Plötzlich nicht fliegen können (Diagnose: Handgelenk zersplittert)

Zur Teilnahme am Nymphensittich Forum ist eine Registrierung/Anmeldung erforderlich. Erst dann kann man eigene Fragen zu seinen Nymphensittichen stellen. Bei Anmeldeproblemen bitte die Cookies und den Cache des Browsers (FF, IE, Chrome, Opera o.ä.) löschen. Anleitungen dafür sind hier zu finden. Bei andauernden Anmeldeproblemen melde dich bitte über das Kontaktformular des Nymphensittich Wegweisers.
Das Krankenforum kann keinen vogelkundigen Tierarzt (klick) ersetzen. Die Voraussetzung für jede erfolgreiche Behandlung ist die Diagnose und die kann nur ein vogelkundiger Tierarzt stellen. Auf dieser Basis können alle User hier ihre eigenen Erfahrungen und ihr Wissen austauschen.

Registrierung

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

  • Danke.


    Wie ich schon vermutet hatte, sah bei der äußerlichen Untersuchung alles ok aus. Das Gelenk ist nach wie vor instabil. Auf die Waage brachte er nur 93 g. Ich hatte die 102 g abends gewogen, aber knapp 10 g nur wegen der Tageszeit kommt mir schon viel vor. Vielleicht ging die Waage nicht so genau.

    Dann wurde geröngt. Man darf ja nie dabei sei, aber habe ihn diesmal ständig schreien gehört....der hat sich ziemlich gewehrt diesmal und der linke Flügel hatte dadurch einen Blutkiel, der sofort gezogen wurde...dementsprechend lädiert sah er aus, als er wieder kam...

    Das Röntgenbild sah unauffällig aus. Die Flügelstellung war wieder etwas anders, als beim vorherigen Bild, deswegen ist es nicht immer zu 100% vergleichbar, aber scheinbar gab es keine Veränderung-


    Warum er nicht mehr fliegen kann, konnte somit nicht festgestellt werden. Evtl ist er letztens nochmal abgestürzt, kann ja auch im Käfig passieren. Es gibt jetzt erstmal Celebrex, falls doch noch ein wenig entzündet ist und er Schmerzen hat....und natürlich Käfigarrest


    Off Topic:

    Lola hatte ich auch direkt untersuchen lassen. Nachdem sie mich gestern Abend angenießt hat und heute im Auto auch nochmal, war ihr Nasenloch gerötet und während der Fahrt hörte sie sich verschleimt an, was der TA auch bestätigte. Sie wurde untersucht, gewogen (ich glaube 97 oder 98 g) und ein Kropfabstrich genommen. Bis ich am Montag das Ergebnis erfahre, soll ich Apfelessig geben. Evtl. muss ich dann AB geben, aber es sah noch nicht so schlimm aus. Vielleicht geht es von alleine weg. Ein AB habe ich direkt mitbekommen, weil das gefroren aufbewahrt wird und somit nicht verschickt werden kann. Sollte ein anderes benötigt werden, ist das natürlich doof, weil ich befürchte, es käme vor den Feiertagen nicht mehr an. Aber ich hoffe natürlich, sie wird keins benötigen.

  • Oh je- Deine armen kleine Schätze! :(

    Ich wünsche Ihnen und Dir alles Liebe und Gute!:herz::daumen::herz::hoff1::herz::GBes::herz::daumen::herz:

    Liebe Grüße von Rika und den Kleinen vom Mittelrhein

    <3Tweety, Kiki, Marli, Freli, Olavi und Kiano <3

  • Danke, ich hatte das Update vergessen:


    OT: Bei Lola wurde zum Glück nichts gefunden.


    Flips bekam 1 Woche 2 mal täglich Celebrex. Am letzten Sonntag des Jahres durfte er wieder raus und konnte wieder fliegen :-) Dabei gab es noch 1 Woche 1 mal täglich Celebrex.


    Leider nutzt er die Flügel wieder, sobald er kann. Zb um auf den Vogelbaum zu fliegen, der auch zu Fuß erreichbar wäre. Heute Abend wollte ich Lola nochmal aus der Voliere locken. Flips saß auch drin, hat sich erschrocken und landet neben dem Vogelbaum auf dem Boden. Er schaffte es dann auf die oberste Sprosse des Vogelbaum-Gestells und von da auf die Voli. Habe sie dann eingesperrt, damit er nicht nochmal abstürzen kann.

    Sehr aktiv waren sie heute nicht....ich sehe da eher den Zusammenhang zwischen Celebrex und Flugfähigkeit statt zwischen Käfigarrest und Flugfähigkeit. Muss wohl nochmal mit dem Arzt telefonieren, was das bedeutet und wie ich handeln soll. Untersuchen bringt ja nichts, man sieht nichts.


    Vermutlich wird es dann darauf hinauslaufen, ihn bei Verschlechterung ein paar Tage in der Voli zu lassen und Celebrex zu geben (oder dieses gar als Dauermedikation?). Das Absetzen ist ja gerade mal 1,5 Wochen her.

  • Ich bin auch skeptisch, was Homöopathie angeht.

    Trotzdem: zum Wohle der Süßen würde ich ausprobieren, ob es eine Wirkung zeigt. Zeel und Traumeel können beide auch über das Trinkwasser oder Leckerli verabreicht werden, was weniger Stress bedeutet. Wenn es eine hilfreiche Unterstützung zeigt (also die Phase zwischen den Gaben des regulären Schmerzmittel verlängert), ist es gut und schön- wenn es keine Linderung bringt, dann ist das halt so.


    In der Phytotherapie wird Weidenrinde als Schmerzmittel eingesetzt- in wieweit es eine Alternativmöglichkeit bzw. in welcher Form es eventuell für die Häubchen eingesetzt werden kann und auf was wie zu achten ist, kann ich Dir leider nicht sagen. Bei Hungenbergs gibt es Weidenrinde-Tee zu kaufen. Es gibt auch gemahlene Weidenrinde (also in Pulverform).


    Wenn die auch Nerven bei dem Süßen verletzt wurden bzw. beim Heilen immer wieder gereizt werden, können gezielte, höhere Vitamin B-Gaben helfen. Nervenverletzungen heilen sehr langsam. Als sich meine verstorbene Carla mal weh getan hatte und sehr gehumpelt ist, hat sie u. a. Vitamin B verordnet bekommen. Es hat ihr gut geholfen, allerdings hat es wirklich seine Zeit gedauert bis es wieder gut war (musste auch einige Zeit ein reguläres Schmerzmittel bekommen, das Vitamin B gab es aber zeitlich länger).


    Ich wünsche dem kleinen, tapferen Schatz alles Liebe und Gute! :herz::daumen::herz::hoff1::herz::GBes::herz:

    Liebe Grüße von Rika und den Kleinen vom Mittelrhein

    <3Tweety, Kiki, Marli, Freli, Olavi und Kiano <3

  • Ich bin auch kein Anhänger der Homöopathie, aber in Ermangelung vorn Alternativen, bzw um einem Vogel das tägliche Einfangen zu ersparen, nutze ich im Moment auch Zeel.

    Bei Hubi wurde eine entzündlichen Gelenkerkrankung diagnostiziert und er bekam zehn Tage Schmerzmittel. Nach der Beendigung der Behandlung sollte ich dauerhaft Zeel ins Trinkwasser geben, was ich auch mache. Seitdem hatte er kein erneutes Aufflammen der Krankheit. Vielleicht wäre das auch ohne Zeel so gekommen, vielleicht profitiert er aber auch davon. Ich weiß es nicht und ich will mir diese Möglichkeit nicht nehmen.

    allzeit freundliche Grüße von Judith mit Hubert (*2000), Lotte (*2016), Pearl (2012) und Jack (2012) :winke:
    Für immer bei uns: Dickie (*1991 - 03.12.2016) :herz: und Molly (*2003 - 02.03.2018) :herz:

  • Aktuell habe ich kein Vitamin B geben können, da ich Apfelessig ins Trinkwasser geben sollte. Aber die Kur ist nun rum, deshalb gebe ich jetzt ein paar Tage wieder Vitamin B und dann wieder Frubiase ins Wasser.


    Ich weiß nicht, ob ich dann da noch was anderes, wie Traumeel mit rein mischen kann. Kann man das auch übers Futter geben? Und wie wird das dosiert? Bin auch der Meinung, wenn es nicht schaden kann, probiere ich es aus, aber zb Globulis gebe ich ungerne wegen dem Zucker und wenn ich ihm was über die Spritze geben muss, dann kann ich ihm auch direkt das Celebrex einflößen.

  • Das weiß ich leider auch nicht, ob man das zusammen geben kann, wahrscheinlich schon, aber sicherer wäre es wohl extra. Du kannst Traumeel vielleicht auf KoHi tropfen, wenn er die dann nimmt. Traumeel ist Inkektionslösung, also sterile Kochsalzlösung. Auch nicht so optimal, aber Tabletten mit Milchzucker finde ich auch nicht so toll. Die gäbe es auch noch.

  • Ich könnte mir vorstellen, dass man Traumeel (Injektionslösung) auch mit anderen Zusätzen gleichzeitig über das Trinkwasser geben kann- aber sicher bin ich mir nicht.

    Vielleicht könntest Du die Frage mal im Forum gesondert stellen? Vielleicht hat jemand da aus Erfahrung eine Antwort parat.

    Du kannst einen Tropfen Traumeel (entspricht der regulären Schnabulösen-Dosis) auf ein Leckerli machen und versuchen es ihm zu geben.

    Andernfalls würde ich beim Arzt nachfragen, auch wegen der ganz genauen Dosierung. Wenn ich mich richtig erinnere, war es 1 ml Traumeel auf 100 ml Trinkwasser.

    Liebe Grüße von Rika und den Kleinen vom Mittelrhein

    <3Tweety, Kiki, Marli, Freli, Olavi und Kiano <3

  • Danke, ja ich werde erst beim Arzt fragen.


    Heute waren sie noch recht aktiv. Das Fliegen fiel schwer, aber es ging. Der Boden wird auch wieder aufgesucht, ebenso das Regal. Muss ich jetzt mal verschließen, hatte weitere Türen für das Kallax vor einiger Zeit bekommen, aber da sie so ruhig und nur oben waren, noch nicht montiert.

  • Ja, sicher ist sicher- dann hast Du ganz genaue Angaben!


    Schön, dass sie so munter waren- meine haben sich heute doch sehr dem Wetter angepasst...:bubu:

    Wünsche Dir "frohes Montieren";)

    Liebe Grüße von Rika und den Kleinen vom Mittelrhein

    <3Tweety, Kiki, Marli, Freli, Olavi und Kiano <3

  • Das Celebrex soll ich immer mindestens 3 Tage am Stück geben, wenn er wieder schlecht fliegt. Und wenigstens zu Beginn 2x täglich. Dann je nach Bedarf 1 Woche 1 mal täglich und natürlich den Freiflug einschränken. Mir wird es jetzt in Kapseln zugeschickt, kann es dann mit Kochsalzlösung aus der Apotheke nach Bedarf selber anmischen, hält dann immer einen Monat.


    Ich fühle mich wohler, das erst so zu probieren. Sollten die Beschwerden dauerhaft auftreten, werde ich noch nach anderen Möglichkeiten wie Traumeel fragen. Aber gerade weil er sich nicht bei Schmerzen melden kann, gehe ich lieber auf Nummer sicher.


    OT: Ich hatte mir mal den Fuß umgeknickt, laut Arzt war auch alles ok, nur die Bänder überdehnt. Da hatte ich auch noch ca 1 Jahr Schmerzen, je nach Bewegung. Da wundert es mich nicht, dass ein ehemals gebrochener, noch instabiler Flügel, nach einem halben Jahr Probleme macht.

  • Mach es so, wie dir damit am wohlsten ist :yes: . Das würde ich selber auch tun :) .

  • Off Topic:

    Der TA hatte mir ja das Celebrex in Kapselform zugeschickt. Bin dann doch etwas über den Preis erschrocken. Sie haben mir direkt 10 Stück geschickt, geht evtl nicht weniger, weil es 1 Blister ist, aber leider sind die nur 1 Jahr haltbar und ich hoffe, dass ich es nicht so oft brauche. Habe knapp 32 € gezahlt und dann nochmal die 3,75 € versandkosten, was sie auf 6,50 € aufgestockt haben für Verpackung und Arbeitsaufwand. Falls ich es dann nicht brauche, was man ja doch hofft, sinds 40 € für nichts, das ist schon ein wenig blöd...nächstes mal frage ich vorher und bitte wenn möglich um kleinere Mengen.

  • Ich habe bisher kleine Fläschchen zugeschickt bekommen, die fand ich nicht besonders teuer, die sollen 4 Wochen haltbar sein, im Kühlschrank. Muss aber dann jedes Mal Porto bezahlen.

  • Die hatte ich bisher auch, das sind 10 mL Flaschen und eine Tablette wird in 10mL aufgelöst, deswegen kostet das genauso viel wie meine Tabletten, + ein paar cent für die Flasche selber. Wir hatten uns für die Tabletten entschieden, weil die Post doch immer ein paar Tage braucht und ich bei Schmerzen direkt handeln möchte. Und wenn er, wie zu dem Zeitpunkt angenommen, alle paar Wochen das Medikament braucht, dann würde es sich mit den Versandkosten nicht lohnen, das jedes mal geschickt zu bekommen. Aber nen ganzen Jahresvorrat wollte ich eigentlich nicht. Da hätte ich lieber nach 1/2 Jahr geschaut, ob ich nochmal was brauche.