Plötzlich Nymphiemama von zwei "Problem-Chickens"

Zur Teilnahme am Nymphensittich Forum ist eine Registrierung/Anmeldung erforderlich. Erst dann kann man eigene Fragen zu seinen Nymphensittichen stellen. Bei Anmeldeproblemen bitte die Cookies und den Cache des Browsers (FF, IE, Chrome, Opera o.ä.) löschen. Anleitungen dafür sind hier zu finden. Bei andauernden Anmeldeproblemen melde dich bitte über das Kontaktformular des Nymphensittich Wegweisers.

Registrierung

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

  • Hallo zusammen!


    Für meine „Problem-Chickens“, wie ich unsern Nymphiezugang gerne nenne, muss ich wohl leider etwas ausholen...


    Vorgeschichte:

    Vor etwa zwei Wochen hat meine Schwiegerfamilie uns zwei Nymphensittiche „hinterlassen“ - das Paar Zebrafinken hat meine Schwägerin mitgenommen, die Agaporniden meine Schwiegereltern mit in die Schweiz. Da letzte eben in der Schweiz wohnen und den „Zweitwohnsitz“ in Deutschland haben, inklusive Wohnung, wurde uns die Wohnung anvertraut, damit sie nicht leer und unbewohnt steht – mitsamt den Nymphies, die zuvor – wie alle anderen Vögel – von meiner Schwägerin „Gepflegt“ wurden. Da ich eh daheim bin (5 Monate altes Baby) und Zeit dafür habe, an und für sich kein Problem – man liest sich ja fix in ein Thema ein, dank dem Internet.


    Die Chickens sind eine 10 Jahre alte Nymphie-Dame und ein – vermutlich ebenso alter – Nymphie Herr.

    Madame wurde vor 10 Jahren von Schwiegereltern aus Portugal mitgebracht, zusammen mit einem anderen Nymphie, doch dieser ist wohl kurz danach entflogen, sodass Schwiegermutter unseren jetzigen Nymphieherren „irgendwo aufgetrieben“ hat. Beide Vögel waren am Anfang in einem katastrophalen Zustand, dem grauen Herrn fehlt sogar rechts ein Zeh (? sagt man das bei den Tieren so?), an der Stelle ist nur noch ein gut verheilter Stumpf zu sehen. Laut meinem Mann war Madame mal zahm, zum grauen Herrn konnte er mir nichts erzählen.


    Gegenwart:

    Vorweg: Madame und ihr grauer Herr machen mir GROßEN Kummer, doch nehme ich die Verantwortung, die mir für Gottes Schöpfung übertragen wurde, sehr ernst, so dass weggeben vorerst KEINE Option ist.


    Die beiden leben seit Jahren in einer viel zu kleinen Voliere und wurden über die Jahre eher halbherzig bis mangelhaft von meiner Schwägerin gepflegt; ihr Herz hing nur und ausschließlich an den Zebrafinken, die Nymphies waren ihr nur eine Last. Traurig genug, musste ich feststellen, dass die (bei Übernahme saubere) Voliere nicht sauber war. Woran ich das festmache? Jahrelanges „alten Vogelsand absaugen und neuen Sand draufstreuen“ hinterlässt Spuren, die als eben das zu erkennen sind... auch für einen Laien wie mich. Nun wollte ich den Einschub hinausnehmen und richtig saubermachen... und fand den gruseligsten Anblick meines Lebens zwischen Einschub und Wannenboden des Käfigs. Ich erspare mir detaillierte Schilderungen, wage aber anzumerken, dass das, was sich „dazwischen“ angesammelt hat, „lebendig“ geworden ist, eine olfaktorische Nuklearkatastrophe und potenzielle Brutstätte von Krankheiten war. Die gewissenhafte Reinigung brachte den beiden „Chickens“ den vermutlich ersten Freiflug seit Jahren ein („Freiflug“ - panisches Flattern über dem Boden oder gestresstes herumsitzen auf der Stuhllehne außerhalb der Voliere, später dazu aber mehr) und dauerte rund dreieinhalb Stunden. Im Anschluss habe ich beim Tierarzt angerufen, um einen Termin für beide Chickens zu machen, die Situation zu beschreiben und über die Kosten zu informieren. Das Abstriche und diverse Laboruntersuchungen zum Wohle der Tiere gemacht werden, ist neben dem Grundcheckup selbstredend. Ich vermute, das Madame und der graue Herr noch nie beim Tierarzt waren... :(


    Das die beiden eine größere Voliere brauchen, steht außer Frage. Allerdings sieht es finanziell nicht allzu rosig aus, dass ich das Gästezimmer „vogelfest“ gemacht habe um möglichst dauerhaften Freiflug (außer nachts) zu gewährleisten. Ich schaue nach eine gebrauchten Voliere, die groß genug ist, und halt Augen und Ohren offen, da eine neue artgerechte Voliere finanziell gerade einfach nicht drin ist.


    Verhalten:

    Das Verhalten von beiden lässt mein Herz bluten und lässt arg auf Vernachlässigung schließen. Beide haben fast keine Flugmuskulatur mehr, was man daran sieht, das sie fast nur irgendwo herumhocken oder „Flatterhopser“ machen, wenn sie irgendwo hin möchten. Madame war irgendwann mal zahm, was man beim „herausnehmen“ aus der Voliere merkt, da sie – nach ewigem Terz – auf die Stange steigt oder, wenn sie draußen ist, sich auf die Hand nehmen lässt. Streicheln oder am Köpfchen kraulen ist natürlich nicht drin.

    Der graue Herr macht den Eindruck, dass er zu Madame in den Käfig gesetzt und vergessen wurde. Mit dem Freiflug und dem Platz im Gästezimmer kommt er nicht zurecht, er ist bissig, geht nicht auf die Stange, gerät sofort in Panik und schreit. Setzt man ihn vorsichtig zurück in die Voliere, verkriecht er sich auf eine Stange in der Ecke und atmet ganz hektisch und aufgeregt, das Häubchen angelegt.


    Allen beiden fehlen so „nymphietypische“ Eigenschaften: Sie singen nicht, schreddern nicht, fliegen nicht. Madame balzt ab und an mal den grauen Herrn an, dieser verdrückt sich dann aber und reagiert genervt. Den Pickstein, den ich installiert habe, ignorieren sie; eine flache Terrakottaschüssel mit Wasser zum baden ebenfalls. :nixw:


    Ernährung:

    Das, was mir als „Futter“ für die beiden Dagelassen und die letzten Jahre verfüttert wurde, ist das exakte Gegenteil von dem, was nach kurzer Recherche empfohlen wird:

    Beide hatten bisher DAUERHAFT zwei Knabbersticks aus dem Supermarkt für Wellis im Käfig hängen. Immer. [Wurden von mir kaltherzig Entfernt.] Das Hauptfutter bestand zu – Aaaachtung, bitte Asthmaspray bereithalten und auf Herzinfarkt vorbereiten – 85% aus schwarzen Sonnenblumenkernen für Meisen und 15% Supermarkt-Großsittichfutter, welches an sich schon wieder zu 25% aus Sonnenblumenkernen und Bäckereiprodukten bestand – wozu beide dauerhaft und massig Zugang hatten. Sofortmaßnahme: Futter entfernen, Schälchen säubern und weniger sonnenblumenkernlastiges Großsittichfutter in nymphifreundlicher Menge verfüttern. Allerdings nur vorübergehend, bis das bestellte Futter aus der Körnerbude geliefert wird.


    Soweit... so schlecht?


    Natürlich möchte ich jetzt, dass es meinen Problem-Chickens besser geht und sie ein würdiges Leben bei mir und meinem Mann führen. Viele Dinge bin ich nun schon angegangen, von Hygiene bis Futterumstellung und Wohnraumvergrößerung ist alles schon „angeschoben“ worden. Ich verbringe viel Zeit damit, wenn meine Kröte ruhig ist, zu lesen, mich zu informieren und, und, und... Doch was kann ich tun, damit Madame und ihr grauer Herr wieder mehr „Nymphensittiche“ statt „interaktives Zierobjekt mit Lautlosfunktion in Käfighaltung“ sind?


    Als Beispiel habe ich irgendwo gelesen, dass die Tiere gerne Schreddern, also habe ich wie irgendwo vorgeschlagen mit etwas Bast ein Klopapierrolle in der Voliere befestigt. Meine Erwartung: Mit Freude und in kürzester Zeit zerlegt. Realität: Ignoriert, weil kein Bock auf Beschäftigung?

    Die Voliere steht – außer nachts – die ganze Zeit offen, so dass die beiden sich frei Bewegen können. Doch, außer wenn ich die Chickens raus“nötige“ hocken die lieber im beengten Raum. Rauslocken, den Raum spannend oder interessant machen... selbst teuer erstandene Kolbenhirse unmittelbar vor der offenen Voliere... keine Chance. Beide scheinen ERLEICHTERT, wenn sie wieder in ihre Käfighaltung „zurückgesetzt worden“. Mich macht das traurig – kann ich irgendwas tun, um ihnen „nymphietypische Verhaltensweisen“ zurückzugeben oder solches Verhalten zu fördern, statt, dass sie bis an ihr Lebensende im Käfig hocken und „versauern“? Oder wäre eine Abgabe in einen Schwarm besser, wo sie sich solch verhalten bei anderen Artgenossen Abschauen können? Doch würde ich die beiden schon gerne behalten, da ich sie ins Herz geschlossen habe...

    Hat jemand Rat? Tipps? Ich wäre unendlich dankbar...


    [Anm. I : Bessere Fotos folgen]

    [Anm. II : Sorry, falls falls falsches Unterforum >_< ]

  • :welcome:... von mir.


    Leider kann ich dir nicht viel sagen, nur das es viel Zeit und Geduld braucht.

    Du schreibst Madame balzt den grauen Herrn an. Bist du sicher das sie eine sie ist?

    Ich hatte am Anfang auch Futter mit Sonnenblumenkerne drin, die habe ich aber alle raus gesucht.

  • Hallo Satzfragment,


    herzlich willkommen hier bei uns :blumen: . Wie schön, dass du dich der zwei annimmst und dich nun gut um sie kümmerst :top: .


    Also, was die Futterumstellung angeht, da musst du jetzt bitte genau schauen, ob sie überhaupt fressen. Für so eine Umstellung, gerade, wenn die Vögel Jahrelang so gelebt haben, mischt man eigentlich altes und neues Futter zu immer größerem Anteil über die Zeit von zwei oder drei Wochen. So können sie sich langsam umstellen. Vielleicht fressen sie die anderen Saaten auch gar nicht.


    Das mit dem Fliegen stellen sich viele Neulinge falsch vor. Ja, sie brauchen viel Platz, aber sie fliegen nicht ständig. Normalerweise vor allem morgens und am späten Nachmittag. In der Mittagszeit wird ausgiebig gedöst und gepennt. Wenn sie jetzt nicht einmal Flugmuskulatur haben, dann braucht es einfach viel, viel Geduld. Das wird schon werden, aber das dauert. Die Muskulatur muss sich aufbauen und selbst dann werden sie wahrscheinlich nicht so ausgiebige Flieger mehr werden, wie andere es sind, die immer viel fliegen konnten.


    Auch das von alleine Herauskommen braucht Zeit. Für sie ist das alles neu und erst einmal auch beängstigend. Sie haben jetzt erkannt, dass sie gar nicht mehr fliegen können und auch, dass das sehr anstrengend ist. Aber das wird alles werden ... mit der Zeit :yes: .


    Wenn du sie jetzt irgendwo hin locken willst und sie haben KoHi noch nicht für sich entdeckt, dann backe doch mal selber Knabberstangen und versuche, ob sie dann raus kommen. Locken ist erlaubt, scheuchen nicht ;) .


    Gerade mit solchen Tieren ist zu Anfang wirklich ganz viel Geduld gefragt. Das wird schon über die Zeit werden, aber du musst eher in Monaten denken, nicht in Tagen.


    Du könntest jetzt auf den Käfigboden mal eine Schale stellen mit anderer Einstreu. Etwas Buchenholzgranulat oder ein paar gut riechende Blüten. Einfach ganz wenig, was die Sinne reizt.


    Was das Spielzeug angeht und die Erkundungsfreude, so kannst du auch hier mal nachlesen:

    Schlafender Spieltrieb?..

    Du müsstest mit deinen aber lieber noch einen Gang runter schalten, weil die bisher eben gar nichts kennen.


    Das auf dem Foto rechts ist übrigens eine Henne. Links kann ich jetzt nicht so sagen, da sieht man zu wenig vom Gefieder des Vogels.


    Also, das wird schon :yes: , du bist ja voll motiviert, da brauchst du keine Sorge haben.


    Unseren Wegweiser kennst du schon?

    https://www.nymphensittich-wegweiser.net

  • Hallo:winke: und :welcome:

    Toll, dass du dich nun um die zwei kümmerst!:top:

    Zitat von Satzfragment

    Beide scheinen ERLEICHTERT, wenn sie wieder in ihre Käfighaltung „zurückgesetzt worden“.

    Nymphies sind, wenn es um Veränderungen und Neues geht meist ziemliche Angsthasen. Sie brauchen ihre Zeit, bis sie merken, dass Veränderungen auch gut sein können und Gefallen daran finden. Deshalb fühlen sie sich in ihrem Käfig nun erstmal noch am sichersten.

    Aber das wird sich mit der Zeit sicher geben und dann wollen sie alles mögliche erkunden.:yes:

  • Hallo Satzfragment,


    ich finde es auch super, dass du dich um die beiden kümmerst und es ihnen schön und nymphiegerecht machen willst :top: Man liest deine Sorgen und Bemühungen wirklich heraus, und ich finde es gut, dass dir das Schicksal der beiden so nahegeht :yes:


    Allerdings glaube ich, du darfst nicht zu schnell zu viel erwarten; wenn die beiden bisher ein so tristes Leben geführt haben und wie du schreibst vernachlässigt wurden, kennen sie vieles ja wahrscheinlich gar nicht. Vermutlich ist der plötzlich dazugewonnene Raum erstmal erschreckend und beängstigend - dass ihnen im Käfig nichts passiert, wissen sie dagegen aus Erfahrung.


    Bei meinen zwei ersten Nymphies war auch erstmal Stillstand angesagt, als sie bei mir eingezogen sind. Es hat mehrere Monate gedauert, bis Waffles sich regelmäßig nach draußen getraut hat, und viel erkundet hat er bisher auch noch nicht. Das ist zusätzlich zum Aspekt des Neuen vielleicht auch ein Faktor, dass deine beiden möglicherweise einfach nicht auf "Abenteuer" aus sind, sondern lieber am Bekannten festhalten, bis sie sich sicherer fühlen.


    Dass sie nicht viel singen, muss auch nicht unbedingt schlecht sein. Ich habe zwei Hähne und drei Hennen, die Hähne haben eine Zeit lang viel (und teilweise sogar schön :kaputtlachen:) gesungen, aber mittlerweile geben sich die beiden nicht mehr sonderlich viel Mühe und haben sich mit ihrem jeweiligen Beziehungsstand erstmal zufriedengegeben :yes:


    Das mit dem Futter ist hier auch schon angesprochen worden, ich würde das auch etwas langsamer angehen; wenn die beiden nach dem Motto "was der Bauer nicht kennt, isst er nicht" leben, ist eine langsamere Umstellung sicher mehr im Sinne der Vögel. Wie gesagt denke ich, ist genau das auch ein Aspekt beim Verhalten beim Freiflug - dass sie das einfach nicht kennen und gar nicht wissen, wie sie sich verhalten sollen.


    Aber du scheinst mit ganz viel Herz und Einsatz bei der Sache zu sein, das ist richtig klasse! Gib den beiden einfach noch Zeit, sich an alles zu gewöhnen, und irgendwann verstehen sie dann bestimmt auch, dass sie es bei dir gut haben und sicher sind und sich frei bewegen können :herz:

    Liebste Grüße
    Candy ♡ mit Blueberry & Waffles & Sugar & Pancake & Maple & Biscuit ♡

  • Hallo und herzlich Willkommen hier bei uns im Forum :welcome:


    Wenn ich deine Zeilen lese geht mir das Herz auf. Ich freue mich sehr das du dich der beiden annimmst. :herz:

    Wie meine Vorschreiber schon schrieben, wirst du viel Geduld brauchen. Sie müssen erst Vertrauen zu dir aufbauen, aber ich bin mir sicher das sie das schnell tun werden. Tiere spüren es sehr schnell das man es gut mit ihnen meint. :herz:

    In der Muskulatur wirst du bald Veränderungen feststellen können. Sie erholen sich meist recht schnell. :hoff1:

    Zu allen anderen Fragen hast tu schon sehr ausführliche Antworten bekommen. :yes:


    Alles gute für die beiden und schön, dass es so tierliebe Menschen wie dich gibt. :danke:

  • Erstmal vielen, vielen lieben Dank für all die Antworten und den Zuspruch!


    Das mit dem Futter werde ich beherzigen ♥ - Wobei ich das Gefühl habe, das den die vielen Sonnenblumenkerne nicht fehlen und ihre allabendlich frisch befüllten Schälchen haben doch merklich abgenommen.

    Sobald das neue Futter da ist, werde ich mal schauen. Das "Supermarktfutter" alternativlos von heute auf morgen absetzen wäre mir auch nicht in den Sinn gekommen - ich wollte nur andeuten, dass ich dabei bin, auf "artgerechte" Ernährung umzustellen.


    Fliegen... tja, da merkt man die Ahnungslosigkeit :nixw: Meine Erwartung war tatsächlich, dass sie den neu gewonnenen Raum dankbar nutzen weil Instinkt... da habe ich die Rechnung ohne die Angst der Nymphies gemacht :depp:Vielen Dank für den Hinweis. Aber hey, Madame hat es vorhin vom Boden auf den Tisch geschafft!


    Anderer Einstreu und Vogelgrit sind schon notiert, Wollte nur die 6kg Sand erstmal aufbrauchen - Verschwendung muss ja nicht sein (Die Sonnenblumenkerne habe ich zur Nachbarin gebracht, da die gute Frau im Winter immer die Wildvögel füttert...). Und die Blüten sind eine tolle Idee! Danke schön!


    Tja, dann werde ich mich wohl mal mehr zurücknehmen und geduldig sein. Klar, eigentlich dumm von mir nach "Nur" zwei Wochen Wunder zu erwarten... Aber ich dachte, wenn ich die Lebensumstände verbessere, erhalte ich schnell Feedback... Ich sehe schon, die "Chickens" (... dumme Angewohnheit, die ich von meinem Mann übernommen habe :kaputtlachen:) bringen mir noch Geduld bei.


    Mit viel Geduld hat mein Mann Madame und den grauen Herrn (oder sind es Monsieur und die graue Dame? :-/) auf die Stange gelockt, so dass ich sie nicht wieder "hinter schwedischen Gardinen" ablichten musste... Egal, was sie nun sind, wie lange sie brauchen... sie verdienen die beste Behandlung, die mein Mann und ich ihnen ermöglichen können. Und ich sehe, mich hier anzumelden war schon mal eine gute Wahl, denn für eine frischgebackene Nymphiemama ohne Ahnung ist guter Rat kostbar und Erfahrung etwas Unbezahlbares! Danke dafür :blumen:


    Dann werde ich die beiden aber mal wieder vorsichtig in ihre "Safe-Zone" zurückbugsieren.

  • Auch von mir ein :herz:liches :welcome: hier bei uns.


    Schön das Du die zwei Haubenschlümpfe aufgenommen hast und Dich so lieb um sie kümmerst.:blumen:

    Liebe Grüße von Oliver & Sabine mit den Haubenschlumpf-Ganoven :fly: Grisu & :fly: Leni und :fly: Anton & :fly: Lenchen... und Hugo (März 1996-30.07.2007), Coco (2006-15.11.2012), Samson (?-10.03.2014) Luna (März 2007-14.01.2016), Karlsson (?-01.03.2016) und Pünktchen (?-03.07.2016) auf ewig in unseren :herz::herz:


    Unsere Nymphensittichtransportkette - Mach mit

  • Halli hallo und auch von mir ein :herz: liches :welcome: bei uns :blumen:

    Ich finde es ganz toll, dass ihr die zwei Süßen aufgenommen habt und ich bin mir sicher, sie haben es super gut bei euch. :dance:

    Das Zauberwort bei den kleinen Schissern heißt wirklich Geduld. Das ist oft nicht einfach, aber super wichtig. Auch wenn die Eingewöhnung lange dauert, ihr werdet miteinander super gut klarkommen.

    Auch ich möchte euch wärmstens unseren Wegweiser mit allen Nympensittich Infos die wichtig sind und noch viel mehr, ans Herz legen.

    Dann wünsche ich euch nun viel Spaß mit den beiden Häubchen:verliebt::verliebt:

    Liebe Grüße, Gabi :winke:

  • Hallo Satzfragment,


    Super, dass du dich so liebevoll und engagiert um deine neuen Mitbewohner kümmerst. Dann haben die beiden ja hoffentlich ab jetzt ein langes und schönes Leben vor sich!


    Also der Vogel, der fast ganz grau ist, ist ein Mädel, eine sogenannte wildfarbe Henne.


    Heißen die beiden denn Monsieur und Madame oder ist das nur der vorläufige Arbeitstitel der beiden?

    allzeit freundliche Grüße von Judith mit Hubert (*2000), Lotte (*2016), Pearl (2012) und Jack (2012) :winke:
    Für immer bei uns: Dickie (*1991 - 03.12.2016) :herz: und Molly (*2003 - 02.03.2018) :herz:

    Einmal editiert, zuletzt von NeueNymphenNanny ()

  • Ahhh, dann sind es zwei Mädels :yes: . Und soooo süüüß *qieeetsch* :love2::love2::love2::heart:. Da krieg ich mich ja gar nicht mehr ein *ggg.


    Die Graue ist wohl ein Kopffleckschecke, aber es ist wohl auch eine Sie.


    Die sehen auf den Bilder auch zum Glück gar nicht so nach einseitiger Ernährung aus. prima, dass sie das neue Futter gut annehmen, dann kannst du da ruhig etwas zügiger umstellen :D .


    Super, dass sie beide aufs Stöckchen gehen. das ist ein toller Vertrauensbeweis :yes: und erleichtert vieles.


    Den Sand würde ich als Einstreu auch erst einmal weiterhin benutzen. Buchenholzgranulat oder sowas besser erstmal draußen in einer Schale anbieten, dann können sie sich den ansehen, wenn er ihnen nicht mehr unheimlich ist.


    Und du hast das schon genau richtig erkannt, dass die zwei dir Geduld beibringen :D .

  • Ach du Schreck - nun, wenigstens habe ich jetzt weibliche Gesellschaft und bin nicht mehr in der Unterzahl :D Und dann noch welche, mit denen ich den Baileys nicht teilen muss *höhö*.


    "Arbeitstitel" trifft's wohl - ich habe ehrlich gesagt noch gar nicht drüber nachgedacht, da wir die beiden "Namenlos" übernommen haben. Und auch ganz froh, denn mir wurde gesagt, wir hätten Herr und Dame bekommen - nicht zwei Hühner :whistle: naja...

    Sieht aus, als bräuchten wir zwei Mädchennamen ♥

    Und da tut sich bei mir die Frage auf, ob wir nun noch zwei Hähne kaufen und nochmal eine Volierennummer größer denken müssen oder das - vorerst! - so bleiben kann. (Klar, bisher ging's ja auch... aber bisher haben die beiden auch 85% Sonnenblumenkerne im Essen gehabt... soll heißen, nur weil es bisher so war, muss es nicht so fortgeführt werden...)


    Die tollen Links, die ich noch nicht ganz durch habe, werde ich wohl morgen durchlesen - bisher war alles bis hierhin, super interessant und ich hoffe, vieles davon nutzen zu können - besonders, wenn wir eine größere Voliere haben. Ich freue mich schon auf den Frühling, wenn ich den Chickens jung belaubte Haselzweige anbieten kann :verliebt: Dafür gibts ja praktische Listen, was man sammeln darf und was nicht. großartig!


    Danke nochmal an alle. Und besonders für die... "Aufklärung" x)

  • Ich finde es toll wie Du Dich für die Chicas einsetzt. Ich habe gelesen, dass die beiden sich ein Zimmer teilen. Da würde ich doch mal vorschlagen, dass die beiden sich über männliche Verstärkung bestimmt freuen.


    Gerade heiratswillige Herren werden häufig abgegeben und freuen es sich über ein gutes Zuhause.

    Es grüßen fröhlich Claudia, die drei Gockel und die Henne im Korb
    Florian, Jimmy Meise und Lilly Fee
    Unvergessen: Mimi, die geliebten und unvergessenen Sternenkinder, Moody und Peppie wieder vereint und Tussi die kleinen Engel und das liebe Entchen

  • Update:

    Mein Mann und ich haben den beiden Namen gegeben; während er Madame den Namen "Sakura" (Anime Fan halt ;) ) gegeben hat, habe ich mich für "Sekhmet" entschieden - die alten Ägypter verehrten Sekhmet (oder Sachmet) als Göttin des Krieges, aber auch für Schutz und Heilung vor Krankheiten - die Hoffnung, die ich den beiden mit auf den Weg geben will: Kampfeswille und Schutz vor (weiterem) Leid und Krankheiten. (Mein Mann verdreht bei soviel Philosophischem immer die Augen).


    Das (nach einigem DHL-Drama) gelieferte artgerechte Futter haben die beiden Hühner (Überraschung!) ohne nachzudenken angenommen; experimentell habe ich die beiden Futterplätze einfach unterschiedlich befüllt - einmal das "alte" Zoohandelfutter und einmal ein Schälchen voll der "Nymphies Traum"-Mischung - und um das "neue" Futter wurde sich gekloppt. Unerwartet, aber mein Herz freut es. Heute geht es dann nach Heidelberg, ein paar Bastelläden plündern. ich habe so viele tolle Ideen in der Bastelecke gesehen, da muss ich doch auch mal... und vielleicht kommen Sakura und Sekhmet lieber aus der Voliere, wenn ich es ihnen leicht mache dank Leiterchen und Spielmöglichkeiten.


    Über männliche Verstärkung haben mein Mann und ich schon gesprochen - allerdings wird das erst Ende September frühstens was, da wir nochmal umziehen müssen und dann gleich ein Vogelzimmer einplanen werden. Denn das jetzige Vogel/Gästezimmer ist eigentlich als Kinderzimmer für den 5 Monate alten Jungen geplant, der noch mit bei uns im Schlafzimmer sein Kinderbettchen stehen hat... Wenn wir dann ein Zimmer fest für die Vögel eingerichtet und die Chickens sich eingelebt haben, steht männlicher Gesellschaft für die Damen auch nichts mehr im Wege - weder in finanzieller, noch in anderer Hinsicht. (Vor dem Umzug und seinem Examen wird meinem Mann das einfach zu viel). Allerdings steht schon fest, und da lasse ich auch nicht mit mir reden: Wir nehmen zwei Nymphensittich-Herren, die - aus welchen Gründen auch immer - abgegeben werden müssen, statt welche vom Züchter oder einer Zoohandlung zu holen. Aber das ist ja (leider...) noch eine Weile hin. Nächste Woche geht es dann endlich zum Tierarzt,


    Tja. Es geht voran. Langsam und öfter mal Fauchend, aber es wird ♥

  • Na Euch hat aber der Federballvirus voll erwischt. :LOL:. Da kommt man nicht mehr von weg. :verliebt:


    Ihr seid auf einem guten Weg und hier und im Wegweiser kamen ja schon viele Tipps.


    Ich möchte noch etwas hinzufügen. Mein Willow wurde flugunfähig an mich vermittelt. Durch jahrelange Käfighaltung hatte er keine Flugmuskulatur mehr. Ich habe hier alles abgepolstert, damit er sich nicht verletzt. Er hat es immer wieder versucht und es wurde immer besser. Heute ist er mein Superflieger, der Beste von allen. Das kann noch werden bei Euren.


    Viel Erfolg weiterhin. Mit Geduld und Liebe geht das und die habt Ihr. Das merkt man. :herz:


    Gruß von Willow.

    Inge und die Jungs: :blumen:
    Mein kleiner Junge Joshi,mein Superflieger Willow,mein Jurkelchen Kasperle (Hausmeister, wieder bei Barbara)


    und außerdem Pünktchen bei Peppie mit Ehemann Pacy :verliebt: :fly:
    Meine Patenkinder Piku, Peaches und Pacy:fuettern:


    Meine Sternenkinder: Charly,Nicky,Merlin,Roberto,Maya,Coco,Felix,Theo,Manjolo,Fussel,Tweety,Butschi,Jonathan,Sudakan,Annika,Gonzo,Elisabeth,Rainbow,FelixSC und Xaver :weinen:


    Gib einem Tier ein Zuhause und es bezahlt mit Liebe :herz:

  • Ja, das klingt wirklich alles sehr infiziert :D .


    https://www.nymphensittich-wegweiser.net/nymphievirus.html


    einmal das "alte" Zoohandelfutter und einmal ein Schälchen voll der "Nymphies Traum"-

    Oh, nur hast du da für die Wohnungshaltung auch ein genommen, was nicht so geeignet ist. Das ist eher was für Halter mit Außenvolieren.


    Schau doch mal hier, diese Sorten kannst du in Wohnungshaltung unverändert verfüttern.

    https://www.nymphensittich-weg…form/wohnungshaltung.html
    Bitte auch in den Einträgen die Texte lesen.


    Heute geht es dann nach Heidelberg, ein paar Bastelläden plündern. ich habe so viele tolle Ideen in der Bastelecke gesehen,

    Hmm, in normalen Bastelläden finde man nur weniges, was man für die Vögel verwenden kann. Vieles ist behandelt und damit nicht geeignet.


    Du kannst hier mal nachlesen, was man verwenden kann.

    https://www.nymphensittich-weg…pielzeug_spielsachen.html

    Auf den Unterseiten sind die verschiedenen Teile beschrieben.


    Hier findest du Links von Shops mit umfangreichem Angebot an Bastelutensilien:

    Spielzeug, Spaß & Beschäftigung - Shops

  • Ja und wenn man etwas im Bastelladen findet wie Holzkugeln oder so, dann sind sie oft zu groß. Wenn Du bastelst, dann sollte es kaputtmachbar sein, sonst machts den Tieren keinen Spass. Balsaholz ist toll, das bekommt man u.a. um Baumarkt und man kanns leicht sägen und einfärben. Schaukeln oder so kann man dann stabiler basteln. Ihre "Möbel" sollen ja ruhig etwas länger halten😊


    Und dann sollte man noch die Gewöhnung ans Spielzeug beachten.


    Tipps unter Google Books - Papageien als Heimvögel

    Viele Grüße von Gwenny mit Poldi, Coco, Mimi & Kiko
    :herz: Elmo - 08.09.2010 :herz: Wendy - 08.01.2017 :herz: Bino - 09.04.2017 :herz:

    Einmal editiert, zuletzt von Gwenny ()