Mein Sorgenvogel Maple braucht positive Gedanken (schlechter Allgemeinzustand)

Zur Teilnahme am Nymphensittich Forum ist eine Registrierung/Anmeldung erforderlich. Erst dann kann man eigene Fragen zu seinen Nymphensittichen stellen. Bei Anmeldeproblemen bitte die Cookies und den Cache des Browsers (FF, IE, Chrome, Opera o.ä.) löschen. Anleitungen dafür sind hier zu finden. Bei andauernden Anmeldeproblemen melde dich bitte über das Kontaktformular des Nymphensittich Wegweisers.

Registrierung

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

  • Ich denke, wenn du bisher Korvimin gegeben hast und die TÄin nun Nekton S und MSA empfiehlt, besprichst du das am besten mit ihr. Vor allem, musst du ihr sagen, dass du Korvimin gibst.

    Ich hatte das erwähnt, aber sie meinte dann, diese Nekton-Sachen könnte ich auch mal versuchen. Ich hör da aber dann nochmal genauer nach, zumal ich jetzt nach eingehenderer Recherche auch nicht wirklich verstehe, was der Unterschied ist ?( Danke für den Link, die Seite hatte ich vorher schon gefunden - sie hat mich genauso ratlos hinterlassen, wie ich vorher gewesen war :kaputtlachen:



    Zu was genau du nun einen Thread suchst, weiß ich nicht. Es gibt bestimmt noch welche über Nekton S und MSA empfehlen mir ja meist, wenn sie brüten.

    Ich suchte mehr nach einer Gesamtübersicht, welches Mittel wofür gedacht oder am besten geeignet ist, beziehungsweise auch, was sich bei an sich gesunden Nymphies am ehesten anbietet. Ich habe zwar im Forum ein paar Threads gefunden, wo spezielle Präparate besprochen werden und auch welche, wo aufgelistet wird, wer was gibt - aber was jetzt wofür notwendig ist, erschließt sich mir nur bedingt. Auf der Wegweiserseite zu Zusatzfuttermitteln gibt es zwar eine Unterteilung in "Behebung allgemeiner Mangelzustände", "Unterstützung des Immunsystems" und Mauser, aber das ist ja auch verhältnismäßig grob. Wobei mir schon klar ist, dass ich da im Endeffekt am besten mit der Tierärztin konkret in Bezug auf meine Vögel und ihre Lebenssituation drüber spreche, was am besten passt :yes:


    Aber ich habe auch sonst online immer nur eher schwammige Aussagen gefunden, und ich hätte einfach gern eine bessere Übersicht gehabt ?(


    Wie dem auch sei, ich werde da nochmal beim TA nachhören, was ich nun am besten geben soll und wie viel/lange :yes:


    Allerdings habe ich auch schon gedacht, da es Maple wieder besser geht, fehlt ihr ja wahrscheinlich nicht wirklich etwas, dass sie hier nicht ohnehin schon zur Verfügung hatte :)

    Liebste Grüße
    Candy ♡ mit Blueberry & Waffles & Sugar & Pancake & Maple ♡

  • Ich verstehe noch immer nicht welche Art Übersicht du meinst. Denn es gibt bisher nur für wenige Vitamine und Mineralstoffe Tagebedarfe für Nymphensittiche und das auch erst seit relativ kurzer Zeit. Aber selbst die helfen ja nicht, wenn du nicht weißt, was sie mit dem normalen Körnerfutter aufnimmt und bei den wenigsten Mischungen steht alles so genau dabei.


    Es gibt Mittel die enthalten nur Vitamine oder nur Mineralstoffe und Aminosäuren. Und dann gibt es sowas wie Korvimin, Prime und Nekton S. Sie enthalten Proteine (Aminosäuren), Mineralstoffe und Vitamine, also eigentlich alles was der Körper braucht. Ob die Mengen so passen, kann man wohl nur ausprobieren. Da die Mittel auch auf unterschiedliche Art gegeben werden, nämlich ins Wasser oder übers Futter (trocken oder feucht), kann man die reinen Werte auch schlecht vergleichen. Dazu kommt, dass manche Hersteller gar nicht alles so genau angeben und sagen, ob ein Vitamin oder Mineral enthalten ist oder nicht, jedoch keine Mengenangabe.


    Im Prinzip muss man wissen, was man zusammen geben darf und was nicht, weil dann die Gefahr von Überdosierungen besteht und muss ich dann ansehen, was die verschiedenen Mittel enthalten.


    So gibt es viele Erfahrungswerte von Haltern. Die einen schwören auf Nekton Produkte, die anderen auf Prime und wieder andere auf Korvimin. Korvimin ist von Tierärzten entwickelt und wird auch meist von denen empfohlen und über sie vertrieben. Es ist sehr umfassend deklariert. Andere Mittel werden auch immer mal in der Zusammensetzung verändert, ohne, dass man direkt darauf hingewiesen wird. Produkte gibt es natürlich unzählige verschiedene.

  • Maple macht mir weiterhin ein bisschen Sorge :hmm:


    Ihre Sicht hat sich scheinbar jetzt so entwickelt, dass sie auf dem linken Auge gar nichts sieht, rechts aber scheinbar doch mindestens Licht und Schatten, vielleicht sogar mehr.


    Aber sie ist sehr viel ruhiger geworden, teilweise fast schon teilnahmslos. Da sie wirklich viel einfach nur dasitzt und mir auch einfach "nicht gut" vorkam, war ich mit ihr nochmal beim Tierarzt; diesmal habe ich dann Blut abnehmen und röntgen lassen - beides ohne Befund. Einerseits ist das ja schön, dass da nichts organisches vorliegt...andererseits ist die Ungewissheit aber eben auch nicht schön :hmm:


    Die Tierärztin hat Maple auch nochmal eingehend äußerlich untersucht, sich den Kot angesehen, abgetastet....aber nichts feststellen können. Sie meint, dass sich das so schwer beurteilen lässt - es könnte ja sein, dass Maple einfach mal ein paar schlechte Tage gehabt hat. Es könnte aber auch sein, dass sich einfach das Alter bemerkbar macht - was ja auch wieder so ein unklarer Faktor ist.


    In meinem kleinen Schwarm ist Maple eigentlich gut integriert, vor allem Waffles kümmert sich regelrecht um sie; die anderen drei haben auch nicht mehr diese Berührungsängste, die mal kurzzeitig aufgetreten waren, als Maple frisch erblindet war. Aber mir fällt auf, dass sie einfach nicht mehr so viel teilnimmt - sie putzt sich seltener als vor ein paar Wochen, und lässt sich auch vom Rest nicht zum Mit-Putzen animieren. Fressen geht sie auch oft eher alleine, als sich den anderen anzuschließen. Den Freiflug nimmt sie bis jetzt gar nicht mehr an; einmal ist sie scheinbar versehentlich rausgelaufen und hat dann abends den Rückweg in die Voliere nicht richtig gefunden, auch nicht mit der ihr bekannten Hilfestellung durch mich. Stattdessen ist sie vom Volierendach abgestürzt, und ich habe dann einfach den Moment genutzt, sie per Hand nach drinnen zu setzen - was sie nicht toll fand, aber ich wollte sie auch nicht über Nacht draußen lassen, damit sie sich nicht irgendwo wirklich verletzt :(


    Was Leckerchen angeht - da war sie eigentlich immer an vorderster Front dabei. Jetzt möchte sie meistens nicht so gerne, ihre geliebte Kolbenhirse verweigert sie extrem oft - egal ob aus der Hand oder an einer der Stellen in der Voli, die sie als Hirseplatz kennt - und Salat möchte sie auch nicht. Ich habe vor ein paar Tagen aus meiner Hilflosigkeit heraus eine Knabberstange an ihren Lieblingsplatz gehangen, damit sie davon vielleicht etwas knurpsen kann - allerdings glaube ich nicht, dass sie da dran war.


    Maple ist so eine, da macht man sich wirklich Gedanken, wenn sie keinen Appetit auf Leckerlies hat :hmm:


    Die Tierärztin hat das Thema Abschied angesprochen, aber dafür bin ich noch gar nicht bereit. Zumindest Schmerzen scheint Maple nicht zu haben, und ich hoffe einfach, dass sie sich wieder ein bisschen fängt.


    Das Schwierige ist ja auch einfach, dass ich gar nicht konkret benennen kann, was eigentlich nicht stimmt - aber man merkt ja doch, wenn sich ein Schätzchen irgendwie anders verhält.

    Liebste Grüße
    Candy ♡ mit Blueberry & Waffles & Sugar & Pancake & Maple ♡

  • Hmm, das klingt so als würde sie noch Zeit brauchen sich mit der Situation zu arrangieren. Vielleicht würden ein paar Bachblüten helfen, wenn du für sowas aufgeschlossen bist.
    https://www.nymphensittich-wegweiser.net/bachblueten_38.html


    Du kannst selber die passenden Blüten aussuchen und dann eine Mischung aus maximal 5 Blüten in der der Apotheke herstellen lassen. Vielleicht kommt sie dann besser mit der Situation klar.


    Bachblüten wirken vor allem auf die Psyche. Wenn körperlich nichts zu finden ist, ist das auf jeden Fall ein Versuch wert.


    Ansonsten kannst du wohl nur abwarten und ihr die Wege nur so deutlich wie möglich markieren, falls sie doch noch ein wenig sieht. Aber das hast du ja auch schon gemacht oder begonnen. Mehr fällt mir da auch erstmal nicht ein. Dass sie nicht fliegt, wenn sie nichts sieht, ist an sich ja gut. Da wäre die Verletzungsgefahr ja ungleich größer, wenn sie sich davon nicht abhalten ließe.

  • Meine Poldi hat ja auch immer mal solche Phasen. Ich denke das ist normal. Ist doch gut, wenn sonst alles unauffällig ist :) Zum Appetit kann ich nun nichts sagen, vielleicht war ihr nicht so gut :nixw:


    Abschied würde ich wenn nur zu Hause nehmen, ich sehe keinen Grund das zu entscheiden. :knuddel:

    Viele Grüße von Gwenny mit Poldi, Coco, Mimi & Kiko
    :herz: Elmo - 08.09.2010 :herz: Wendy - 08.01.2017 :herz: Bino - 09.04.2017 :herz:

    Einmal editiert, zuletzt von Gwenny ()

  • Oh man das klingt ja echt doof ;(:troest:
    Ich drücke dir wirklich die Daumen, dass Maple wieder ihren Lebenswillen findet und sich wieder mehr den andern anschließt. Für sie ist es ja auch eine sehr große Umstellung immer schlechter zu sehen und vielleicht muss sie erst mal mit sich selbst klar kommen, bevor sie wieder mehr mit den anderen macht :nixw:
    Natürlich fühlt man sich dann selbst immer hilflos, wenn man den Mausis nicht helfen kann. Aber du hast ja schon wirklich alles getan, um auszuschließen, dass sie nicht krank ist. Und wenn es ihr sonst noch gut geht und sie trotzdem frisst, würde ich auch erst mal nicht an Abschied denken :knuddel:

    Liebe Grüße


    Nathalie



    Mit Lily :herz: Billy und Daisy


    Und Jimmy und Bubi, die im Regenbogenland die Hirsefelder unsicher machen im :herz::fly:

  • Kann das auch was mit dem Wetter und dem Licht zu tun haben? Vor drei Wochen sind mir meine wie aus der Kanone geschossen aus dem Käfig geflogen, wenn die Tür aufging. Seit zwei Wochen sind die ruhiger, Heute ist der Käfig seit einer halben Stunde auf und die sitzen immer noch drin. Ist bei mir im Herbst und besonders bei dunkelm Wetter immer so,

  • Ohje die Arme :( da muss sie sich bestimmt erst mal dran gewöhnen. Ich hoffe ihr geht es bald wieder besser und sie hat ihre "Knabberfreude" zurück :hoff1::daumen:
    Meine reagieren auch ganz stark aufs Wetter. Heute war hier auch tote Hose mit gaanz viel dösen und entspannen.


    Heute ist der Käfig seit einer halben Stunde auf und die sitzen immer noch drin. Ist bei mir im Herbst und besonders bei dunkelm Wetter immer so

    Meine brauchten heute auch eine ganze Weile bis sie raus kamen. :bubu:

    Liebe Grüsse,
    Melanie mit :herz::fly: Zorro & Snowball :fly::herz:

  • Ich kann deine Sorgen sehr gut verstehen :troest::knuddel: bei uns ist es auch immer ein auf und ab :seufz:


    So schlimm es aber auch für uns (Halter) sein mag, es ist für die betroffenen Vögel noch schlimmer und die brauchen mehr Zeit dieses zu "erblinden/blind sein" erst mal zu verstehen und auch zu verkraften :yes:


    Man kann und darf nicht alle blinden/erblindeten Vögel gleich stellen, denn jeder Vogel hat ein ganz anderes Seelenleben mit dem der eine besser, der andere schlechter zurecht kommt.


    Man muss seinen Vogel sehr gut beobachten..... ihm genügend Zeit geben..... wie kommt er mit dieser Situation zurecht :yes:

    Die Tierärztin hat das Thema Abschied angesprochen, aber dafür bin ich noch gar nicht bereit. Zumindest Schmerzen scheint Maple nicht zu haben, und ich hoffe einfach, dass sie sich wieder ein bisschen fängt.

    Man möge mich nun steinigen oder was weiß ich noch alles..... aber dieses Thema haben auch "wir" besprochen :yes:
    Wenn unsere Mona-Lisa - sie ist ja mit ihren ca. 13 Jahren noch sehr jung - auch nicht zurecht gekommen wäre oder es käme die Situation wo sie nicht zurecht kommt bzw. sie nur noch anteilnamlos rumsitzt und vor sich hin vegetiert ohne Lebensmut, Freude etc.... dann würden wir diesen letzten Schritt gehen - ich schreibe das offen und ganz egal was man von mir denkt !


    Aber wenn ich auch so "frei" darüber denke..... man muss wirklich "jede" Chance.... "jede" Idee etc.. ausschöpfen um sich gaaaanz sicher zu sein diesen Weg zu gehen.


    Ich gebe vermehrt Mineralien (schwarze und rote Vogelmineralien) , Vitamine etc.. ( dieses mit dem TA bitte absprechen damit es nicht zu viel wird) aber ich gebe ihr auch "solche" Dinge die nun :rolleyes: nicht gerade so gesund für Vögel sind .


    Die gebe bzw. gab ich ihr um sie aus ihrer "fremden Welt" etwas rauszulocken und wieder etwas geliebtes-gewohntes sie erkennen zu lassen :yes:
    Sie bekommt z.B. ihre geliebte Sammyknusperstange :yes: und ab und an bekommt sie auch ein kl. Stück Toastbrot :yes: diese beiden Dinge liebt sie abgöttisch und damit konnte ich sie immer wieder etwas zurück holen ins "Leben" !


    Ich bin mir ganz sicher (!) das Mineralien etc... etwas bewirken was das Augenlicht angeht, so beobachte ich es bei meiner Mona-Lisa.....
    Sie ist ganz erblindet.... seid gestern Abend aber erkennt sie z.B. wieder Schatten :yes::nixw:


    Es ist immer ein auf und ab und man muss testen....probieren.... und gut beobachten.....

    Gleiches Recht für alle!
    6 Kaputte Bandscheiben.... schmerzen in meinen Knochen... schmerzen hier u. da.... mein Facharzt hilft mir!
    Ich weiß was Schmerz heißt... und andere bestimmt auch!
    Und weil ich zu 101% weiß, das wenn einer meiner Vögel eine Verletzung, Krankheit o. Schmerzen hat, er genauso fühlt u. leidet wie ich.... bekommt auch dieser "ohne wenn und aber" eine sofortige Fachärtzliche Behandlung von einem VK TA!
    Küsschen von Elli und den 6 Rotbäckchen :herz:

  • Off Topic:

    Bitte nenne mir mal einen konkreten Fall, wo hier in deinen Augen irgendwer gesteinigt wurde, damit ich mir darunter etwas vorstellen kann. Natürlich gibt es unterschiedliche Meinungen und wenn viele User auf der einen Seite stehen und nur einer auf der anderen, dann wird das sicherlich manchmal so empfunden. Aber "steinigen" suggeriert für mich doch etwas ganz anderes als nur seine Meinung zu sagen.

  • Ich verstehe Dich auch nicht Elli, ich habe nicht geraten Maple leiden zu lassen, so kommt es mir auch gar nicht vor und wenn sie gehen, dann kann man sie auch zu Hause begleiten. Nun klingst Du so, wie man bzw. ich sowas raten kann. Erinnere Dich an den Moritz von Geierwalli-Martina. Er hatte Lebensfreude, war aber abhängig und stark eingeschränkt. Aber auch diese Pflege muss man bewältige können und dazu bereit sein sich zu opfern und auch damit klarkommen. Ich habe über Maples Zustand nur das gesagt, was ich derzeit denke und tun würde.

    Viele Grüße von Gwenny mit Poldi, Coco, Mimi & Kiko
    :herz: Elmo - 08.09.2010 :herz: Wendy - 08.01.2017 :herz: Bino - 09.04.2017 :herz:

    Einmal editiert, zuletzt von Gwenny ()

  • So wenig wie ihr mich versteht ( was ich mit steinigen geschrieben habe) so wenig verstehe ich nun euch !


    Steinigen ist vielleicht etwas "falsch/brutal" ausgedrückt, klar ich hätte ein anderes Wort wie :gruebel: "hm fällt mir nun nicht ein sorry" aber man trifft nicht immer den passenden Ausdruck - jedenfalls ich nicht.
    Doch man weiß schon ein bisschen wie es gemeint sein sollte - die Reaktionen.


    Ansonsten..... sind meine Zeilen auf niemanden bezogen, ich kann jedenfalls nicht erkennen hier irgendwelche Zeilen/Sätze geantwortet zu haben.
    Ich habe geschrieben von meinen Erfahrungen mit Mona-Lisa.... meine persönliche Art ihr zu helfen.... auf was ich achte.... was ich tue um sie ins/ihr Leben zurück zu holen und dort zu halten versuche.



    So schlimm es aber auch für uns (Halter) sein mag, es ist für die betroffenen Vögel noch schlimmer und die brauchen mehr Zeit dieses zu "erblinden/blind sein" erst mal zu verstehen und auch zu verkraften


    Man kann und darf nicht alle blinden/erblindeten Vögel gleich stellen, denn jeder Vogel hat ein ganz anderes Seelenleben mit dem der eine besser, der andere schlechter zurecht kommt.


    Man muss seinen Vogel sehr gut beobachten..... ihm genügend Zeit geben..... wie kommt er mit dieser Situation zurecht

    Das sind zusammenhängende Sätze die sich auf nichts und niemanden beziehen!


    Aber wenn ich auch so "frei" darüber denke..... man muss wirklich "jede" Chance.... "jede" Idee etc.. ausschöpfen um sich gaaaanz sicher zu sein diesen Weg zu gehen

    Gleiches Recht für alle!
    6 Kaputte Bandscheiben.... schmerzen in meinen Knochen... schmerzen hier u. da.... mein Facharzt hilft mir!
    Ich weiß was Schmerz heißt... und andere bestimmt auch!
    Und weil ich zu 101% weiß, das wenn einer meiner Vögel eine Verletzung, Krankheit o. Schmerzen hat, er genauso fühlt u. leidet wie ich.... bekommt auch dieser "ohne wenn und aber" eine sofortige Fachärtzliche Behandlung von einem VK TA!
    Küsschen von Elli und den 6 Rotbäckchen :herz:

  • Off Topic:

    Ich habe es auch nicht so verstanden, dass du irgend etwas auf diesen Fall bezogen hast, aber die Aussage ging für mich in die Richtung, dass es hier im Forum durchaus vorkommt, das jemand gesteinigt wird :sorry: . Ich wüsste einfach gerne was du damit meinst oder in Erinnerung hattest. Für Leute, die das Forum nicht kennen, klingt das nach dem, was auf vielen Plattformen ja tatsächlich häufig passiert und es erschreckt mich, wenn Stammuser wie du so etwas auch bei uns so empfinden. Daher möchte ich gerne wissen, was du damit gemeint hast - meinetwegen auch per PN. Ich will das Thema hier damit nicht sprengen.

  • Danke für eure Antworten!


    Ich denke, am Wetter liegt es wahrscheinlich nicht; die Lichtverhältnisse halte ich hier Tag für Tag gleich, zumindest fürs menschliche Auge. Aber auch unabhängig davon fing Maple in der wärmeren, helleren Phase an, sich immer mehr zurückzuziehen.


    Deswegen bin ich auch skeptisch, ob das wirklich etwas mit der Gewöhnung an die neue Situation zu tun hat. Sie hat das, nachdem wir das erste Mal beim Tierarzt waren, erstmal richtig gut weggesteckt. Davor war sie ja auch so merkwürdig teilnahmslos, danach ging es besser, seit einiger Zeit wieder so eigenartig. Ich habe fast mehr den Eindruck, dass sie einfach keine Lust auf irgendwas hat :hmm:


    Zum Thema Abschiednehmen - ich würde Maple nicht leiden lassen wollen, aber wie gesagt scheint sie zumindest körperlich keine Schmerzen zu haben. Die Tierärztin meinte auch nicht notwendigerweise einschläfern - wobei das auch aufkam - sondern eher auch, dass Maple womöglich wirklich einfach alt ist und deswegen langsam abbaut oder sich vielleicht gehen lässt. Aber auch der Gedanke hat bei mir noch gar keinen Platz ;(


    Mineralien etc. habe ich auch immer im Angebot, mit Extraleckerchen probiere ich es bei Maple weiterhin erfolglos. Ich habe in letzter Zeit auch versucht, mal anderes Gemüse und ein bisschen Obst anzubieten, aber da geht hier keiner wirklich dran :rolleyes:


    Und Bachblüten....ich persönlich tue mich damit sehr schwer. Allerdings hätte ich da vielleicht noch eher die Hoffnung als z.B. bei klassischer Homöopathie, dass es doch helfen könnte - und (und ich will mich damit jetzt nicht lustigmachen) vielleicht glaubt Maple ja an die Wirkung. Beziehungsweise, vielleicht wäre es eine Möglichkeit, die für Maple vielleicht gut wäre :nixw:


    Aber wo wir bei Pflanzen sind - ich selbst habe in der Reha abends Fußbäder nehmen und den Behälter dann über Nacht stehen lassen sollen, damit die Dämpfe/Gerüche mich beruhigen; kann man mit sowas (also nicht Fußbad, sondern mehr so Geruchs-Therapie) auch bei Vögeln arbeiten? Oder wäre das eher schädlich? Da ja keine organische Ursache zu finden ist, muss ich ja irgenwo davon ausgehen, dass Maple eher psychische Probleme hat :hmm:

    Liebste Grüße
    Candy ♡ mit Blueberry & Waffles & Sugar & Pancake & Maple ♡

  • Aromatherapie ist sicherlich nicht so gut für Vögel geeignet, da man letztendlich nicht weiß, wie diese Gerüche auf die empfindlichen Luftsäcke und das gesamte Atmungssystem wirken. Was du anbieten könntest wären getrocknete Kräuter, die sie auch fressen dürfen. Die riechen zu Anfang, wenn sie noch frisch sind, auch stark - zumindest die vom Kaninchenladen.

  • Aromatherapie

    Danke, genau das Wort hat mir gefehlt :depp:


    Kräuter biete ich ab und zu mal an, damit spielen sie zwar eher, aber stimmt, die riechen ja auch :top: Ich kann ja ganz zufällig mal welche näher an einen von Maples Lieblingsplätzen legen.

    Liebste Grüße
    Candy ♡ mit Blueberry & Waffles & Sugar & Pancake & Maple ♡

  • Ich hatte früher ja ein Duftstöfchen , das hatte ich dann lange nicht mehr im gebrauch gehabt und dann erfahren das das für die Nymphies nicht so gut währe .


    Dann habe ich es gänzlich verabschiedet .
    Als ich dann mir die Duftflächchen mir angeguckt habe , dachte ich wo entsorgen .
    Ich die dann zum Sondermüllwagen mitgenommen , wo man als Normalo sondermüll sachen abgeben kann .
    Wo man auch Farben und so abgeben kann .
    Die sagten dann das die meinsten Menschen das gar nicht wüßten das sowas Sondermüll währe .
    Ich habe es dann wol richtig abgegeben .
    Und Sondermüll läßt man dann im Stöfchen verdunsten :(
    Dann kann man sich denken, das das für die Nymphis nicht gut ist .

    Michell Kind vom Racker und verstorbenen Luna , , Lilli will noch erobert werden
    Racker :herz: Lisa (Maja :herz: Melo und Küken Mandy ) dann noch nachwuchs Flöckchen und Benny


    Und immer in gedenken an: Liebchen ,Bruder von Schmusebaer +Jackoline die Oma und Schmusebärs Weibchen ;Luna und Kito , kucki und andere wie z.b. Jackolines erster Partner, der Gelbe Kucki .

  • Ein kleines Update zu Maple: Es geht so. (Wer keinen Nerv hat, das alles zu lesen, ich habe eine (zugegebenermaßen etwas schwammige) Frage zum Thema Rotlicht, die ich relativ weit unten stelle, da, wo die Auflistung ist :engel: )


    Insgesamt hat sich nicht sonderlich viel getan, sie sitzt viel herum, oft auch in irgendwelchen Ecken, aber ich habe das Gefühl, sie bewegt sich wieder etwas mehr zwischen ihren Sitzplätzen hin und her.


    Nach einer Eingebung, anschließender Überlegung und Recherche habe ich es mal mit Rotlicht versucht, wirklich fast mehr aus einem Gefühl als aus einem vernünftigen Grund heraus. Vielleicht kennt ihr das ja, manchmal hat man so eine Art Eingebung, Bauchgefühl, wie auch immer man es nennen möchte, die einen nicht mehr loslässt.


    Tatsächlich hat das Maple scheinbar sehr gut getan; ich habe die Rotlichtlampe in einiger Entfernung aufgestellt und eingeschaltet, und nach einem ersten kleinen Schreck hat Maple sich dann sichtlich entspannt. Sie hat sich dem Licht zugewandt, wirkte richtig ruhig und genießerisch, und hat sich eine Zeit lang anstrahlen lassen. Zum Abschalten habe ich das Licht dann etappenweise immer etwas weiter weggestellt, weil ich selbst das immer so schrecklich finde, wenn es dann auf einmal aus ist - man hat dabei gemerkt, dass Maple am liebsten nachgerückt wäre, was aber räumlich nicht möglich war. Ich habe das Rotlicht auch dennoch nicht zurückgegeben, ich wollte ja kein Grillhähnchen aus ihr machen 8o


    Nach der Rotlichtbehandlung habe ich dann die Volierentür geöffnet, damit der Rest nach draußen kann - ich hatte das wohlweislich vorher gemacht, damit Ruhe im Zimmer herrscht und mir niemand in die Lampe manövriert. Als ich dann das Zimmer verlassen hatte und später wiederkam, war Maple mit den anderen auf dem Volierendach! Sie war vorher wirklich lange nicht mehr aus der Voliere gekommen, das war das erste Mal, und sie wirkte da oben richtig zufrieden :yes:


    Ich habe das dann einfach mal als Bestätigung gesehen, dass das mit dem Rotlicht so schlecht wohl nicht gewesen war. Ein bisschen in Sorge war ich zwar schon, aber ich dachte, Maple kennt ja eigentlich die Umgebung........allerdings ist sie dann wohl irgendwann leider doch abgestürzt oder versehentlich auf den Boden geklettert, denn als ich zwischendurch nochmal weg war und dann wieder reinkam, saß sie auf dem Boden vor der Voliere.


    Sie wirkte zu dem Zeitpunkt noch entspannt, und ich habe beschlossen, im Zimmer zu bleiben, zu beobachten und sie einfach mal machen zu lassen.


    Leider hat sie aber dann den Rückweg nicht gefunden; ich habe versucht, ihr etwas Hilfestellung zu geben (ich habe Geräusche am Volierengitter gemacht, Körner in den Napf gestreut und sowas, damit sie sich orientieren kann), aber das hat nicht funktioniert. Als ich dann gemerkt habe, dass sie wohl wirklich gerne wieder nach drinnen möchte - mittlerweile war es auch eigentlich schon längst Schlafenszeit - habe ich entschieden, dass ich sie einkeschere und reinsetze. Kurz und schmerzlos und hoffentlich möglichst stressfrei für alle. Das hat auch wirklich gut geklappt, muss ich sagen, wobei Maple nach dem Reinsetzen erstmal kurz gegen die Rückseite der Voliere gerannt ist - aber wenig später hat sie dann zu Abend gegessen.


    Ich möchte das mit dem Rotlicht gerne wiederholen, aber ich habe verschiedene Angaben und Meinungen zu dem Thema gelesen; hier im Forum habe ich auch diverse Threads gefunden. An manchen Stellen liest man, Rotlicht sei nicht unbedingt gut für Vögel (wegen der Knochen), oder nicht gut für kranke Vögel (wegen der Körpertemperatur) oder was auch immer sonst. Da es dazu keine eindeutigen Fakten zu geben scheint (?), vielleicht hat ja jemand Erfahrungswerte.


    Ich möchte gerne wissen, ob ich Maple alle ein bis zwei Tage für 10 - 15min anstrahlen kann.


    Ein paar Zusatzinfos:

    • Maple schien durch das Licht nicht geblendet zu werden (sie sieht ja wahrscheinlich auch kaum noch etwas, ein Auge ist komplett blind und zeigt auch keine Lichtreaktion mehr)
    • sie hat sich selbst während der Beleuchtungszeit mehrfach "gewendet" (sodass sie quasi von allen Seiten mal bestrahlt wurde)
    • sie hat erkannt, dass sie ausweichen kann (sie ist einmal weiter weggegangen, hat aber wohl gemerkt, dass dann die Wärme weniger wird, und ist zurückgegangen)
    • das Rotlicht scheint ihr gut getan und gefallen zu haben

    Zudem bin ich mir ehrlich gesagt nicht sicher, inwieweit eventuell langfristig entstehende Schäden durch die Strahlung noch relevant wären; wie gesagt, sie hat doch sichtlich abgebaut, und da ja niemand weiß, wie alt dieser Vogel ist und letztendlich auch keine organische Ursache für ihren so-la-la-Zustand vorzuliegen scheint, würde ich sie einfach mal als alte Dame ansehen.


    Bei alten und/oder kranken Menschen fällt manchmal dieser Satz, "man will es jemandem so angenehm wie möglich machen". Ich fühle mich fast ein bisschen schlecht, dass ich Maple quasi als Palliativpatientin ansehe, aber ehrlich gesagt, sie kommt mir mehr und mehr so vor, als wäre sie...auf der Zielgeraden will ich nicht sagen, aber ihr versteht, was ich meine.


    Deswegen nochmal die Frage, kann regelmäßiges Rotlicht ihr mehr schaden als nutzen? Und sollte ich darauf achten, dass der Restschwarm nicht mit im Rotlicht sitzt?

    Liebste Grüße
    Candy ♡ mit Blueberry & Waffles & Sugar & Pancake & Maple ♡

  • Dein Bauchgefühl scheint doch ganz richtig zu sein :yes: . Wenn es dem Mäuschen so gut gefällt und solange sie ausweichen kann, würde ich es anbieten. Du könntest auf einen Dunkelstrahler ausweichen, auch Elsteinstrahler genannt, wenn du wegen des Rotlichts Bedenken hast.
    Ansonsten wüsste ich nicht, was dagegen spricht.

    Liebe Grüße von
    Natalie (schnatti) mit den Muppels Scully :star: , Nelly :verliebt: , Neo :baeh: , Zuckerschnecke Maxi :herz: und Püppischnecke Queenie :verliebt: und für immer im Herzen Miss Maple (15.08.2017), Moppelchen :herz: (10. Januar 2012), Mulder :herz: (9. Mai 2011) und Lori :herz: (31.03.2000) :fly: