Deckenlampe im Vogelzimmer

Zur Teilnahme am Nymphensittich Forum ist eine Registrierung/Anmeldung erforderlich. Erst dann kann man eigene Fragen zu seinen Nymphensittichen stellen. Bei Anmeldeproblemen bitte die Cookies und den Cache des Browsers (FF, IE, Chrome, Opera o.ä.) löschen. Anleitungen dafür sind hier zu finden. Bei andauernden Anmeldeproblemen melde dich bitte über das Kontaktformular des Nymphensittich Wegweisers.

Registrierung

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

  • Hallo,

    bereits Anfang des Jahres machte ich mich auf die Suche nach einer Deckenlampe für unser Vogelzimmer/Schlafzimmer. Dort hängt nur eine nackte LED Birne und ich habe eine Vogellampe als Stehlampe, die ich aber wegen der Brutigkeit jetzt nicht mehr benutzt habe.


    Nachdem ich mich mit dem Thema Flackerfreiheit beschäftigt und mir Lampen im Möbelhaus angesehen habe (LED Lampen, Leuchtmittel nicht tauschbar), habe ich die Entscheidung vertagt.


    Nun gefällt mir die Idee viel besser, eine Lampe mit schwenkbaren Sports zu kaufen und die Leuchtmittel selber zu wählen. Unser SZ hat eine große Schräge und somit einige dunkle Ecken, die ich gerne mit den Spots ausleuchten würde. Wie empfohlen möchte ich ca 5.500 K nehmen, laut Wegweiser käme dann nur LED in Frage, wo man wieder schauen muss, wie man herausfindet, ob die flackerfrei sind (ich hatte den Test mit der Handycamera gemacht, aber etwas offiziell geprüftes wäre mir lieber). Oder gibt es auch Leuchtmittel mit eingebautem Vorschaltgerät, die ich in eine handelsübliche Lampe einsetzen kann?

  • Hi Dana,


    eine Leuchtstoffröhre kommt nicht in Frage? Als Fassung könnte man z.B. eine Bürofassung nehmen, die haben auch schon Reflektoren drin. Oder ist dir das im Schlafzimmer nicht hübsch genug?


    Bei LED kann ich jetzt nichts allgemeines beschreiben, wie man so eine Leuchte findet. Das kommt ja auch darauf an welche Fassung du genau hast. Aber wenn du etwas vorausgewählt hast, könnte man mal schauen. Im Prinzip ist es wohl bauartbedingt, ob sie flackern oder nicht.


    Wenn Leuchten da sind, dann kann man mit diesen Tests schauen, ob sie flimmern:

    https://www.derlichtpeter.de/de/lichtflimmern/schnelltest/

    Und hier findest du haufenweise getestet Leuchten:

    https://www.derlichtpeter.de/de/lichtflimmern/markttests/


    Die Lichtfarbe steht in der Tabelle leider nicht dabei, da müsstest du dann schauen, ob du bei den nicht flackernde Leuchten auch die passende Lichtfarbe bekommst. Einen besseren Tipp habe ich derzeit leider nicht.

  • Danke Susi,


    die Optik wäre mir nicht so wichtig, ich wollte mich zuerst für die Leuchtmittel, dann für die Fassung entscheiden. Bei einer Röhre kann ich nur leider nicht gezielt die Ecken ausleuchten.


    Die Tabelle vom Lichtpeter habe ich auch schon angesehen, echt schade, dass da nicht die Lichtfarbe beisteht.


    Vielleicht hat hier jemand flackerfreie LEDs mit über 5.500 K verbaut und kann sie empfehlen?

  • Ich habe mir jetzt die Tabelle vom Lichtpeter vorgenommen und alle, die gut bewertet wurden, rauskopiert, das sind ca 460 Leuchtmittel, manche sind zum Glück direkt verlinkt, jedoch waren alle, die ich mir angesehen hatte, warmweiß, 2700 K.


    Deshalb werde ich jetzt nochmal suchen, welche Leuchtmittel mit 5.500 K überhaupt auf dem Markt sind und den Lichtpeter mal anschreiben, ob er zufällig welche kennt, die er auch getestet hat.

    Wenn ich keine Erfahrungsberichte finde, bliebe mir noch, die Leuchtmittel zu kaufen und selber zu testen.

  • Oh je, das klingt nach richtig Arbeit :hmm: . Hoffentlich wirst du fündig oder der Lichtpeter kann helfen :daumen: !

  • Auf der Suche nach der geeigneten Beleuchtung habe ich jetzt genauer recherchiert, ich fasse hier mal zusammen:

    Lumen: abgestrahlter Lichtstrom (Helligkeit von LEDs ist in dieser Einheit angegeben), Lichtstrom wird in alle Richtungen abgestrahlt

    Lux = empfangener Lichtstrom , (Lichtstrom, mit dem eine bestimme Fläche beleuchtet wird), Abstrahlwinkel spielt eine Rolle


    Vögel in der Natur: 20.000 – 100.000 Lux

    Innenraum bei Tageslicht: 500 – 1000 Lux, vor dem Fenster bis 5.000, in der Sonne bis 10.000 Lux

    Sommersonne, Deutschland: 1000 Watt pro m²

    Vogellampe (23 Watt): 5 Watt Lichtleistung, 3.000 Lux in 1 m Entfernung


    UVA: ohne UVA nehmen Vögel Farben falsch wahr, Lichtquellen ohne UVA sehen Menschen weiß/farbneutral, Vögel sehen sie farblich getönt; UVA ist für Vögel eine sichtbare Farbe, wie für uns Rot, Blau usw

    UVB: zur Vitamin-D Synthese

    UVB wird durch Fensterscheiben ausgefiltert, UVA wird größtenteils durchgelassen


    geeignete Beleuchtung: 295-310nm Wellenlänge (=UVB zur Vitamin-D-Synthese) + komplettes Spektrum von 360-800nm


    Flackern: Vögel können 120-160 Bilder pro Sekunde wahrnehmen (Menschen 24)


    Grundbeleuchtung: Leuchtstofflampen

    -        RA-Werte über 80 (der RAWert ist ein Maß für die Natürlichkeit der Farbwiedergabe)

    -        Lichtfarbe: 4500-6500 Kelvin (nur dann ist auch UVA dabei)

    -        Vollspektrumsröhren erkennt man daran, dass die 3-stellige Kennziffer mit einer 9 beginnt (9 = hohe Farbwiedergabequalität, 8 ist auch noch ok)

    -        ohne Reflektor gehen bis 70% den Lichts verloren, da es nach oben/schräg nach oben abgestrahlt wird

    o   Doppel-Ellipsoid-Reflektoren oder

    o   Rasterleuchten

    -        geeignete Leuchtstofflampen:

    a)      T8-Röhre: 26 mm Durchmesser, EVG notwendig (macht Lampe flimmerfrei und erhöht die Lichtausbeute und Lebensdauer und senkt den Stromverbrauch)

    b)     T5-HO-Röhre: 16 mm Durchmesser, EVG ist integriert. Der geringere Durchmesser erlaubt eine effizientere Nutzung von Reflektoren

    -        Empfehlung:

    Narva Bio Vital Vollspektrum-Röhre (LT-T8 mit 36 W und 120 cm Länge), die im Gegensatz zu normalen Leuchtstoffröhren einen zusätzlichen UV-A- und UV-B-Anteil der dem natürlichen Tages- bzw. Sonnenlicht entspricht (es gibt nur noch evtl Restbestände zu kaufen)

    Vollspektrum-Leuchtstoffröhren von Viva-Lite (T5/HO, 54 W)

    Lucky Reptile Daylight Sun T5* mit 54 W.

    True-Light GmbH

    Firma Radium, Modell BioSun

    Eine Grundbeleuchtung mit höherer Wattzahl geht natürlich auch, da es für Vögel fast nicht zu hell sein kann.

    Komplettlösungen, die allerdings um einiges teurer sind als etwas Selbstgebautes, wie z.B. die Leuchtstoffröhrenkomplettarmatur 58 Watt (T8-Röhre, Gesamtlänge der Armatur: 155 cm) vom Vogelladen (https://www.vogelladen.de/Shop/?fid=37068) oder die Zoo Med Repti Sun Terrarium Hood T5 HO 54 W* (das Modell mit der Gesamtlänge von 122 cm hat 54 W, die kürzeren Varianten haben weniger Watt).


    -        Halogen-Metalldampflampen: (nicht Halogenstrahler)

    o   als Sonnenspots, da sie eine sehr hohe Lichtausbeute haben (bis zu 100.000 Lux)

    o   mindestens 70 oder 150 Watt

    o   liefert Wärme (Verbrennungsgefahr beim Kontakt mit Lampe)

    o   Brenner mit Keramik verwenden; nur Keramikfassung verwenden, da Kunststoff schmelzen könnte

    o   EVG notwendig

    o   Vögel sollten 10 cm (bei 70 W) oder 20 cm (bei 150 W) entfernt sitzen

    o   wenige Stunden Beleuchtung pro Tag reichen (da nur als Zusatzbeleuchtung verwendet)

    -        LEDs: leiten ihre Wärme nach oben ab (nicht als Wärmequelle geeignet; es muss auf ausreichende Belüftung im Anbringungsbereich geachtet werden)


    Quellen:

    https://ledtipps.net/lux-lumen-umrechnung/

    http://vogelkauf-info.homepage.t-online.de/beleuchtung.pdf

    https://sperlingspapageien-blo…pe-vogelkaefig-bird-lamp/

    und eine Text von Philipp Herbert in einem Vogelmagazin beim Tierarzt, dessen Namen ich mir nicht gemerkt habe

    Einmal editiert, zuletzt von Erdbeere ()

  • Boah, da hast du dir ja echt Mühe gemacht....:ohnmacht:

    Vielleicht kapiere ich das ja jetzt. Technikthemen umgehe ich ja gerne mal und ich nehme an, dass es anderen ähnlich geht :D

    allzeit freundliche Grüße von Judith mit Hubert (*2000), Lotte (*2016), Pearl (2012) und Jack (2012) :winke:
    Für immer bei uns: Dickie (*1991 - 03.12.2016) :herz: und Molly (*2003 - 02.03.2018) :herz:

  • :danke: Das hast du super zusammen gefasst :top: .


    Wo hattest du denn gelesen, dass Doppel-Elipsoidreflektoren besser sind als einfache? Ich hab solche ja, konnte da aber erstmal keinen Unterschied sehen. Gemessen habe ich das nie. Ich hatte mal einen Thread dazu aufgemacht, aber interessiert hat das eigentlich niemanden :D .

    Reflektoren für Birdlamps (Röhren) in M Form


    Bei den Sonnenspots (Halogen Metalldampflampen) ist es so, dass es da durchaus kritische Stimmen unter den TÄen gibt, die von Augenschäden berichten. Ich habe daher noch immer keine, obwohl ich damals extra einen Anschluss im Vogelzimmer habe legen lassen.


    Die Narwa-Biovital hatte ich ja eine Weile hier im Einsatz, aber mir persönlich gefällt die Farbe der Arcadia Röhren besser im Vergleich. Schade aber, dass es sie nicht mehr gibt, die waren ja schon vergleichsweise günstig. Ich habe jetzt unter der Decke die alten Arcadias, die vorher über den Volieren waren. Da können sie auch direkt drunter sitzen. Klar, dann ist eventuell schon viel UVA verbraucht, aber was mache ich sonst mit den ganzen verbrauchten Röhren. Ich habe ja 4 x 120 cm T8 Röhren unter der Decke im Vogelzimmer und zusätzlich 2 x 120 cm über den Volieren, außerdem eine im Wohnzimmer, die aber eigentlich nie an ist, weil die Vögel sich dann nicht auf den Baum trauen :nixw: . Jetzt soll noch eine 60 cm Röhre mit zu Chillis Wärmelampe, damit sie sieht, wann die Lampe an ist.


    Wenn ich nun wirklich alle 7 Röhren, bald dann 8 jedes Jahr tauschen würde, dann würde ich einen dankbaren Abnehmer brauchen, der sie noch verwendet. Ich habe jetzt schon einige hier stehen, die ich aussortiert habe, die aber noch funktionsfähig sind. Für ein Büro könnte man die z.B. sicherlich noch gut einsetzen. Ist schon schade drum, finde ich.


    Was aber in jedem Fall stimmt ist, dass es für die Vögel nicht hell genug sein kann. Ich habe auf meinen Ausflugklappen bei dieser Anzahl an Röhren 1.000 LUX gemessen. Das ist schon ganz gut, aber natürlich kein Vergleich zu draußen, wo es 10.000 LUX wären.

  • Susi, die wurden in dem Link zum Sperlingspapageien-Blog erwähnt. Es wurde aber nicht ausdrücklich gesagt, sie wären besser als einfache. Ich kenne mich damit noch nicht aus, kannte bisher auch nur die V-Form.


    Die Sonnenspots wurden besonders für Vögel empfohlen, die gerne Sonnenbaden. Habt ihr das bei euren Nymphies beobachtet? Bei meinen konnte ich es nicht feststellen. Die sitzen dann ganz ruhig in der Sonne und breiten nicht ihr Gefieder aus.


    Eine Halogen-Metalldampflampe werde ich erstmal nicht besorgen. Mein aktueller Plan ist, eine (oder mehrere) Röhre an der Wand über der Voliere aufzuhängen (die Decke über der Voli ist zu hoch dafür).Da befindet sich auch direkt eine Steckdose (wenn ich das richtig verstehe, steckt man die Röhren wie eine Stehlampe ein). Da muss ich nur schauen, dass sie nicht drauf gehen. und nicht am Kabel klettern.


    Mit dem Verbrauch von UVA werde ich mich nochmal auseinander setzen.

  • Leider war ich etwas nachlässig, weswegen wir aktuell nur die Decken-LED-Lampe als Beleuchtung haben. Die Compact-Lamp steht im Keller, die sollte ja zum Lichtpeter um eventuelles Flackern zu bestätigen. Aber nutzen würde ich sie sowieso nicht mehr, sie ist abgelaufen und mit 36(?) Watt nicht stark genug.


    Eine Lampe mit UV würde an der Position der jetzigen Deckenlampe nicht viel bringen, die soll dann über die Voliere in Form von Leuchtstoffröhren. Da das UV-Licht nach ca 1 Jahr "aufgebraucht" ist, die Leuchten somit ausgetauscht werden müssen, als Lichtquelle aber noch brauchbar sind, könnte ich diese dann als Deckenlampe nehmen.


    Jetzt werde ich mich erst um die Vogellampe kümmern und die Deckenlampe nackt lassen. In 1 Jahr können wir dann entscheiden, ob wir dort noch eine Leiste montieren. Oder wir sind dann in einer neuen Wohnung und die Nachmieter können sich ihre Lampe selber aussuchen ;)

  • Das ist echt kompliziert :gruebel: Ich such gerade auch nach der richtigen Beleuchtung im Wohnzimmer, in dem auch die Nymphies leben. Hab eine alte GU10-Halogenfassung an der Decke. die decke ist recht niedrig, und da sie ja fliegen würde ich die gerne drinlassen, weiter runterkommen darf die Lampe nicht. Deshalb wären GU10-LED natürlich ideal, und gerne in Tageslicht weiß da ich selber mit dem "gelben" Licht inzwischen meine Probleme habe. Ich habe bei Amazon jetzt GU10-LEDs gefunden, einige mit immerhin 5000 K (vermutlich etwas besser als 6500 K ?). Nur weiß ich natürlich net ob die Flackern. Dann gibts eine Marke die flackerfrei bewirbt... aber nur mit max 4000 K.

    Also da sucht man sich echt ziemlich dippelig.


    Hier seht ihr mal die aktuelle Notlösung. Zwei mit Adapter für E27 eingeschraufte Birdlamps von Arc. und Trixi. Allerdings sind die Vögel wesentlich ruhiger und wirken zufriedener als mit den normalgelben ESL-Lampen, selbst wenn so möglicherweise inmmer noch zuwenig Licht ankommt. Nur wäre das Ganze jetzt halt als flackerfreie Tageslicht-LED mit viel Lichtausbeute noch besser.


    Off Topic:

    edit: NeueNymphenNanny

    Ich habe das mal zuammengeführt....Bitte denk daran, die Funktion "bearbeiten" unten rechts zu verwenden, sofern deine Ergänzung innerhalb von drei Stunden erfolgt!

    Bilder

    Viele Grüße von Lucy (* 2007), Rokko (* 2011), Herr Schnatterschnabel (* 2017) und Cora (*2018) ...

    und von mir :winke: (* ... :D)


    :tschuessi:und für immer <3 : Takki (+2007) :engel:, Rico (+24.07.2011) :engel:, Rocky (+18.05.2017) :engel: und meine Kiramaus (+15.02.2019) :fly::fly::herz:

    Einmal editiert, zuletzt von NeueNymphenNanny ()

  • Du könntest mal schauen, ob sie beim Lichtpeter aufgelistet sind. Würde auch lieber 5.000 K statt 6.500 nehmen.

    Und flackerfrei hat nichts zu sagen, flackern tun sie alle, nur wie stark und ob es dann für den Menschen oder Vogel wahrnehmbar ist, spielt eine Rolle.


    Dass es Adapter für andere Fassungen gibt, wusste ich nicht.


    Bei uns ist es leider auch ziemlich dunkel. Wenn nicht gerade strahlender Sonnenschein ist, mache ich jetzt im Winter auch tagsüber das Licht an.

  • Das mit den Adaptern hab ich auch erst bei Amazon entdeckt, deshalb hab ich die jetzt einfach in die alte Halogenlampen eingeschraubt und da die Birlamps rein. UV ist da natürlich nicht viel, aber immerhin ein besseres Licht. Wenngleich ohne Reflektor und mit meiner Wand- und Bodenfarbe viel davon auch verlorengeht, ist es immer noch besser als das 2700k-Licht. Beim Lichtpeter hab ich diese LED lampen nicht gefunden.

    Viele Grüße von Lucy (* 2007), Rokko (* 2011), Herr Schnatterschnabel (* 2017) und Cora (*2018) ...

    und von mir :winke: (* ... :D)


    :tschuessi:und für immer <3 : Takki (+2007) :engel:, Rico (+24.07.2011) :engel:, Rocky (+18.05.2017) :engel: und meine Kiramaus (+15.02.2019) :fly::fly::herz:

  • Wenn es so schwierig ist, würde ich einfach mal die großen Lampenversender anschreiben. Einer hat hoffentlich sowas wie einen Kundenservice ;) . Alternativ bleibt nur die Fassung gegen eine Röhrenfassung zu tauschen. Wenns im Wohnzimmer ist, wäre ja vielleicht so eine typische Bürolampe eine Variante.

  • Ha, ich wurde glaub fündig :dance: Zumindest gibt der Shop an "flickerarm" oder nahezu flickerfrei... und hat auch GU10 leuchtmittel, das höchste bei 4000k, aber vielleicht werd ich noch beim stöbern fündig, und mit einer zusätzlichen Birdlamp ist das für die decke allemal gut


    Ergänzung: es gibt eine, die im ungedimmten Zustand mit 5000k als "flickerfrei" angepriesen wird. Wobei die nur 36 Grad abstrahlwinkel hat, die mit 400k hat 60 Grad und laut Kundenmeinung eine sehr gute Ausleuchtung. Ich denke ich werde das mal testen :yes:

    Viele Grüße von Lucy (* 2007), Rokko (* 2011), Herr Schnatterschnabel (* 2017) und Cora (*2018) ...

    und von mir :winke: (* ... :D)


    :tschuessi:und für immer <3 : Takki (+2007) :engel:, Rico (+24.07.2011) :engel:, Rocky (+18.05.2017) :engel: und meine Kiramaus (+15.02.2019) :fly::fly::herz:

    2 Mal editiert, zuletzt von kleinemeise ()

  • Guten Morgen :)

    Ja ist ein Unterschied, aber ich verstehe es so dass das Hauptproblem bzw das was für uns nicht mehr wahrnehmbar ist, das flimmern bzw flickern ist. Das quasi den stroboskopeffekt erzeugt. Deshalb ist wohl nicht nur flackerfrei sondern auch das flimmern bzw. Flickern wichtig. So versteh ich das zumindest auch beim lichtpeter. Aber ich steh da noch am Anfang meiner Weisheit :whistle:

    Viele Grüße von Lucy (* 2007), Rokko (* 2011), Herr Schnatterschnabel (* 2017) und Cora (*2018) ...

    und von mir :winke: (* ... :D)


    :tschuessi:und für immer <3 : Takki (+2007) :engel:, Rico (+24.07.2011) :engel:, Rocky (+18.05.2017) :engel: und meine Kiramaus (+15.02.2019) :fly::fly::herz:

  • Ich glaube, das wird gerne mal alles gleichwertig benutzt, aber die Unterschiede sind hier erklärt. Ein Leuchtmittel für Vögel sollte nicht flackern, flickern und flimmern nur in sehr hoher Frequenz.


    Zitat

    Flackern: Unregelmäßige Leuchterscheinung, die sich örtlich und/oder zeitlich ändert.

    ...

    Flicker: Der Begriff Flicker bzw. Flickermessung bezieht sich auf die potenzielle Auswirkung auf die Lichtemission eines Leuchtmittels (Glühbirne), wenn dieses an einem Netz betrieben wird, welches durch Flicker verursachte unregelmäßige (aperiodische) Netzspannungsänderungen (Netzstörungen) hat.

    ...

    Flimmern oder Lichtflimmern: Im Gegensatz dazu beschreibt der relativ neue Begriff "Lichtflimmern" den periodischen Wechselanteil des real emittierten Lichts eines störungsfrei elektrisch betriebenen Leuchtmittels, der durch den Wechselanteil in der systembedingten elektrischen Versorgung (Netzfrequenz, Vorschaltelektronik) des Leuchtmittels verursacht wird.

    Quelle: https://led-flimmer.de/index.php/faq-lichtfimmern-flackern


    Eine Glühbirne flackert und flickert auch für Vögel nicht sichtbar.

    Eine Lichtleiste ohne EVG flackert beim einschalten für uns Menschen sichtbar. Danach sieht es vermeintlich gut aus. Vögel aber sehen das flimmern, weil sie eben mehr Bilder pro Sekunde sehen können als Menschen.


    Ich denke, nach diesen Definitionen sind bei Vögeln flackern und flimmern ein Problem. Dass die Netzspannung mal gestört sein kann, wird man wohl hinnehmen müssen. Ob das aber nun überall so definiert wird, weiß ich auch nicht. Da muss man im Zweifel nachfragen.

  • So hab ichs auch gelesen. Nach Flackern schaue ich nicht, da das für uns Menschen wahrnehmbar ist und wir es bei Leuchtmitteln ja selbst nicht mögen und somit sowieso schon vermeiden. Nach Flickern/flimmer-Werten schaue ich aber, weil ich das selbst nicht mehr wahrnehme, wenn es die Vögel noch tun.

    Viele Grüße von Lucy (* 2007), Rokko (* 2011), Herr Schnatterschnabel (* 2017) und Cora (*2018) ...

    und von mir :winke: (* ... :D)


    :tschuessi:und für immer <3 : Takki (+2007) :engel:, Rico (+24.07.2011) :engel:, Rocky (+18.05.2017) :engel: und meine Kiramaus (+15.02.2019) :fly::fly::herz:

  • Also nachdem ich jetzt eine Auskunft erhielt " Flickerfrei für Mensch": Gelten die Werte, die der Lichtpeter testet, nicht auch nur für den Menschen?


    Die von mir ausgesuchte LED-Leuchten haben z.B. folgende Werte:

    4000 Kelvin, 500 lumen (wenig aber als allgemeine Raumausleuchtung gedacht)

    Farbwiedergabeindex > 95 RA/CRI

    Vollspektrum

    Flickerindex 0,021

    Also ja eigentlich nicht so schlecht, oder?

    Viele Grüße von Lucy (* 2007), Rokko (* 2011), Herr Schnatterschnabel (* 2017) und Cora (*2018) ...

    und von mir :winke: (* ... :D)


    :tschuessi:und für immer <3 : Takki (+2007) :engel:, Rico (+24.07.2011) :engel:, Rocky (+18.05.2017) :engel: und meine Kiramaus (+15.02.2019) :fly::fly::herz: