Trulla - Diabetes, unverdaute Körnchen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Zur Teilnahme am Nymphensittich Forum ist eine Registrierung/Anmeldung erforderlich (ganz oben links in der blauen Leiste). Erst dann kann man eigene Fragen zu seinen Nymphensittichen stellen. Bei Anmeldeproblemen bitte die Cookies und den Cache des Browsers (FF, IE, Chrome, Opera o.ä.) löschen. Anleitungen dafür sind im Netz schnell zu finden. Bei andauernden Anmeldeproblemen melde dich bitte über das Kontaktformular des Nymphensittich Wegweisers.

    • Puh, das ist ja echt heftig 8o .
      Aber wie gut es ist, so etwas zu protokollieren :top: .
      Bei meiner dicken Maxi hat das letzte Implantat auch schnell an Wirkung verloren. Die schwereren Mädchen scheinen das sehr schnell zu verstoffwechseln. :(
      Liebe Grüße von
      Natalie (schnatti) mit den Muppels Scully :star: , Nelly :verliebt: , Neo :baeh: , Zuckerschnecke Maxi :herz: und Püppischnecke Queenie :verliebt: und für immer im Herzen Miss Maple (15.08.2017), Moppelchen :herz: (10. Januar 2012), Mulder :herz: (9. Mai 2011) und Lori :herz: (31.03.2000) :fly:
    • Haarmonster schrieb:

      Ja, das ist bei Vögelchen genauso und manchmal muss ich sie sogar daran hindern zu trinken, weil sie sonst diese getrunkenen Unmengen Wasser erbricht und das Erbrechen dann kaum mehr aufhören will.
      Oweh :(
      Ich wünsche euch auf jeden Fall weiter viel Kraft und Durchhaltevermögen und natürlich nochmal :GBes:
      Liebste Grüße
      Candy ♡ mit Blueberry & Waffles & Sugar & Pancake & Maple ♡
    • Haarmonster schrieb:

      Ein Implantat hat sie ja genau deshalb auch bekommen. Aber nun lässt es offenbar schon nach...
      Das hat aber dann nicht lange vorgehalten von Januar an oder wurde sie durch irgendetwas so angeheizt, dass es keine Wirkung zeigt(e)? Meine TÄ sagte mal, dass man manchmal auch die Paare trennen bzw. weitere Maßnahmen ergreifen muss, weil die Hormone, die das unterdrücken sollen, manchmal nicht richtig etwas nützen, wenn die anderen Faktoren weiterhin da sind. Willst Du ihr denn ein neues setzen lassen oder ist es doch besser ohne?
      Viele Grüße von Gwenny mit Poldi, Coco, Mimi & Kiko
      :herz: Elmo - 08.09.2010 :herz: Wendy - 08.01.2017 :herz: Bino - 09.04.2017 :herz:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Gwenny ()

    • Ich hab den Fehler gemacht, Korvimin und Extrudate zu geben, da 2 Wellis es mit der Mauser schwer haben (und ich sie von den Extrudaten halt auch nicht ganz entwöhnen will, da es lebensrettend sein kann). Besonders von Korvimin wird Trulla wie irre, und das selbst in absolut unterdosierter Form. Extrudate hatten sie eigentlich sonst immer zur Verfügung, hatte ich jetzt aber mal ne Zeit lang pausiert. Zeitgleich mit Korvimin gegeben brachte vermutlich das Fass direkt zum Überlaufen.

      Da ich das natürlich sofort gemerkt habe, gibts Extras nun nur noch von der Hand für die Wellis. Andere Faktoren sind in der Regel nicht vorhanden, bzw. werden ständig kontrolliert und angepasst. Das Einzige nur wenig steuerbare ist hier die Zimmertemperatur und wegen Trullas Medigaben auch die Tageslänge nur bedingt.

      Ein neues Implantat lasse ich nicht setzen und würde die TÄ auch gar nicht machen, zumal sie mittlerweile schon deutlich runtergekocht ist. Bis sich das aber auf die Diabetes auswirkt, wirds sicher noch dauern. Die Brutigkeit an sich ist hier auch nicht wirklich das Problem, sondern wie es sich auf den Stoffwechsel und damit auf die Diabetes auswirkt. Aber eines ist natürlich gut daran: so habe ich zumindest einen weiteren Anhaltspunkt, mit dem ich ihren aktuellen Zustand besser einschätzen kann. Unterzuckerung gibt es in diesem Fall eher sehr selten, eher Überzucker.

      Im Übrigen halte ich Implantate ohnehin nicht für eine Wunderwaffe. In manchen Fällen kann es wirken, in anderen Fällen nicht. Auch die Wirkdauer ist höchst unterschiedlich und wie du auch schon schreibst: wenn genug Faktoren zum Anheizen da sind, bringt auch ein Implantat nicht wirklich etwas. Das sehe ich auch so und gebe nach wie vor nur sehr wohldosiert Sachen, von denen ich weiß dass sie brutig machen. Ich kenne auch tatsächlich Beispiele, bei denen Hormone gegeben werden, aber nie irgendwas auch nur annähernd gegen Brutigkeit unternommen wird. Darunter scheint es tatsächlich auch Halter zu geben, die meinen mit künstlichen Hormonen könne man nun sogar richtig Gas geben. Am Ende wird dann das Implantat verschimpft, es wirke nicht...

      Ich selbst habe aktuell 3 Vögel mit Implantat: Hodentumor, Polyostotische Hyperostose (PH) und Diabetes. Bei der Biene mit ihrer PH half es leider nicht, die Krankheit aufzuhalten und ich kenne bisher auch keinen belegten Fall, bei dem das so wäre. Sie bekommt daher auch nicht dauerhaft Implantate sondern nur dann, wenn sie sich halb kaputt arbeitet (über ein normal übliches Maß weit hinaus). Das muss bei ihr unbedingt unterbunden werden, da sie durch die Krankheit bedingt auch andere Krankheiten wie z.B. schwere Arthrose hat. In diesem Fall hilft es tatsächlich sehr bremsend, da es den richtigen Hormonherd im Gehirn angreift. Bei ihr wirkte es beim ersten Mal ca. 4 Monate. Das hormonelle Hauptgeschehen der Krankheit geht allerdings vom Legedarm aus und da würde nur eine Entfernung helfen, was aber jetzt wegen dem zu weit fortgeschrittenen Stadium keinen Sinn mehr macht und sie ohnehin nur sehr schwer aus der Narkose aufwacht. Nach der sehr kurzen Narkose mit dem Implantat hatte sie ne gute Stunde gebraucht und sie musste mehrmals Hilfsmittel bekommen. Das ist bei ihr also nicht so ganz ohne und nicht nur die Hormone betreffend... Beim Strolchi mit dem Hodentumor wirkt es für ungefähr 6 Monate bestens und selbst nach dem 4. Implantat noch sehr zuverlässig.

      Dieser kleine Exkurs jetzt aber nur, weil ich es mir nicht leicht mache, überhaupt Implantate geben zu lassen. Das muss man sich immer gut überlegen und genau hinschauen, ob es in dem jeweiligen Fall überhaupt sinnvoll ist.
    • Meine TÄ und ich haben nochmal gehirnt und die bisherigen Behandlungen nochmal durchgesprochen. Dabei war klar, dass es mit der hormonellen Behandlung mit Chip bezügl. der Diabetes schon super gewirkt hatte, aber leider eben ZU gut (Unterzucker). Zudem wurde sie auch wegen der andauernden Brutigkeit zur ernsthaften Gefahr für meine Fußgängerin (Welli). Nun haben wir uns für die Methode mit Enantone-Spritzen entschieden, die wir jetzt dauerhaft versuchen. Allerdings anders als es sonst bei "normaler" Brutigkeit angewendet wird. Bei Fällen von Brutigkeit verordnet die TÄ drei Spritzen im Abstand von ca. 10-14 Tagen (oder wahlweise den Chip, je nach Diagnose).

      Trulla bekommt die Spritzen nun in größerem Abstand (je nach Zustand ca. 3 - 4 Wochen) und auch etwas geringer dosiert, da sie ein paar Tage nach der ersten Spritze am 8.6.18 schon relativ nah am Unterzucker war. Wir hoffen nun, dass die geringere Dosierung nicht ganz so stark wirkt und zur Not müssten wir halt dann alle 3 Wochen zum Spritzen. Diesmal war fast genau 1 Monat dazwischen (am 6.7.18 die zweite Spritze).

      Je nach Bedarf werden wir Abstand und Dosis der Spritzen entsprechend anpassen. Ausserdem bekommt sie auch immer noch das Glibenclamid. Nur nicht mehr durchgehend, da sie den Wirkstoff ja streckenweise durch die künstlichen Hormone nicht braucht.

      Eines freut mich ganz ausserordentlich: sie lebt :dance: und das gar nichtmal so schlecht :verliebt:
      Wenn ich da an die Zeit nach dem Chip denke, wird mir immer noch ganz anders...

      Meine TÄ ist wirklich ein ganz besonderer Schatz! :herz: :anbet:
    • Da Ihr den Abstand der Spritzen ja ohnehin der Situation anpasst, ist es vielleicht unerheblich, zumal alle Releasinghormone bei den individuellen Vögeln unterschiedliche Wirkdauern haben können.

      Ich habe aber von einer Nymphenhenne gehört, wo die Depotwirkung 2 Monate anhielt. Das vielleicht noch als kleiner Mutmacher.
      Die Chaos-Truppe Merlin :herz: , Momo :herz: , Mumm :herz: , Motte :herz: Maya :herz: und die Federlose :engel:
      Unvergessen: Murmel& Tweety, wo immer Ihr seid - immer im Herzen: die wundervolle :herz: Merline (2005-2013) :herz:
      Und in höchster Sorge um den entflogenen Minim, der ums Überleben kämpft ;(
      ___________________________________________________
      Du bist zeitlebens verantwortlich für das, was Du Dir vertraut gemacht hast
      Saint-Exupéry, 1900-1944
    • Klass dass ihr die Maus jetzt so gut einstellen konntet :top:
      Liebe Grüße von
      Natalie (schnatti) mit den Muppels Scully :star: , Nelly :verliebt: , Neo :baeh: , Zuckerschnecke Maxi :herz: und Püppischnecke Queenie :verliebt: und für immer im Herzen Miss Maple (15.08.2017), Moppelchen :herz: (10. Januar 2012), Mulder :herz: (9. Mai 2011) und Lori :herz: (31.03.2000) :fly:
    • Klasse :applaus: Ich drücke feste die Daumen, daß es damit besser klappt :daumen:
      Sabine mit Willow&Penny :herz: Murphy&Bailey :herz: Mad Max&Lucky :herz: Jazzy&Igor :herz: Lukas&Lexi :herz:
      Rotbauchsittiche Chili&Jalapeño :herz: Tequila und Spicy
      Miritiba Blausteißsittiche Mango & Skittles :herz:
      und dem Bodenpersonal: Abby & Mila :verliebt:
    • Schön, dass man sich nochmal Gedanken gemacht hat und es nun anders versucht. Ich drücke alle Daumen, dass sie damit nun gut klarkommt.
      Viele Grüße von Gwenny mit Poldi, Coco, Mimi & Kiko
      :herz: Elmo - 08.09.2010 :herz: Wendy - 08.01.2017 :herz: Bino - 09.04.2017 :herz:
    • :applaus: Das freut mich auch sehr das ihr noch eine andere Lösung gefunden habt und ich hoffe :hoff1: das ihr damit weiterhin gute und volle Erfolge erzielt :daumen:

      Alles gute für die kleine :herz: Trulla Maus :daumen:
      Gleiches Recht für alle!
      6 Kaputte Bandscheiben.... schmerzen in meinen Knochen... schmerzen hier u. da.... mein Facharzt hilft mir!
      Ich weiß was Schmerz heißt... und andere bestimmt auch!
      Und weil ich zu 101% weiß, das wenn einer meiner Vögel eine Verletzung, Krankheit o. Schmerzen hat, er genauso fühlt u. leidet wie ich.... bekommt auch dieser "ohne wenn und aber" eine sofortige Fachärtzliche Behandlung von einem VK TA!
      Küsschen von Elli und den 6 Rotbäckchen :herz:
    • Das freut mich sehr :applaus: . Ich hoffe, das klappt nun sehr lange so :daumen: und Trulla bleibt stabil .

      Weiterhin :GBes: für die süße Mausi :herz:
      Liebe Grüße
      Christiane mit :fly: Nicki, Spike, Joe & Rocco, Sunny :fly:
      für immer im Herzen :herz: Coco (30.4.2014) :herz: Shila (1.5.2013) :herz: Sunny (30.12.2002) :herz:
    • Weiter so Trulla, wir wollen noch viel von Dir sehen und lesen.
      Es grüßen fröhlich Claudia, die drei Gockel und die Henne im Korb
      Florian, Jimmy Meise und Lilly Fee
      Unvergessen: Mimi, die geliebten und unvergessenen Sternenkinder, Moody und Peppie wieder vereint und Tussi die kleinen Engel und das liebe Entchen
    • :hurra: :hurra: :hurra: ich freu mich auch sehr über so gute Nachrichten
      Das habt ihr ganz toll gemacht :top: :knuddel: :blumen:

      Was aber trotzdem nicht schaden kann :daumen: :daumen: :daumen: :daumen: :daumen: weiterhin :GBes: und nen ganz dicken Knutscher an die kleine tapfere Trullamaus :verliebt: :star:
      Liebe Flattergrüsse :fly: Sabine mit Mümmelchen, Lümmelchen, Hexi, Tapsi, Poldi, Looki, Knuffi, Joschi unser Berliner Kindl, Babsi und dem kleinen Muck(i) :streichel:

      im :herz: en meine Engelchen :engel: Gauner, Drilli, Flöckchen, Winnie, Knöpfchen, Brookie, Bailey + Knäulchen :weinen:
    • Neu

      Lieben Dank euch allen! :)

      karine schrieb:

      Da Ihr den Abstand der Spritzen ja ohnehin der Situation anpasst, ist es vielleicht unerheblich, zumal alle Releasinghormone bei den individuellen Vögeln unterschiedliche Wirkdauern haben können.

      Ich habe aber von einer Nymphenhenne gehört, wo die Depotwirkung 2 Monate anhielt. Das vielleicht noch als kleiner Mutmacher.
      Es geht hier nicht um eine längerfristige (Depot-)Wirkung, da bei ihr zu viel Hormon direkt in den Unterzucker führt. Ich hatte ja auch beschrieben, dass wir deshalb die Dosis der Spritzen etwas unterhalb der normal üblichen Menge geben und dann lieber öfters. Bei ihr geht es mit den Hormongaben auch nicht ums Eierlegen oder ähnliches, sondern rein um die Diabetes.

      Freitag (10.8.18) bekam sie wieder eine Spritze, genau wie die letzte unterdosiert. Heute ist sie wieder stark unterzuckert (kurz vor dem Wegtreten fand ich sie vor) und sie hat deshalb gerade Traubenzucker bekommen. Eigentlich dachte ich, dass es ein paar Tage dauert und ich hätte erst später ihre Medizin (Glibenclamid) runterdosiert oder je nach Zustand sogar ganz weggelassen. Sonst hatte das durchaus ein paar Tage gedauert. Heute morgen bekam sie jedenfalls noch die normal übliche Dosis und das wahr wohl doch zu viel schon. Kann ich nur hoffen, dass wenn ich ihr das Glib nun erstmal nicht mehr gebe, sie den Tag übersteht, denn wenn ich morgen arbeite, kann ich sie nicht überwachen...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Haarmonster ()