Hahn rupft Küken

Zur Teilnahme am Nymphensittich Forum ist eine Registrierung/Anmeldung erforderlich. Erst dann kann man eigene Fragen zu seinen Nymphensittichen stellen. Bei Anmeldeproblemen bitte die Cookies und den Cache des Browsers (FF, IE, Chrome, Opera o.ä.) löschen. Anleitungen dafür sind hier zu finden. Bei andauernden Anmeldeproblemen melde dich bitte über das Kontaktformular des Nymphensittich Wegweisers.

Registrierung

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

  • Liebe Federlose,


    einige von euch haben vielleicht schon die Geschichte meiner Gefiederten hier verfolgt.
    Ich bin unverhofft zur Vogelgroßmama geworden.
    In den letzten 2 1/2 Wochen ist auch alles vorbildlich abgelaufen.
    Beide Eltern haben gefüttert und gebrütet.
    Die Küken sind sehr gut entwickelt:



    Heute haben wir schockiert festgestellt, dass unser Hahn Toth den Küken plötzlich an den Federkielen rupft.
    Wir haben ihn sofort abgetrennt und die Küken inspiziert. Alle Vier hatten kleine Blutpünktchen, die eindeutig belegen, dass der Hahn schon länger bei der Sache war.
    Als wir ihn wieder zu den Küken ließen, fing er auch direkt wieder an. Auch unsere Hände konnten ihn kaum abhalten.


    Wir haben ihm nun Käfigverbot erteilt. Mama Squeakie kümmert das auch nicht viel. Sie isst und füttert und isst und füttert und hat sich gerade zu den Küken schlafen gelegt.
    Haltet ihr es auch für richtig den Hahn erstmal abzutrennen? Er schläft nun auf der Sitzstange außen am Käfig.
    Morgen werden wir nochmal testen, wie er reagiert. Aber wenn er direkt wieder auf die Kleinen losgeht, möchte ich ihn eigentlich nicht im Käfig lassen.


    Hat jemand hier Erfahrung mit solchem Verhalten vom Hahn?
    Was sollte ich am Besten tun?


    Danke im Voraus für eure Hilfe.


    Ps.: Die Küken sind wohlauf. Keines ist ernsthaft verletzt. Nur etwas glatzköpfiger sind sie nun.

  • Hi,


    bitte liste doch mal auf, was du derzeit alles fütterst. Wahrscheinlich ist es zu gehaltvoll.


    Trennen sollte man sie nur, wenn es wirklich arg ist, auch, wenn es schlimm anzusehen ist. Aber die Mama schafft das sicher nicht ganz alleine und die Federn wachsen auch später wieder nach. Solange es nicht wirklich heftig ist, ist es wichtiger das Papa da ist und füttert als das sie ein paar Federn am Kopf verlieren.

  • Hi Susi,


    ich habe tatsächlich seit die Küken geschlüpft sind sehr reichhaltig gefüttert.
    Auf der Speisekarte stand folgendes:


    Nymphensittich Spezial von Jehl
    Harrison´s Ultrafine Lifetime
    Rohes Gemüse und Kräuter


    (Das haben die Eltern schon immer so bekommen.)


    Zusätzlich noch:


    Gekochtes Ei samt Schale
    Hüttenkäse
    Zwieback
    Gekochtes Gemüse (Kartoffeln, Süßkartoffeln, Brocoli, Möhre, Erbsen etc.)
    Gekochte Quinoa/Reis/Nudeln
    Eifutter


    Seit gestern gebe ich zusätzlich nur noch gekochtes Gemüse.
    Was würdest du zur Fütterung empfehlen um Rupfen zu verhindern, aber gleichzeitig eine optimale Versorgung der Küken sicherzustellen?


    Habe den Hahn übrigens heute mehrmals zu den Küken gelassen.
    Er füttert sie nicht mehr sondern ist total obsessiv beschäftigt ihnen an den Federn zu reißen.
    Sie schreien dann richtig und laufen von ihm weg.
    Er macht echt nichts anderes, wenn ich ihn zu den Küken lasse.


    LG und danke für die Hilfe!

  • Das Ei und Eifutter sowei den Hüttenkäse kannst und solltest du jetzt komplett weg lassen.


    Das Zwieback brauchen sie eigentlich nicht. Ist das salzfrei? Wenn nicht, wäre das nicht so gut, wenn auch viele Züchter das so machen. Wenn die Mutter das aber noch gut nimmt, um es zu verfüttern, dann lasse es so. man kann das gut mit geraspelten Möhren und Mohnsamen mischen. Mohn hat viel Calcium.


    Quinoa würde ich nicht so viel füttern und wenn dann darauf achten es gut zu wässern, da es Saponine enthält die erst ausgewaschen werden. Bei erwachsenen Nymphen ist das ab und an sicher o.k., denn es enthält ja auch viel Gutes, aber bei den Kleinen wäre ich da lieber vorsichtig.


    Gemüse und so kannst du weiter geben, da müssen sich die Kleinen ja auch dran gewöhnen.


    Aber es meldet sich bestimmt auch noch Sabine dazu :yes: .

  • Aber es meldet sich bestimmt auch noch Sabine dazu .

    Da bin ich. Aber Susi hat schon alles empfohlen, was ich Dir jetzt auch empfehlen würde. Bei mir haben die Eltern in dem Stadium nur noch das gekriegt, was sie auch ohne Küken gekriegt haben, da sie sonst zu schnell wieder brutig werden und dann auch gerne, wie jetzt bei Dir geschehen, anfangen zu rupfen.

    Sabine mit Willow&Penny :herz: Murphy&Bailey :herz: Mad Max&Lucky :herz: Jazzy&Igor :herz: Lukas&Lexi :herz:
    Rotbauchsittiche Chili&Jalapeño :herz: Tequila und Spicy
    Miritiba Blausteißsittiche Mango & Skittles :herz:
    und dem Bodenpersonal: Abby & Mila :verliebt:

  • Danke für die Tipps, Susi.
    Das macht Sinn.


    Ich werde jetzt das ganze Eiweiß erstmal weglassen und dann mal schauen, ob Toth sich wieder beruhigt.


    Die Kükies entwickeln sich ansonsten ganz prächtig.
    Sie können schon auf unseren Fingern stehen und schlagen nun ständig mit den Flügeln und laufen durch ihr Nest.
    Beim sauber machen können sie richtig fix werden.


    Also alles noch im grünen Bereich würde ich sagen.

  • Hi Sabine. Da war ich zu schnell.
    Danke nochmal für die Bestätigung.


    Genauso werde ich jetzt auch weiter verfahren und hoffentlich beruhigt sich der Hahn dann bald wieder.