Fragen zur Psittakose

Zur Teilnahme am Nymphensittich Forum ist eine Registrierung/Anmeldung erforderlich. Erst dann kann man eigene Fragen zu seinen Nymphensittichen stellen. Bei Anmeldeproblemen bitte die Cookies und den Cache des Browsers (FF, IE, Chrome, Opera o.ä.) löschen. Anleitungen dafür sind hier zu finden. Bei andauernden Anmeldeproblemen melde dich bitte über das Kontaktformular des Nymphensittich Wegweisers.

Registrierung

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

  • Hallo Zusammen,

    ich habe ein paar Fragen zur Psittakose bzw. zu ggf. anderen auf den Menschen übertragbaren Krankheiten. Link und Zelda wurden im Tierheim von einem TA untersucht, soweit ich weiß wurde aber keine Untersuchung auf Psittakose durchgeführt (oder uns wurde das Ergebnis nicht mitgeteilt). Da beide keine Symptome haben, sie laut TA sonst gesund sind und wir keine weiteren Vögel haben die ggf. angesteckt werden könnten, haben wir bisher diesbezüglich keine weitere Untersuchung veranlasst.

    Aus aktuellem Anlass frage ich mich aber ob, ich das noch nachholen sollte und auch noch andere auf den Menschen übertragbare Krankheiten abgeklärt werden müssen. Der Punkt ist: Mein Freund hat in ca. einem Monat Geburtstag und daher kommt seine Mutter zu Besuch. Sie hat Spenderorgane und ist daher immunsupprimiert.

    Daher meine Fragen:

    1. Wie wahrscheinlich ist eine unerkannte Psittakose, wenn die Vögel keine Symptome zeigen? Ich habe mal gelesen es gibt sowas wie Ausscheider...

    2. Wie hoch ist die Ansteckungsgefahr?

    3. Würde es reichen wenn wir die Vögel in einem geschlossenem Raum unterbringen und den Rest desinfizieren für die Dauer des Aufenthalts meiner Schwiegermutter? oder wäre es besser sie ohne negativen Test gar nicht in die Wohnung zu lassen?

    4. Reicht eine Sammelkotprobe zur Abklärung oder müssen die beiden zum vkTA?

    5. Welche Auswirkungen hätte ein positives Testergebnis? Ich habe gelesen, dass die Psittakoseverordnung nicht mehr gültig ist, aber was heißt das bzgl. Quarantäne, Veterinärsamt usw.?

    6. Welche Auswirkungen hätte ein negatives Testergebnis? Gibt es sowas wie "falsch-negativ"?

    7. Wie dringend (für die Gesundheit der Vögel) wäre eine Behandlung wenn beide "nur" Ausscheider sind?

    8. Wie lange besteht Ansteckungsgefahr nach der ersten AB Gabe, sollten tatsächlich Chlamydien nachgewiesen werden?

    9. Gibt es andere Krankheiten die abgeklärt werden müssen, da sie auf den Menschen übertragbar sind?


    Sorry für die vielen Fragen, aber ich bin da echt unsicher und möchte meiner Schwiegermutter natürlich keiner Gefahr aussetzen. Ich verstehe, dass das Thema schwierig ist und vielleicht werde ich einfach mal beim TA anrufen, allerdings bin ich mir unsicher wie stark die noch diesbezüglich sensilibisiert sind, vorallem nach Wegfall der Psittakose Verordnung? Habe ja auch schon einige Geschichten gelesen, wie unvorsichtig das Thema von manchen TÄ angegangen wird und wie stark wiederum bei anderen die Konsequenzen sind... Bin mir da absolut unsicher und möchte nicht unvorbereitet in ein Gespräch mit einem TA.

    Liebe Grüße

    Julia mit Link und Zelda :fly:

  • Ich habe hier einen Artikel gefunden, du musst ziemlich weit nach unten scrollen... da kommt dann etwas

    über Psittakose und immunsupprimiert etc...


    Den Artikel hatte ich noch in meinen Favoriten drin weil wir damals wegen dem Baby, Hund und Katze

    von meiner Nichte etwas geforscht hatten.

    Info

    Gleiches Recht für alle!
    6 Kaputte Bandscheiben.... schmerzen in meinen Knochen... schmerzen hier u. da.... mein Facharzt hilft mir!
    Ich weiß was Schmerz heißt... und andere bestimmt auch!
    Und weil ich zu 101% weiß, das wenn einer meiner Vögel eine Verletzung, Krankheit o. Schmerzen hat, er genauso fühlt u. leidet wie ich.... bekommt auch dieser "ohne wenn und aber" eine sofortige Fachärtzliche Behandlung von einem VK TA!
    Küsschen von Elli und den 6 Rotbäckchen :herz:

  • ok, vielen Dank schonmal :danke:

    nachdem da steht, dass immunsupprimierte Personen einen Mundschutz tragen sollten bei der Käfigreinigung, sollte eine Unterbringung in einem anderen, geschlossenen Raum ja theoretisch ok sein...

    Liebe Grüße

    Julia mit Link und Zelda :fly:

  • Hast Du mal mit Deiner Schwiegermutter darüber gesprochen? Die wird doch bestimmt von Ihrem Arzt gehört haben, wie sie sich im Umgang mit Tieren verhalten muss.


    Bei den meisten Fragen wirst Du dich an einen vogelkundigen Tierarzt wenden müssen. Aber ich würde erst mal mit Deiner Schwiegermutter sprechen.


    Reicht eine Sammelkotprobe zur Abklärung oder müssen die beiden zum vkTA?

    Nein, es wird eine dreifache Tupferprobe von Kropf, Auge und Kloake genommen und die wird im Labor untersucht.

    .

    Gibt es andere Krankheiten die abgeklärt werden müssen, da sie auf den Menschen übertragbar sind?

    Bei einem meiner Vögel wurden schon mal Mykobakterien gefunden. Bei Menschen mit geschwächtem Immunsytem kann das Tuberkulose auslösen. Aber da sollte es reichen den Kot von der Person fern zu halten.

  • Hast Du mal mit Deiner Schwiegermutter darüber gesprochen? Die wird doch bestimmt von Ihrem Arzt gehört haben, wie sie sich im Umgang mit Tieren verhalten muss.

    die kannte Psittakose gar nicht :gruebel: die weiß nur wie das bei Hunden usw. ausschaut, wird aber natürlich selber nochmal bei ihrem Arzt nachfragen


    Schwierig... ich weiß natürlich wie ich mich verhalten muss, wenn ich eine Grippe hab, aber gerade typische Vogelkrankheiten sind halt einfach nicht so gängig... Bevor ich hier angemeldet war wusste ich auch nichts darüber

    Liebe Grüße

    Julia mit Link und Zelda :fly:

  • Die Psittakose kann beim Menschen zu schwerwiegenden gesundheitlichen Problemen führen, z.B. Lungenentzündung bis zum Tod.

    Wie immer sind hier natürlich Ältere, Kranke und andere Menschen mit bereits geschwächtem Immunsystem besonders gefährdet.

    Ich selber habe es die letzte Zeit immer so gehandhabt, dass z.B. meine Eltern keinen Kontakt zu einem Neuzugang hatten, solange ich nicht ein negatives Testergebnis zur Psittakose vorliegen hatte.

    Psittakose wird auch über Federstaub übertragen, das u.a. macht das Ganze so schwierig.


    In Deinem Fall würde ich zum TA gehen, die Tupferprobe machen, und in einer Woche hast Du das Ergebnis.

    Ich würde hier kein Risiko eingehen.

    Viele Grüße von Petra und


    Jacky und Sissy, Mickey und Sammy, Charly und Danny, und den zwei Zitronencremebällchen Lilly und Mimmy.
    Und seit neuestem dem kleinen Joey, der sich hoffentlich ein Zitronencremebällchen schnappt :yes:
    Für immer im Herzen bei mir meine Powermaus Nicky :herz: und meine Zaubermaus Jeanny :herz:

    2 Mal editiert, zuletzt von jaje ()

  • Das sind alles Fragen, die du, wie schon von den anderen geschrieben, nur mit einem Vogeltierarzt klären solltest. Das sollte auch kein Laie beantworten, hier geht es schließlich um die Gesundheit deiner Mutter.

    Nur eine Frage kann ich dir sicher beantworten: eine Sammelkotprobe untersucht man dafür nicht. Es muss ein sogenannter Dreifachtupfer genommen werden. In dem Zuge würde ich die Vögel direkt noch mal gründlich untersuchen lassen, denn ein Tierarzt im Tierheim wird das sehr wahrscheinlich nicht getan haben. Die wenigsten Tierheim-Tierärzte sind vogelkundig.

    Liebe Grüße von
    Natalie (schnatti) mit den Muppels Scully :star: , Nelly :verliebt: , Zuckerschnecke Maxi :herz: und Püppischnecke Queenie :verliebt: sowie Charly :hibbel:und für immer im Herzen mein geliebter Süßbär Neo (25.03.2019), seine Miss Maple (15.08.2017), ihr Moppelchen :herz: (10. Januar 2012), Mulder :herz: (9. Mai 2011) und Lori :herz: (31.03.2000) :fly: