurde als schreiender Wanderpokal weitergereicht.


    Zu uns noch kurz: mein Freund ist meistens ab 15 Uhr daheim. Ich kann die Vögel frühs um 7 Uhr raus lassen und muss sie aber kurz vor 8 immer wieder einsperren.

    Auf dem Foto ist Emmi links und Joey rechts. Max 10 cm, mehr an Nähe geht nicht.


    Ich hoffe jemand weiß einen Rat bzw hat Erfahrungen was das Training mit Ann Castro angeht.


    Liebe Grüße aus Würzburg von meiner ruhigen Emmi und meinem ca 12h am Stück schreinenden Joey.

  • Jojo2906

    Hat den Titel des Themas von „Hilfe! Schreiender, beißender, total zahmer fehlgeprägten 3 jähriger Hahn. Erfahrung mit Ann Castro oder Tipps???“ zu „Hilfe! Schreiender, beißender, total zahmer fehlgeprägter 3 jähriger Hahn. Erfahrung mit Ann Castro oder Tipps???“ geändert.
  • Hall Johanna könntest Du auch ein Video mal dazu reinstellen, dann können die andern hören warum er schreit.

    Was es vielleicht für einen Grund gibt

    Liebe Grüsse
    Beate mit
    Maxi, und Billy und Molly
    und Peppie, und Jakob und Coco, Cindy und Cookie 2
    und meiner kleinen Cookie :herz: im Herzen :herz:

  • Hallo Maxi,

    Ja dann werd ich das morgen mal noch nachträglich tun!

    Liebe Grüße, Johanna

  • Hallo und herzlich willkommen hier :blumen: ,

    mit meinem schreienden, beißenden und menschenfixierten, total zahmen Nymphi-Hahn

    Ohha, das klingt nicht gut :( .


    ob schon mal jemand von euch bei fehlgeprägten/verhaltensgestörten Vögeln den Dienst von Ann Castro in Anspruch genommen hat?

    Ich wüsste hier niemanden. Die meisten Fälle, die wir hier hatten, konnten entweder die Empfehlungen umsetzen und sind mit der Zeit immer besser zurecht gekommen oder wir haben nichts mehr von ihnen gehört :( . Ann Castro oder auch Hildegard Niemann sind die zwei Parrot Behaviour Consultants in Deutschland, wenn man sich an einen Profi wenden möchte. So gesehen wärst du da schon richtig. Ob sie dir helfen kann, weißt du erst danach, denn es ist natürlich auch jeder Vogel individuell. Es gab aber mal einen recht bekannten Fall, wo eine Youtuberin ihre Hilfe in Anspruch genommen hat. Das war später im Fernsehen zu sehen. Ob das dauerhaft gut geklappt hat, kann ich dir aber nicht sagen. Da müsstest du mal schauen, ob "Lilly Cockatiel" sich auf eine Anfrage zurück meldet.


    Ich hatte ein sehr gutes, dreiviertelstündiges Gespräch mit ihr heute. Sie kann und will mir helfen, aber es ist sehr sehr teuer für 3 Monate...

    Das finde ich schon toll, dass sie sich für so ein Vorgespräch so viel zeit nimmt :top: . Wie genau soll das denn ablaufen? Bekommst du Unterstützung beim Training oder schaut sie sich an, wie ihr euch miteinander verhaltet und gibt dazu Hinweise oder wie soll das ablaufen?


    Er SCHREIT den ganzen Tag, v.a. wenn er den Menschen nicht sieht.... am liebsten möchte er nur auf uns sitzen oder gekrault werden. Wenn wir ihn runtersetzen wollen, beisst er richtig heftig.

    Wie Maxi schon schrieb wäre es gut davon mal ein Video zu sehen. Das müsstest du bei Youtube oder einer ähnlichen Plattform hochladen.


    Er ist Flieger und kommt aus einer Aussenvoliere, was ja noch eine größere Umstellung für ihn ist.....

    Puh, das ist heftig. Denn eine Außenvoliere ist an sich ja schon sehr toll für die Vögel und viele, die wieder in die Wohnung müssen, werden depressiv, weil ihnen das Licht und die natürlichen Reize fehlen. Da liegt ja die Vermutung nahe, dass er in die Außenvoliere zur Resozialisierung gesteckt wurde. Das geht leider häufig schief. Denn er weiß vielleicht nicht einmal, dass da Artgenossen von ihm sitzen :( . Wenn er so viel Ablehnung erfahren hat, dann hat er jetzt natürlich totale Sorge, dass er wieder "verlassen" wird, der arme Tropf :( .


    als ich Emmi dann später auf der Couch dazuholte, war er massiv agressiv und ist auf meinen Arm, meine Hand und Emmi los.

    Ja, das ist die Eifersucht. Hier könntest du eventuell mit Bachblüten unterstützen. Dies allein wird das Problem allerdings nicht löse, sie können lediglich unterstützen.


    Er muss ja resozialisiert werden! Irgendwie.

    Das klappt bei solchen Tiere am besten in einem mittelgroßen Schwarm (8 - 12 Nymphies) mit unverpaarten und verpaarten Individuen. Dazu ein Halter der 3/4 bis Vollzeit arbeitet, also nicht zu viel zu Hause ist, damit der Vogel gezwungen ist sich auch mit seinen Artgenossen auseinander zu setzen, er aber am Abend eben auch noch Menschkontakt hat. Außerdem ist es von Vorteil, wenn man wirklich ausdauernd ist und sich zurück halten kann, was das kraulen usw. angeht und natürlich sollte man ihn auch nicht unabsichtlich sexuell stimulieren, weil man sich dessen nicht bewusst ist.


    Bei dir sind sie jetzt nur zu zweit. Dazu kann deine Henne ihm gar nicht folgen, weil sie nicht fliegen kann. Also, selbst, wenn sie ihn mögen würde, könnte sie sich nicht an ihn ran hängen. So etwas wäre aber der bestmögliche Fall für ihn. Dass sich einfach ein anderer Nymph an ihn ran hängt, der ihn ganz toll findet. dann wäre er gezwungen sich mit dem auseinander zu setzen und es hat den Vorteil, dass er nie allein ist. Eine Verpaarung hatte den gleichen Effekt. Wie wahrscheinlich die ist, ist so natürlich kaum zu beurteilen.


    Aber bei diesem permanenten Geschrei und dieser Aggressivität die er regelmäßig entwickelt werde ich schnell hoffnungslos und bin permanent den Tränen nahe. Ich weiß einfach nicht was ich machen soll!!!!

    Ja, das kann ich mir denken :troest: . Hast du denn gar nicht gemerkt wie fixiert er auf Menschen ist als du ihn abgeholt hast? Das klingt ja schon sehr krass.


    Ich denke er ist irgendeine verkorkste Handaufzucht und wurde als schreiender Wanderpokal weitergereicht.

    Das wäre schon möglich, aber um so wichtig ist es, dass er bei irgendwem endlich zur Ruhe kommen kann. Sonst wird seine Verlustangst immer größer werden.


    Wichtig ist, sein Verhalten nicht zu verstärken, indem du selber laut und genervt reagierst oder zurück schreist. Die Devise ist, unerwünschtes verhalten zu ignorieren und positives zu bestärken. Das ist manchmal gar nicht so leicht, daher wäre es sicherlich ein schneller Weg, wenn du dafür Unterstützung von einem Profi hättest.


    Aber persönlich denke ich, dass Training alleine auch nicht alles richten kann. Die Rahmenbedingungen für ihn müssen eben auch passen. Er muss begreifen, dass er ein Vogel ist und was Vögel tun und dann können ihm nur andere Nymphensittiche zeigen. Bei deiner flugunfährigen Henne ist das schwierig. Ich denke, für sie wäre ein flugbehinderter Partner die bessere Wahl gewesen, denn ein normaler flugfähiger Hahn, würde wahrscheinlich ohne weitere Artgenossen auch nicht fliegen, was für seine Gesundheit wiederum nicht gut wäre. Und wenn du flugfähige dazu gesellst, dann wäre es möglich, dass das mit den flugunfähigen zusammen nicht klappt und sie auf die Behinderten los gehen. Also, irgendwie alles nicht so wirklich optimal.


    Vielleicht lässt du das erst einmal sacken und überlegst, was du dir vorstellen könntest und was auch nicht.

    Liebe Grüße :winke:
    Susi und das vereinte Staubwedel Fluggeschwader Coco & Justus, Emma & Luke, Luzie & Dienstag, Lili, Luna und Luise
    Für immer im Herzen :herz: Paula - 02.03.2010 * Pepe - 09.03.2010 * Maxi - 19.07.2012 * Ella - 14.09.2016 * Sunshine - 23.09.2018 * Chilli - 18.11.2019 :herz:


    Nymphensittich Wegweiser - über Nymphensittiche - Neu im Forum? Wie geht das hier?


    Sei du selbst die Veränderung, die du dir wünschst für diese Welt. - Mahatma Gandhi († 30.01.1948)

  • Hallo Susi und Danke für deine ausführliche Antwort!!

    Also das Training von Ann Castro wäre ein Gruppencoaching. Ich würde ca 40 Schritte gesagt bekommen bzw Hausaufgaben die ich erledigen muss. Einmal wöchentlich ist mit max 8 Teilnehmern ein Gruppenchat (video) und ich muss wöchentlich ein Video schicken in dem die Fortschritte oder Übungen zu sehen sind. Das ganze geht 3 Monate und kostet wahnsinnig (!) Viel Geld! ......


    Tja so ist es auch. Bisher kann er mit Emmi nix anfangen. Aber er hat ja auch ziemlich heftige Tage hinter sich und da denke ich mir schon wenn er nach ihr hackt weil sie ihm zu nahe kommt, dass das Überforderung ist weil alles einfach so neu ist? Und natürlich noch viele andere Aspekte. Ich hatte mal eine 5jährige Springsittichedame, ebenfalls aus einer großen Aussenvoliere. Sie ist total aufgeblüht bei mir daheim. Ich habe auch richtige UV Lampen und auch noch eine große Tageslichtlampe im Wohnzimmer. Natürlich ersetzt das nicht die Sonne .... aber bisher ging es meinen Tieren immer gut:(


    Einerseits dachte ich mir auch ein größerer Schwarm täte ihm gut! Andererseits kann er sich dann auch schnell verloren fühlen.

    Was meinst du denn wie verzweifelt ich nach einem flugunfähigen Nymphihahn gesucht habe.. ich hab so viele Anzeigen geschaltet.... naja ich hab es nach Wochen aufgegeben.. und dann noch ein Hahn ähnlichen Alters.


    Ich habe Joey nicht abgeholt. Zu Coronazeiten und in Bayern war das nicht möglich. Bei der Entfernung von 400km auch nicht. Also habe ich mich für Tierversand entschieden. Toll ist das auf gar keinen Fall. Aber es ging nicht anders und wahrscheinlich war Emmi seit Jahren alleine. Da wollte ich nicht ewig warten.

    Ich sehe das so wie du. So ein Paar könnte sich trotzdem arrangieren finde ich. Im Wohnzimmer kommt sie zu Fuß fast überall hin. Und wenn ich sie hinterhertrage :-)

    Ja wir haben uns angewöhnt nicht mehr zu schreien und wenn er selbst schreit bzw beist nicht darauf einzugehen.

    Aber dadurch dass ich nicht weiß was vorher alles war - und ich glaube mittlerweile nichts mehr von dem was mir dieser hinterhältige Mensch erzählt hat - macht es mir das ganze noch schwieriger.


    Aktuell ist es so dass er einfach viel schreit. Eigentlich NUR. und viel auf uns fixiert ist. Mit Emmi nix anfangen kann und wir sie trotzdem überall dorthin setzen wo er sitzt. Zumindest versuchen wir es. Aber ich denke dass ich viel mehr machen könnte wenn ich nur wüsste wie. Ann meinte auch für sie ist das keine Fehlprägung sondern falsch erzogene Verhaltensweisen. Ich wusste ja dass das teuer werden kann. Aber 600 Euro für 3 Monate Training machen mich fertig.

    Einmal editiert, zuletzt von Jojo2906 ()

  • Das ist viel Geld :hmm: aber ich habe schon viel davon gehört und auch das sie sehr viel Erfolg hat mit ihrer Methode/Therapie.


    Ich kenne mich nun so garnicht gut aus mit solchen armen Geschöpfen , habe zwar als auch Chaoten :rolleyes: aber anderer Art.

    Wenn ein Vogel total fehlgeprägt ist, ist es schon sehr schwer ihn wieder auf halbwegs richtigen Weg zu bringen und ganz bestimmt auch sehr

    viel arbeit.

    Mit der Verpaarung meiner Vögel ging es immer relativ sehr schnell, nur bei Barney & Mona-Lisa und Crisu & Stella dauerte es etwas länger

    und ich musste ein wenig nachhelfen... was aber auch dann sehr gut ging.

    Auch bei Felix meinem letzten Neuzugang, dauerte es etwas bis das Interesse geweckt war... aber es klappte.


    Ich suche bei meinen immer deren Vorliebe für etwas bestimmtes bei denen zu finden und schaue ob es eine Gemeinsamkeit dabei gibt.

    Habe ich dieses gefunden... dann versuche ich "dieses" den beiden anzubieten.

    Das klappte bei mir bisher immer... die gleichen Vorliebe beim z.B. Grasball, Papier, Kork, Einstreu etc... schreddern/wühlen, beim

    spielen/schreddern/beschäftigen mit den gleichen Vorlieben vergessen die manchmal sich anzufeinden und kommen sich so

    unbewusst näher.

    Auch beim Lieblingsessen klappte es - ausser beim Crisu nicht, der hatte da den Futterneid noch und war da etwas empfindlich :rolleyes:

    Aber heute teilt er sein letztes Körnchen mit seiner Frau :D


    Ob es auch bei dir klappt weiß ich nicht, aber vielleicht wäre es auch einen Versuch wert.

    Gleiches Recht für alle!
    6 Kaputte Bandscheiben.... schmerzen in meinen Knochen... schmerzen hier u. da.... mein Facharzt hilft mir!
    Ich weiß was Schmerz heißt... und andere bestimmt auch!
    Und weil ich zu 101% weiß, das wenn einer meiner Vögel eine Verletzung, Krankheit o. Schmerzen hat, er genauso fühlt u. leidet wie ich.... bekommt auch dieser "ohne wenn und aber" eine sofortige Fachärtzliche Behandlung von einem VK TA!
    Küsschen von Elli und den 6 Rotbäckchen :herz:

  • Hallo und willkommen bei uns,


    Du musst keine 600 Euro bezahlen für das Training. Kontaktiere Frau Niemann, sende ihr Videos vom Verhalten. Entweder macht sie einen Hausbesuch bei Dir oder ihr geht in eine ihrer Online AGs. Das Mitmachen ist nicht so teuer. Man trifft sich einmal im Monat. Du kannst jederzeit aussetzen oder aufhören gehst keine Verpflichtung ein.


    Ich wünsche Euch sehr, dass ihr den Kleinen sozialisieren könnt.:daumen:

    Viele Grüße von Gwenny mit Poldi, Coco, Mimi & Kiko
    :herz: Elmo - 08.09.2010 :herz: Wendy - 08.01.2017 :herz: Bino - 09.04.2017 :herz:

  • Ich würde Dir auch Frau Niemann empfehlen. Bei einer telefonischen Beratung zahlst Du z. b. nur 39,- € pro Stunde und wirst dafür komplett individuell beraten. Sie bietet auch Gruppenkurse an, aber in so einem Fall würde ich Dir Einzelcoaching empfehlen. Man muss sich zu nichts verpflichten und in der Regel braucht man nach dem Erstgespräch auch selten ein Telefonat von einer Stunde. Wenn einmal ein Fahrplan aufgestellt ist, dann reicht es wenn man wöchentlich oder alle 2 Wochen mal 20 - 30 Minuten für aufkommenden Fragen telefoniert um das ganze zu begleiten. Das heißt in der Zeit des Telefonates geht es einzig und alleine um Dein Problem und Du zahlst nicht dafür Problemen anderen zuhören. Vor den Telefonaten kann man Videos hinschicken, die dann besprochen werden. Zu dem hält sie selber auch Nymphensittiche.

    Sabine mit Willow&Penny :herz: Murphy&Bailey :herz: Mad Max&Lucky :herz: Jazzy&Igor :herz: Lukas&Lexi :herz:
    Rotbauchsittiche Chili&Tequila:herz: Spicy&Jalapeño:herz:
    Miritiba Blausteißsittiche Mango & Skittles :herz:
    und dem Bodenpersonal: Abby & Mila :verliebt:

  • Nichts gegen Ann Castro, aber 600 für etwas, wo man nicht einmal genau sagen kann, dass die „Therapie“ überhaupt anschlagen wird, würde ich nicht ausgeben. Ich wollte mich auch schon an sie wenden, aber preislich sitzt das auch bei mir gar nicht drin.


    Am besten wäre tatsächlich ein großer Schwarm, wie schon erwähnt wurde. Das würde allerdings heißen, dass du ihn wieder abgeben musst, also wieder ein schlechtes Erlebnis für ihn sozusagen... Aber für mich klingt das immer noch nach der besseren Alternative, damit er endlich wieder lernt, dass er ein Vogel ist .


    Übrigens: falls wir von dem linken Vogel reden, sieht dieser aus wie eine Henne. Mache mal ein Bild vom Rücken bitte. Oder reden wir vom rechten?

    Einmal editiert, zuletzt von lyabirbs ()

  • Ich habe auch richtige UV Lampen und auch noch eine große Tageslichtlampe im Wohnzimmer. Natürlich ersetzt das nicht die Sonne .... aber bisher ging es meinen Tieren immer gut:(

    Das ist natürlich schon prima und ich bezweifle auch nicht, dass es deinen Tieren gut geht, nur ist der Unterschied der Helligkeit zwischen draußen und drinnen schon immens. Wir Menschen sehen das nicht so wie die Vögel.


    Einerseits dachte ich mir auch ein größerer Schwarm täte ihm gut! Andererseits kann er sich dann auch schnell verloren fühlen.

    Ja, genau deshalb finde ich so einen Vogel in einer größeren Außenvoliere mit ganz vielen Nymphies auch nicht so super aufgehoben.


    Ja wir haben uns angewöhnt nicht mehr zu schreien und wenn er selbst schreit bzw beist nicht darauf einzugehen.

    Aber dadurch dass ich nicht weiß was vorher alles war -

    Ich glaube, du musst nicht so sehr wissen, was vorher alles war. Aber wenn du eben solches unerwünschte Verhalten unbewusst verstärkst, dann wird es nicht besser werden. Du kannst es meiner Ansicht nach schon alleine versuchen, aber wenn du schnelle Erfolge brauchst, weil du es sonst nicht aushältst, dann ist so ein Profi schon sehr hilfreich. Das kann ein Forum leider nicht leisten.


    Aber ich denke dass ich viel mehr machen könnte wenn ich nur wüsste wie.

    Ja, das wird wohl so sein. Wenn du die typischen Fehler machst, dann würde sich auch nichts ändern und leider ist das manchmal nicht so einfach zu erkennen. Ein individuelles Eingehen auf dein oder euer Verhalten ist da schon perfekt, um schnell voran zu kommen.


    Und wenn du ihn behalten willst und auch an der Situation nicht viel ändern kannst und das sehe ich irgendwie nicht, dann denke ich auch, dass ein Profi da noch am ehesten helfen kann. Zu wem man geht, ist sicherlich auch davon abhängig bei wem man sich besser aufgehoben fühlt. Erfahrung mit dem Training von Nymphensittichen hat Ann auch, ob sie je selber welche gehalten hat, weiß ich aber nicht. Letztendlich sind Nymphies aber kleine Kakadus und verhalten sich auch so. Vielleicht sprichst du einfach auch mal mit Frau Niemann und schaust, wer dir besser liegt und was das Training bei ihr preislich bedeuten würde.

    Liebe Grüße :winke:
    Susi und das vereinte Staubwedel Fluggeschwader Coco & Justus, Emma & Luke, Luzie & Dienstag, Lili, Luna und Luise
    Für immer im Herzen :herz: Paula - 02.03.2010 * Pepe - 09.03.2010 * Maxi - 19.07.2012 * Ella - 14.09.2016 * Sunshine - 23.09.2018 * Chilli - 18.11.2019 :herz:


    Nymphensittich Wegweiser - über Nymphensittiche - Neu im Forum? Wie geht das hier?


    Sei du selbst die Veränderung, die du dir wünschst für diese Welt. - Mahatma Gandhi († 30.01.1948)

  • Hallo und willkommen bei uns,


    Du musst keine 600 Euro bezahlen für das Training. Kontaktiere Frau Niemann, sende ihr Videos vom Verhalten. Entweder macht sie einen Hausbesuch bei Dir oder ihr geht in eine ihrer Online AGs. Das Mitmachen ist nicht so teuer. Man trifft sich einmal im Monat. Du kannst jederzeit aussetzen oder aufhören gehst keine Verpflichtung ein.


    Ich wünsche Euch sehr, dass ihr den Kleinen sozialisieren könnt.:daumen:

    Also ich habe Frau Niemann erreicht. 30 Minuten Telefonat kosten 30 Euro. Und leider habe ich auch erst nächste Woche Freitag einen Termin bei ihr bekommen.

    Aber der Unterschied ist, dass sie auf einen vereinzelt eingeht und ich keinen Jahresurlaub, wenn ich Glück habe, bezahlen muss.

    Ich hoffe einfach sie kann mir helfen. Mein Leidensdruck ist echt groß.... bzw platzt mir demnächst mein Trommelfell.


    Nichts gegen Ann Castro, aber 600 für etwas, wo man nicht einmal genau sagen kann, dass die „Therapie“ überhaupt anschlagen wird, würde ich nicht ausgeben. Ich wollte mich auch schon an sie wenden, aber preislich sitzt das auch bei mir gar nicht drin.


    Am besten wäre tatsächlich ein großer Schwarm, wie schon erwähnt wurde. Das würde allerdings heißen, dass du ihn wieder abgeben musst, also wieder ein schlechtes Erlebnis für ihn sozusagen... Aber für mich klingt das immer noch nach der besseren Alternative, damit er endlich wieder lernt, dass er ein Vogel ist .


    Übrigens: falls wir von dem linken Vogel reden, sieht dieser aus wie eine Henne. Mache mal ein Bild vom Rücken bitte. Oder reden wir vom rechten?

    ich denke halt dass er sich in einem größeren Schwarm verloren vorkäme.... ich versuche es jetzt erstmal so... ich weiß aber, dass das mit flugfähig und flugunfähig nicht ideal ist. Ich habe halt wirklich lange gesucht :-(

    Ja Emmi (links) ist eine Henne. Auch laut DNA Test! Habe einen machen lassen.


    Also Susi, auf jeden Fall habe ich jetzt eine Profi in Aussicht, er mir helfen kann (hoffe ich doch) und den ich mir finanziell auch leisten kann.

    Mehr als das schreien zu ignorieren, Emmi immer wieder mit dazu holen und ihn zu loben wenn er mal leise ist, kann ich nicht machen.

    Aber es wird mehr dazu gehören. Und deswegen hoffe ich sehr auf Hilfe!!!

  • Hm, ich hatte es mir nach deinen Beschreibungen wesentlich schlimmer vorgestellt ;) .


    Aggressiv ist er nicht, er zeigt dir lediglich, was er nicht möchte - auf die Hand. Das ist die normale Sprache mit der Nymphenisttiche sich mitteilen. Respektiere das. Wenn du das Tor aufmachst, kann er doch alleine heraus kommen, wenn er das möchte und wird das sicher auch machen. Vielleicht reichst du ihm mal ein Stöckchen, wo er drauf klettern kann. Vielleicht ist ihm das angenehmer als die Hand. Ich habe es tatsächlich bei meiner zahmsten Maus auch am schwierigsten sie wieder in die Voliere zu bringen, nicht bei deinen die scheuer sind :D . Aber die, die aufs Stöckchen geht, da klappt das 1A :yes: .


    Wie groß war die Außenvoliere, wo er drin gelebt hat? Es sieht für mich so aus als würde er raus wollen. Und wenn er sich vorher quasi immer frei bewegen konnte, dann stresst es ihn vielleicht einfach eingesperrt zu sein. Wie groß ist denn die Voliere, wo die zwei nun drin sind? Ist das eine Villa Casa oder Paradiso 120 oder kleiner? Schön eingerichtet hast du sie :top: .


    Ruft er denn auch, wenn du draußen bleibst? Wie lange ruft er dann noch? Redest du mit ihm und sagst ihm wann du zurück bist. Das könntest du mal versuchen. Ich sage meinen auch immer wie wie lange ich weg bin :D .


    Ich denke eigentlich, das das mit der Zeit besser werden wird, wenn ihr dieses Verhalten nicht bestärkt. Meine Luise ist eine Handaufzucht ab Schlupf. Auch sie hat Tendenzen uns mal hinterher zu schreien oder eben einfach zu rufen, wenn sie mich hört. Ich antworte ihr dann auch sage z.B. dass ich Wäsche waschen muss :D und später wieder kommen. Also einmal, dann nicht mehr. Wenn sie etwas macht was ich nicht mag, dann setze ich sie weg und gehe kommentarlos. Das ist auch wichtig, weil wenn sie erst nur ein wenig knabbern und man dieses verhalten ungewollt verstärkt, dann beißen sie zu. Sie haben eben keine Angst, wenn sie so zahm sind und wenn sie damit Erfolg haben (lauter Aufschrei), dann hat man das schon wieder verstärkt.


    Als meine Luzie kam, hat sie zu Anfang auch gebissen - nicht feste, aber eben doch. Z.B., wenn ich das Futter wechseln wollte, sie aber noch dabei war, die letzten Körnchen raus zu klauben. Da half auch nur ignorieren und sich durchsetzen. ich denke, die hatte damit vorher auch guten Erfolg, denn es ist nun schon viel besser geworden :yes: . Sowas braucht mehr Zeit. Aber ich weiß auch, dass ich dem aus dem Weg gehen kann, wenn ich sie einfach futtern lasse solange bis sie da nichts mehr findet. Ist ja auch nicht schlimm.


    Er hat ein schrilles Stimmchen. Da kann ich verstehen, dass das auf Dauer nervt. Ich bin froh, dass ich die Tür zum Vogelzimmer manchmal einfach zu machen kann. Denn glaube mir, auch scheuere Exemplare können schonmal nerven, wenn sie rum piepen und das machen sie eben auch wenn sie einfach nur brutig sind. Wenn man da besonders empfindlich ist, ist das sicher schwierig. ich glaube, ich bin da schon voll abgestumpft :LOL: . Wenn Besuch da ist fragen die auch schon mal, ob mich das gar nicht nervt, aber das tut es i.d.R. nicht.

    Liebe Grüße :winke:
    Susi und das vereinte Staubwedel Fluggeschwader Coco & Justus, Emma & Luke, Luzie & Dienstag, Lili, Luna und Luise
    Für immer im Herzen :herz: Paula - 02.03.2010 * Pepe - 09.03.2010 * Maxi - 19.07.2012 * Ella - 14.09.2016 * Sunshine - 23.09.2018 * Chilli - 18.11.2019 :herz:


    Nymphensittich Wegweiser - über Nymphensittiche - Neu im Forum? Wie geht das hier?


    Sei du selbst die Veränderung, die du dir wünschst für diese Welt. - Mahatma Gandhi († 30.01.1948)

  • liebe Susi,

    Das Problem ist dass er meine Hand blutig beisst wenn wir ihn von uns runter haben wollen. Jedes Mittel ist ihm Recht.... und das kann es nicht sein... auch dass er so auf füsse fixiert ist und dann agressiv auf Emmi los geht oder auf unsere Arme und Hände....

    Ich habe eine Paradiso 150. Aber ich glaube selbst die ist zu klein. Ja wir nehmen jetzt einen Zollstock statt der Hand. Ich will nämlich weder bluten noch schreien :-)


    Er ruft NUR wenn wir draussen sind. Er beruhigt sich auch nicht. Das geht stundenlang.....! Den ganzen Tag.. das ist es ja :-( für mich psychisch kaum auszuhalten. Dass muss aufhören dass er uns den ganzen Tag nachschreit. Er soll Emmi als Partner ansehen und sich mit ihr beschäftigen, wenn wir nicht da sind. Aber wie ich das alles hinbekomme? Zeit alleine wird da nicht reichen.


    Du, das wellensittichgezwitscher nervt mich auch Null. Der Besuch denkt da auch mittlerweile anders ;-) das ist wie bei dir.


    Er darf ja Liebe und Streicheleinheiten bekommen, aber ich muss ihn dringend resozialisieren.... er muss mit seinen Artgenossen was anfangen können und nicht nur mit uns und den ganzen Tag schreien!


    ANGEBLICH kam er aus einer Aussenvoliere mit artgenossen. Aber das passt ja hinten und vorne alles nicht zu seinem Verhalten. ..

  • Fixiert auf Füße, schreit dir nach ... Ist halt massiv fehlgeprägt. Das einzige was nun hilft ist konsequent bleiben. Er sitzt doch schon viel bei Emmi, das ist ein gutes Zeichen! Manche sind so heftig fehlgeprägt, dass die nur auf dem Menschen hocken und denen nachfliegen.
    Du musst ihn immer wieder wegsetzen bzw. zu Emmi setzen und bestenfalls nicht viel im Raum sein. Ist natürlich schwierig, wenn das der Wohnraum ist, aber dann fängt er auch erst an sich mit Emmi zu beschäftigen. Und wie Susi schon sagte : Nicht auf ihn reagieren.

    Das wird wieder. Nach diesen Videos bin ich auch ganz optimistisch, habs mir schlimmer vorgestellt :D (Vermutlich, weil wir immer nur von sehr heftigen Fällen lesen)

    Zeigt Emmi denn Interesse an ihm ?

    Achja: Ich hatte mal einen bissigen Welli und dann hatte ich als Schutz halt oft Handschuhe an. Nymphiebisse tun nochmal ne Nummer mehr weh, vielleicht kannst du vorübergehend auch Handschuhe benutzen

  • Hier klang es so als würde er schon aufhören, wenn er euch nicht sieht.

    Wir haben gestern mal getestet, ob er wirklich ununterbrochen schreit wenn er uns nicht sieht. Er war im Wohnzimmer in der Voliere mit den anderen eingesperrt (170×150cm) und wir im Schlafzimmer... die erste halbe Stunde war schlimm. Dann ging es.

    Und wenn ihr im Raum seid, schreit er auch? Oder nur, wenn ihr raus geht? meine Luise könnte ich so wie du ihn gefilmt hast gar nicht filmen. Die würde nicht sitzen bleiben, sondern mich direkt anfliegen. Es würde ihr sicher nicht gut tun, wenn sie den ganzen Tag auf mir hocken würde, daher ist die Tür zum Vogelzimmer her oft zu. Einen solchen Vogel mit im Wohnraum zu haben, finde ich tatsächlich auch schwierig.


    Das Problem ist dass er meine Hand blutig beisst wenn wir ihn von uns runter haben wollen. Jedes Mittel ist ihm Recht.... und das kann es nicht sein...

    Das ist natürlich heftig, aber anstatt die Hand hinzuhalten, würde ich ihn dann abschütteln. Das klingt gemein, ist es aber nicht ;) . Natürlich sanft, so dass er sich nicht verletzt. Habt ihr das auch schonmal versucht? Ansonsten eben mit dem Stöckchen. Wenn er brav ist und nicht beißt, würde ich ihn loben.


    auch dass er so auf füsse fixiert ist und dann agressiv auf Emmi los geht oder auf unsere Arme und Hände....

    Fliegt er euch richtig an? Auch ins Gesicht mit den Krallen voran? Oder was genau meinst du mit aggressiv? Was tut er? Du hattest als aggressiv ja auch das weg Hacken im Video bezeichnet. Aber das ist ihre Art dir zu sagen, dass sie das gerade nicht möchten. Er war sicherlich deutlicher als ein nicht so menschbezogenes Tier. Die haben einfach mehr Respekt vor uns.


    Auf einen anderen Vogel drauf fliegen und auf ihn ein hacken oder eben auf dich würde ich natürlich auch als heftig aggressiv sehen und blutig beißen geht natürlich auch nicht. Aber dass er das tut zeigt eben auch, dass jemand immer wieder seine Grenzen, die er setzen wollte, missachtet hat und er mit seinem destruktiven Verhalten nicht nur durchgekommen ist, sondern dieses auch noch belohnt wurde (Schreie, Wutausbrücke, Theater des Menschen). Das ist im Prinzip eine ganz normale Reaktion von uns, aber sie verstärkt eben dieses an sich unerwünschte Verhalten. Besser wäre es ihn abzuschütteln und zu gehen, was natürlich schwer ist, wenn man mit ihnen den Raum teilt. Aber ich könnte mir vorstellen, dass genau hier dann ein Profi noch Tipps hat, wo es bei uns dann langsam aufhört.


    Die Flugunfähigkeit von Emmi ist dennoch so ein Punkt, der schwierig sein kann. Denn Nymphensittiche schließen als Schwarmtiere die schwächsten Mitglieder aus, weil sie den Schwarm gefährden könnten. Ein flugunfähiger Nymphensittich wäre in der Natur dem Tode geweiht und wenn er sie deshalb attackieren würde, dann wäre das an sich auch wieder normal, wenn auch unerwünscht. Ob man dagegen etwas tun könnte, weiß ich nicht. Ich habe noch nichts gefunden, außer die Brutigkeit eben runter zu fahren soweit das möglich ist. Vielleicht wüsste aber auch da ein Profi noch anderen Rat.

    Liebe Grüße :winke:
    Susi und das vereinte Staubwedel Fluggeschwader Coco & Justus, Emma & Luke, Luzie & Dienstag, Lili, Luna und Luise
    Für immer im Herzen :herz: Paula - 02.03.2010 * Pepe - 09.03.2010 * Maxi - 19.07.2012 * Ella - 14.09.2016 * Sunshine - 23.09.2018 * Chilli - 18.11.2019 :herz:


    Nymphensittich Wegweiser - über Nymphensittiche - Neu im Forum? Wie geht das hier?


    Sei du selbst die Veränderung, die du dir wünschst für diese Welt. - Mahatma Gandhi († 30.01.1948)

  • Fixiert auf Füße, schreit dir nach ... Ist halt massiv fehlgeprägt. Das einzige was nun hilft ist konsequent bleiben. Er sitzt doch schon viel bei Emmi, das ist ein gutes Zeichen! Manche sind so heftig fehlgeprägt, dass die nur auf dem Menschen hocken und denen nachfliegen.
    Du musst ihn immer wieder wegsetzen bzw. zu Emmi setzen und bestenfalls nicht viel im Raum sein. Ist natürlich schwierig, wenn das der Wohnraum ist, aber dann fängt er auch erst an sich mit Emmi zu beschäftigen. Und wie Susi schon sagte : Nicht auf ihn reagieren.

    Er ist leider heftig fehlgeprägt denn er fliegt ja ständig auf uns und will nur auf uns sitzen. Am liebsten den ganzen Tag. Wir setzen ihn ja immer wieder weg.... gut manchmal lasse ich ihn schon mal 10 Minuten auf mir wenn er es sich bequem macht weil ich mir denke ich kann es ihm nicht völlig entziehen. Jetzt in den 3 freien Tagen haben wir eh viel Zeit bei den Vögeln verbracht. Also Emmi kann ihm schlecht folgen... sie ist ja eher ruhig und gelassen. Er toleriert es ja wenn sie einige Cm neben ihm sitzt. Aber wehe sie bewegt sich oder kommt zu nah, wird gehackt!


    Ich hoffe einfach, das Gespräch am Freitag naht schnell..... ich brauche echt "Hausaufgaben" wie ich was zu erledigen bzw zu üben habe. Dann kann ich vllt auch wieder etwas optimistischer sein.

    Ja die Videos kommen nicht ganz so schlimm rüber.... es geht halt den ganzen Tag und manchmal steigert er sich dann SO rein dass es immer lauter und schriller und v.a. schneller wird. 😩


    P.s. das ist die Paradiso 150 (Susi dass du aus dem kleinen Abschnitt die Voliere erkannt hast... echt gut :))

    Ich hab sie gepolstert auf dem Boden wegen der Handicapwellis. Aber muss mir eh überlegen ob das so auf Dauer geht und er sich so wohl fühlen kann. Emmi findet es zumindest toll und stört sich an nichts...

  • Ich kann bestätigen: schreien geht noch viel übler. Was er da von sich gibt, sind normale Kontaktrufe. Mein Charlie rief dagegen viel lauter und gellender zu seinen ganz üblen Zeiten. Allerdings war er nicht fehltgeprägt, sondern störte sich an diversen Dingen im Raum wie ein Spiegel oder Scheiben, in denen er sich spiegelte und er hatte auch immer ganz doll Angst vor den Menschen.


    Später kam Trulla dazu und die war massiv fehlgeprägt. Ich konnte das Zimmer gar nicht verlassen, denn wenn ich zur Türe ging, saß sie schon wieder auf mir. Es war also unmöglich, den Raum zu verlassen. Also begann ich, mich zu ducken, damit sie nicht landen kann und ich konnte im geschickten Moment geschwind hinausschlüpfen. Das ließ dann auch bald nach, weil sie wusste, dass das für sie keinen Erfolg bringt. Wir richteten aber feste Zeiten ein, in denen sie schmusen durfte. Zunächst in größeren Einheiten und mit der Zeit immer weniger werdend.


    Vielleicht wäre es eine Möglichkeit, wenn du mehr Beschäftigung und Sitzplätze außerhalb anbietest. Das Fenster ist groß und Nymphen sitzen da sehr gerne, um hinaus zu schauen. Beschäftigung kann sehr schön ablenken. Wenn er damit noch nichts anfangen kann, könntest du auch erstmal gemeinsame Spielstunden einrichten und ihn belohnen, wenn er sich auch mal zeitenweise alleine beschäftigt.


    Beißen: ich habe hier aktuell 2 fehlgeprägte Wellis. Da ist das anfangs nicht anders gewesen. Beide waren sehr bissig und besonders Oskar immer dann, wenn er etwas nicht bekommen hat, was er wollte. Ich schüttelte ihn dann grundsätzlich ab und so legte sich seine Beißerei nach einiger Zeit. Mittlerweile hat er sogar gelernt, geduldig auf einem Ast zu warten, bis er dran ist (z.B. wenn es was Leckeres gibt und alle 10 Vögel was bekommen sollen, was für Oskar schon eine echt harte Nummer ist). Er ist sehr schlau und hat sich gemerkt, dass es sich für ihn lohnt zu warten.

    Heute darf ich stolz verkünden: er kommt fast gar nicht mehr zu mir und seine Schwester Emma auch nur dann, wenn sie brutig ist und mich nach Höhlen absuchen will. Ansonsten sind sie lieber unter Ihresgleichen.


    Ich habe auch nie ein solches Training gemacht und dennoch klappte es immer recht gut, wie ich finde. Vielleicht wäre auch Clickern für euch eine Möglichkeit? Du musst ja nicht zwingend so ein teures Einzeltraining absolvieren, sondern könntest auch die Bücher von Ann Castro lesen, welche in der Summe nicht so teuer sind. Dort ist das alles recht gut beschrieben. Wichtig ist, dass du deine Vögel und ihre Körpersprache verstehen lernst und zur richtigen Zeit richtig reagieren. Dazu gehört viel Zeit der Beobachtung und sicher auch so mancher Rückschritt. Bleib dran und sei konsequent, dann stellen sich in kleinen Schritten auch die Erfolge ein. Feste Zeiten können am Anfang sehr hilfreich sein beim Training. Das merken sich die Tiere sehr gut.

  • Ich denke mal dass das im Video zu sehen ist, nicht direkt das ist was du meinst mit schreien und laut - oder?

    Denn meine sind da lauter, schriller und ausdauernder am Stück.


    So rumrennen wie man auf dem Video sieht, ist schon enorm und macht auf mich den Eindruck das er irgendwo ausbrechen/davonnrennen

    möchte... also unbedingt weg/raus von da.

    Wie er aber da auf dem Ring mit ihr sitzt... finde ich dann wieder sehr harmonisch und ausgeglichen, mag sein das es daran liegt das du nun

    im Raum warst... aber als er dich nicht mehr sah, hat er nur (meiner Meinung nun nach) nicht sonderlich ein Theater gemacht.


    Mir ist klar das es schon sehr nervig ist wenn es den ganzen Tag so geht, aber wenn der Schrei sich überwiegen in rufen bewegt... liegst du bis

    jetzt nicht schlecht mit deinem Ziel.

    Es braucht halt wirklich sehr, sehr viel Zeit und vor allem Gedult bis sich das richtig einspielt.

    Er ist mit diesem Verhalten großgezogen worden und kennt es nicht anderst, er muss erst lernen das es auch anderst geht.


    Eigentlich ist sein Verhalten genau so wie es bei meinem Moritz war, als er seine Partnerin verloren hatte.

    Er war nicht so Verhaltensgestört... aber er hatte einen schweren Verlust seiner Partnerin erlitten und es gab für ihn keine andere Möglichkeit

    als zu rufen und er wollte - trotz das ich ihm dann die Möglichkeit gab mit den anderen zusammen zukommen - nicht alleine ohne mich/uns sein.


    Für Joe war immer ein Mensch ein Partner... er ist ruhig wenn der Mensch da ist.... ein normal trauernder Vogel ist ruhig wenn sein (oder ein

    neuer) nymphischer Partner wieder da ist.

    Er fühlt sich furchtbar einsam, verlassen und alleingelassen und versteht irgendwie die Welt nicht mehr :seufz:


    Und wenn er sieht das Emmi ( für ihn ein fremdes Wesen) auch noch seine (denkt er) Art ihm entzieht... klar das er dann auch nochmal schreit.


    Ich weiß nicht wie es nun die anderen (Profis) machen... ich würde ihn nicht von mir wegsetzen sondern zeigen das er mir wichtig ist.

    Und in ganz langsamen Schritten Emmi mehr und mehr mit einbeziehen, so das er weiß er verliert nichts sondern er gewinnt einen

    Kameraden/Partner noch dazu.


    Vögel sind intelligent und lernen schnell, aber die Schritte die sie gehen sollen müssen behutsam beigebracht werden und wenn es in langsamen

    Schritten geht... wird er auch bereit sein diese zu gehen.

    Gleiches Recht für alle!
    6 Kaputte Bandscheiben.... schmerzen in meinen Knochen... schmerzen hier u. da.... mein Facharzt hilft mir!
    Ich weiß was Schmerz heißt... und andere bestimmt auch!
    Und weil ich zu 101% weiß, das wenn einer meiner Vögel eine Verletzung, Krankheit o. Schmerzen hat, er genauso fühlt u. leidet wie ich.... bekommt auch dieser "ohne wenn und aber" eine sofortige Fachärtzliche Behandlung von einem VK TA!
    Küsschen von Elli und den 6 Rotbäckchen :herz:

  • Vielleicht wäre es eine Möglichkeit, wenn du mehr Beschäftigung und Sitzplätze außerhalb anbietest. Das Fenster ist groß und Nymphen sitzen da sehr gerne, um hinaus zu schauen. Beschäftigung kann sehr schön ablenken. Wenn er damit noch nichts anfangen kann, könntest du auch erstmal gemeinsame Spielstunden einrichten und ihn belohnen, wenn er sich auch mal zeitenweise alleine beschäftigt.



    Ich habe auch nie ein solches Training gemacht und dennoch klappte es immer recht gut, wie ich finde. Vielleicht wäre auch Clickern für euch eine Möglichkeit? Du musst ja nicht zwingend so ein teures Einzeltraining absolvieren, sondern könntest auch die Bücher von Ann Castro lesen, welche in der Summe nicht so teuer sind. Dort ist das alles recht gut beschrieben. Wichtig ist, dass du deine Vögel und ihre Körpersprache verstehen lernst und zur richtigen Zeit richtig reagieren. Dazu gehört viel Zeit der Beobachtung und sicher auch so mancher Rückschritt. Bleib dran und sei konsequent, dann stellen sich in kleinen Schritten auch die Erfolge ein. Feste Zeiten können am Anfang sehr hilfreich sein beim Training. Das merken sich die Tiere sehr gut.

    danke für deine vielen Zeilen! :-)

    Ja es ist defintiv ein "Hallo wo seid ihr??? Kommt gefälligst wieder zurück!" Ruf....

    Trotzdem verstehe ich nicht wenn er hin und her rennt und schreit.... und uns dann hackt wenn wir ihn rausnehmen wollen.

    Vllt ist et einfach verstört was seine Vergangenheit angeht?! Und vermisst doch Menschen oder Vögel die vor uns in seinem Leben waren.....


    Also das Clickertraining wird wohl auch von den Profis bevorzugt benutzt. Ich habe mich damit leider noch nie auseinandergesetzt..... es gibt von Ann Castro das Buch "Schreien und Kreischen" - setzt aber vorraus, dass ich beide clickertrainingsbücher vorher gelesen habe.

    Ich kann das gerne tun aber so viel Zeit habe ich eigentlich nicht. Ich möchte das wenn dann parallel machen, ohne völligen Zeitdruck, während ich mit ihm Übungen mache - die am besten vom Profi vorgegeben sind.


    Aber so wie ihr das alle beschreibt, überschneidet sich das eigentlich auch mit allen Meinung und Erfahrungen und das hilft mir schon sehr gut!!!!

    Auch deine privaten Erzählungen...


    Liebe und Nähe nicht völlig verwehren (an den freien Tagen hat er auch glaub viel zu viel bekommen) und schreien lassen.

    Er war vorhin TATSÄCHLICH 30 MINUTEN AM STÜCK STILL !!!!

    Wir sind dann rein und haben ihn ganz brav gelobt und gekrault.

    Manchmal denke ich mir aber, kapiert ein Vogel wirklich warum wir das machen? :gruebel:



    Ja er kann viel mehr raushauen als ich aufgenommen habe.... :tztz: aber es sind definitiv laute schrille Rufe nach uns.... und ich hoffe einfach dass es weniger wird wenn er gezwungenermaßen mehr Zeit mit Emmu verbringen muss! Wie du schon sagst... alles neu für ihn.... neuer Vogel der sich nähert... neue Umgebung... alles fremd. Da werden sicher auch noch schreie aus der Verunsicherung heraus entstehen. Und DIE legen sich mit der Zeit dann vielleicht nich von ganz allein...



    Ja wir haben ihn heute auch mehrfach auf unserer Schulter gelassen und krauleinheiten gegeben. Beisst er, setze ich ihn kommentarlos weg (immer zu Emmi). Ann Castro sagte ja auch, es braucht einen Vogel der sich sicher und geborgen fühlt um mit ihm üben zu können. Daher kann ich ihm das auch nicht verwehren. Will ich ja auch nicht.


    Ich bin sehr auf das Telefonat mit Frau Niemann am Freitag gespannt.... und wenn sie mir viele Ratschläge geben kann, einen Plan, oder auch das Clickertraining näher bringt (ich weiß ja nicht wie sie arbeitet bzw vorgeht) kann ich mich bis dahin ja auch noch viel belesen.


    Eben waren beide in der wühlkiste und haben an der Hirse gefuttert (jeder am anderen ende) jetzt sitzt er da und knuschpert.. ach das sind so minutenweise Glücksmomente für mich :-)

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!