Junger Hahn schreit permanent

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Zur Teilnahme am Nymphensittich Forum ist eine Registrierung/Anmeldung erforderlich (ganz oben links in der blauen Leiste). Erst dann kann man eigene Fragen zu seinen Nymphensittichen stellen. Bei Anmeldeproblemen bitte die Cookies und den Cache des Browsers (FF, IE, Chrome, Opera o.ä.) löschen. Anleitungen dafür sind im Netz schnell zu finden. Bei andauernden Anmeldeproblemen melde dich bitte über das Kontaktformular des Nymphensittich Wegweisers.

    Forenupgrade am Di 20. und Mi 21.11.2018: In dieser Zeit ist das Forum geschlossen -> hier nachlesen(klick)

    • Junger Hahn schreit permanent

      Hallo liebe Leute,

      wir haben uns zwei neue Nymphensittiche zu unseren zwei Lutinos dazu geholt, leider macht der neue Hahn sehr viel Ärger und wir wissen nicht warum. :nixw:

      Zurzeit sind es 3 Weibchen (2 Lutinos die vorher da waren und eine neue geperlte) und 1 Hahn.
      Das Problem ist, dass er kaum aufhört zu schreien. Er schreit von morgens bis mittags manchmal sogar bis nachmittags.
      Zudem ist er auch äußerst aggressiv gegenüber einer Lutinodame und der neuen geperlten Nymphiedame.
      Er kommt zu ihnen hin und vertreibt sie regelrecht von ihren Ästen.

      Mit der anderen Lutinodame versteht er sich gut, vielleicht zu gut, denn sie hocken sehr oft aufeinander :redface: . Sein Rekord ist 8 Mal am Tag.
      Anfangs hat er gesungen und gebalzt aber nach nur einer Woche wurde das weniger und das schreien häufiger.

      Er schreit, wenn er alleine ist mit seiner Dame. Er schreit, wenn alle 4 zusammen sind. Er schreit auch wenn er Freiflug hat.
      Außerdem hat er vermutlich Angst vor Menschen und vor Händen hat er panische Angst, was sich beim Freiflug schwierig gestaltet, da normale Bewegungen von mir oder meiner Freundin ihm Angst bereiten und er los fliegt, wodurch der Rest natürlich mitzieht.
      Ist ja normal für Nymphies und wäre ja nicht so schlimm, wenn er dabei nicht so schreit wie am Spieß.

      Was ich außerdem beobachtet habe ist, dass wenn man vor dem Käfig steht und ihn anguckt dann ist er ruhig und bleibt wie erstarrt stehen, vermutlich vor Angst.
      Sobald man jedoch sich umdreht oder den Raum verlässt schreit er wieder enorm laut und häufig.

      Es fehlt ihm eigentlich an nichts. Er hat genug Futter, Wasser, Licht und Platz auch.
      Da die ebenfalls neue geperlte Dame sich gut eingelebt hat, verstehe ich umso weniger, wieso er so aus der Reihe tanzt.

      Ich habe gelesen, dass das normal sei bei jungen Hähnen, wenn die Tage länger werden aufgrund von Brutigkeit (heißt das bei hähnen auch so ?( ).

      Ich würde mich freuen, wenn ihr mir helfen könnt, da auf Dauer das doch sehr belastend ist und an sich ist er ein süßer junger Hahn der auch schön singen kann, wenn er will :D

      LG Marcel :)
    • Hallo Marcel,
      Oh je, das hört sich natürlich stressig an. Wichtig zu wissen wäre, wie lange ihr die beiden schon habt, wo der Hahn herkommt, wie er vorher gelebt hat, wie alt er ist etc. Kommt er zB aus einer Außenvoliere und aus einem großen Schwamm etc. Wieviele andere Hähne gab es dort, war er ggf. verpaart usw.
      Wie leben die Vögel bei euch? Haben sie ein eigenes Zimmer? Wie groß ist die Fensterfläche, was sieht oder hört er draußen?
      Kannst du vielleicht mal ein Video machen? Das hilft sehr, die Situation besser einzuschätzen, denn Schreien kann tausende Ursachen haben.

      Für mich hört es sich nach einer Mischung aus Brutigkeit und Ängstlichkeit an, sprich schlichtweg nach Stress. Hier wäre es auch spannend zu erfahren, ob er auch schreit, wenn kein Mensch für ihn sichtbar und hörbar ist.
      Von der Brutigkeit würde ich ihn unbedingt abbringen. Was füttert ihr?

      Sorry viele Fragen, aber wie gesagt, für Schreierei gibt es viele Ursachen.
      Liebe Grüße von
      Natalie (schnatti) mit den Muppels Scully :star: , Nelly :verliebt: , Neo :baeh: , Zuckerschnecke Maxi :herz: und Püppischnecke Queenie :verliebt: und für immer im Herzen Miss Maple (15.08.2017), Moppelchen :herz: (10. Januar 2012), Mulder :herz: (9. Mai 2011) und Lori :herz: (31.03.2000) :fly:
    • Hallo,

      das klingt nach meinem Kirby, der nun bei Martina @sittichknutscher lebt. Kirby reagiert stark auf jegliche Einflüsse und scheint mit Veränderungen nicht gut klarzukommen. Schreit Dein Hahn erst seit Ankunft der neuen Henne so?
      Kirby wird übrigens auch schnell brutig und wenn man nicht einlenkt (zeitweise Trennung von den anderen, Futterumstellung, ggf. kein Einstreu), jagt er alle anderen, die schwächer sind. Ich denke Dein Hahn ist ähnlich, er hat enorm viel Energie, die er loswerden will und er will vermutlich, dass keiner an seine Henne herankommt. Ich glaube solche Vögel sind am besten in großen Schwärmen aufgehoben und in einer großen Außenvolierenanlage, wo sie sich austoben und ggf. auch brüten können, es sei denn, man ist bereit sich auf so einen Vogel einzustellen und Dinge auszutesten. Martina wird vielleicht einiges dazu erzählen können, wie sie mit Kirby umgeht und wie sie sein Verhalten etwas lenken konnte. Vielleicht gelingt das auch bei Deinem Hahn. Es sind nicht alle Nymphensittichhähne so extrem, aber es scheint immer mal welche zu geben, die aus der Reihe tanzen und alle anderen aufmischen. Vielleicht wirst aber auch Du nach einigen Anpassungen Veränderungen sehen können.

      Ich würde mich zunächst darauf beschränken, ihn von der Brutigkeit runterzubekommen, was man dagegen tun kann, kannst Du hier nachlesen: nymphensittich-wegweiser.net/eier.html
      Viele Grüße von Gwenny mit Poldi, Coco, Mimi & Kiko
      :herz: Elmo - 08.09.2010 :herz: Wendy - 08.01.2017 :herz: Bino - 09.04.2017 :herz:
    • Das sind eine Menge Fragen 8o
      Ich versuch dennoch soviele wie möglich und so genau wie möglich zu beantworten.

      Wir haben die beiden jetzt erst seit 2 Wochen und seit einer Woche nimmt das Schreien zu.
      Der Hahn, sowie die neue geperlte Henne sind aus dem örtlichen Fressnapf, indem sich zu dem Zeitpunkt 4 Nymphensittiche befanden.
      Aufgrund unserer Beobachtungen (wir sind jede Woche einmal hingefahren seit 3 Monaten :D ) möchte ich behaupten, dass weder der Hahn noch die Henne verpaart waren, gebalzt hat er schon, aber meistens saß er ruhig auf seinem Ast, während der andere Hahn im Fressnapf aktiver war und mehr gebalzt hat. Die beiden Hennen dort waren dagegen immer ruhig und gelassen und haben auch nicht auf das Balzverhalten der Männchen reagiert.

      Sie befinden sich bei uns im Wohnzimmer und haben ihre eigene Ecke in der sich die Voliere befindet und auch viele Sitzmöglichkeiten.
      Er schreit immer, egal ob Menschen anwesend sind oder nicht. Meistens reagiert er auf Vögel draußen oder andere Geräusche von Nachbarn (Staubsauger, Kinder etc.)
      Ich habe außerdem beobachtet, sobald man den Raum verlässt dreht er manchmal völlig auf. Das fühlt sich an wie ein Jugendlicher der sturmfrei hat. :LOL:

      Das Fenster und die Balkontür liegen an der andere Seite des Raumes, sind aber durch Gardinen ungefähr zu 2 Drittel bedeckt. Das Einzige was er da sehen kann ist der Balkon und das gegenüberliegende Haus. Manchmal fliegt draußen ein Vogel vorbei, aber er schreit immer, egal ob draußen was passiert oder nicht.

      Zurzeit füttern wir normales Großsittichfutter das Funny Meal heißt und wir aus dem Fressnapf geholt haben. Davon steigen wir aber um, weil zu viele Sonnenblumenkerne enthalten sind und ab nächste Woche, werden wir neues Futter, was wir auf körnerbude.de bestellt haben, verfüttern.
      Dazu verfüttern wir zurzeit noch Wellensittichsticks mit Nuss und Honig und diesen Frutti-Cocktail aus dem Fressnapf.
      Rote Kolbenhirse gibt es auch gelegentlich.
      Frischkost (Gurke, Karotte, Salat) ist auch jeden Tag angeboten, leider sind sie alle noch nicht so dran gewöhnt, weswegen das meistens liegen bleibt :(

      Eifutter und dergleichen wurde noch nicht wieder angeboten, seitdem die 2 Neulinge dabei sind.

      Was sollte man denn am besten verfüttern, damit er von seiner Brutigkeit runterkommt?

      Filmen kann ich das ganze leider nicht, da er aufhört sobald man vor ihm steht, aber meistens sitzt er auf einer Stelle und schreit so schrill wie eine Sirene.
      Seit gestern ist er auch ruhiger geworden und seine Zeiten in denen er schreit nehmen zum Glück auch langsam ab.
      Das hängt vermutlich damit zusammen, dass wir uns 30 - 60 Minuten Zeit nehmen ihn in den Käfig zu setzen und er langsam die Angst verliert, schreckhaft ist er trotzalledem.
      Sobald man den Raum betritt oder eine Tür aufgeht flattert er auch schon los.
      Vielleicht braucht er wirklich einfach nur Zeit. :rolleyes:

      @Gwenny: Also aktiv ist er aufjedenfall und in der Voliere bewegt er sich auch häufig am schnellsten. Dass er seine Henne beschützen will kann ich so nicht bestätigen, denn wenn wir seine Henne auf den Stock nehmen, sie uns auf den Kopf fliegt oder wir sie ohne ihn rauslassen, stört es ihn nicht wirklich.

      Er schreit meistens ohne sichtbaren Grund, aber er reagiert auch auf jeglichen Geräusche wie du es beschreibst.
      Ich würde mich wirklich sehr freuen, wenn mir Martina ein paar Tipps geben könnte, wie man so einen Schreihals bändigt. :D

      Schonmal vielen Dank für eure Hilfe :top:
    • Ich würde nicht direkt davon ausgehen,dass es so extrem wie Kirby ist. Es ist alles neu für ihn, viele Eindrücke und Geräusche. Das muss so einhüjunger Vogel erst mal verpacken.

      Das Futter ist in Summe bislang leider wirklich nicht so gut. Sonnenblumenkerne sind sehr gehaltvoll. Dies sollte man nur als Leckerchen geben, oder wenn man die Tiere in Außenhaltung hat.

      Diese Knabbersticks sind nicht nur durch den Honig brutfördernd, sie sind auch noch ungesund. Genau wie dieser Frucht Cocktail. Das alles würde ich sofort von der Speisekarte streichen. Leider gibt es gerade bei den Tierfutterketten nahezu kein ordentliches Futter, was man Nymphies geben könnte. Daher ist es schon mal gu, dass du bei der körnerbude bestellt hast. Welches Futter ist es denn geworden?

      Ansonsten würde ich versuchen, dass er jetzt erst mal ein wenig zur Ruhe kommt. Ignoriert das Schreien so gut es geht. Reagiert nicht darauf, indem ihr ihm mehr Aufmerksamkeit schenkt. Das würde das Verhalten verfestigen.

      Und trotz allem würde mich ein Video interessieren. Es gab hier einen Fall von einem Schreier, wo man auf dem Video sehr deutlich sehen konnte, dass ihm etwas in der Voliere beunruhigte. Das Teil wurde entfernt, das Schreien war vorbei. So einfach ist es natürlich nicht immer, manchmal aber eben schon ;) .
      Liebe Grüße von
      Natalie (schnatti) mit den Muppels Scully :star: , Nelly :verliebt: , Neo :baeh: , Zuckerschnecke Maxi :herz: und Püppischnecke Queenie :verliebt: und für immer im Herzen Miss Maple (15.08.2017), Moppelchen :herz: (10. Januar 2012), Mulder :herz: (9. Mai 2011) und Lori :herz: (31.03.2000) :fly:
    • Ich habe das jetzt auch mal in Ruhe durchgelesen.
      Oh je, wenn ein Nymphi so durchgehend schreit, kann das schon ganz schön an den Nerven zerren. :troest:

      Ich glaube auch erst einmal nicht, dass Dein Hahn so extrem wie der Kirby ist. Als wir Harry damals neu bekamen, hat der auch Tage lange wirklich von morgens bis abends in den schrillsten Tönen geschrieen. :ohnmacht: Und eines Tages war es schlagartig vorbei. Der hat einfach die Umstellung von Außenvoli, vom großen Schwarm und die Trennung von seiner Familie "beklagt".
      Auf so eine Umstellung reagiert wohl jeder Nymph anders. Die einen schreien, die anderen werden sehr still...

      Ich würde auch auf jeden Fall zuerst das Futter radikal ändern. :yes: Ich habe das vor ein paar Jahren auch gemacht, als mein Harry so extrem brutig war und auf meine Koko losgegangen ist. Das hat ein paar Wochen gedauert und dann war es gut. Seitdem wurde er im Frühjahr längst nie wieder so brutig.
      Ich würde auch das Grünfutter einschränken, kein Ei und schon gar keine Knabberstangen & Co.

      Ich würde ihn, wie Natalie schon schrieb, auch erst einmal zur Ruhe kommen lassen. Verhaltet Euch möglichst normal, damit er sich an Euch, die Damen und sein neues Zuhause gewöhnt. Schleicht nicht auf Zehenspitzen an ihm vorbei, sondern tut so, als wäre er "gar nicht da". :D
      Wenn er jetzt schon ein wenig ruhiger geworden ist, denke ich, dass es in Zukunft auch noch besser wird mit dem Schreien. :hoff1: Und auch an Euch als Federlose wird er sich schnell gewöhnen. Wenn er zuvor nie so intensiven Kontakt zu Menschen hatte, vielleicht nur von denen gefangen wurde (was seine Angst erklären würde), muss er jetzt erst lernen, dass Ihr gar keine Monster seid. ;) :D
      Meine Damen Koko & Tantchen hatten damals auch schreckliche Angst vor uns. An Koko durften wir nie näher als 2 Meter ran, da ist die dann panisch davon geflattert. :tztz: Es hat lange gedauert (die zwei waren auch schon älter und müssen wirklich schlimme Erfahrungen gemacht haben :( ), aber das Tantchen ist irgendwann wirklich auf die Hand gekommen und Koko geht zumindest in den Futterteller (als Stöckchen-Taxi-Ersatz :LOL: ), wenn man ihr ihn hinhält. Man muss halt sehr viel Geduld mit den Häubchen haben.

      Sollte er sich ein wenig besser eingelebt haben und immer noch den zwei Damen gegenüber aggressiv auftreten, dann würde ich ihn zu beschäftigen versuchen. Frische Zweige zum Zernagen, Spielzeug usw. sollten hier gute Dienste leisten. :yes:
      Der Kirby hier wird wg der schnell eintretenden Brutigkeit echt auf "Diät" gehalten und ich muss ständig neue Beschäftigungen ins Zimmer bringen, damit er ausgelastet ist. Aber wie gesagt, ich denke nicht, dass Dein Hahn so extrem ist wie unser Kirby.
      Martina :thumbup:
      mit den Rabauken Herr Sally & Kirby & Pauli
      und unvergessen :weinen: unsere :saint: Schneckchen :herz: & Tantchen Kira :herz: & Harry :herz: & Felix :herz: & der Dummvogel Koko :herz:

      "Etwas falsch machen, aber sich nicht bessern, das erst ist ein Fehler." Konfuzius, 28.Sept. 551 v. Chr.
    • Eigentlich ist hier schon fast alles gesagt worden . Da Du aber selber auch die Brutigkeit im Zusammenhang mit den länger werdenden Tagen ansprichst:
      Ein Nymph sollte 12 h Nachtruhe haben.
      Sonst kann er auch schnell überdrehen und kreischig und eben auch brutig werden.
      Ideal wäre es, wenn Du die Möglichkeit hast, den Raum so abzudunkeln, dass die Vögel diese 12 h Nachtruhe im Dunkeln haben (ein Nachtlicht gegen nächtliches Erschrecken ist da natürlich schon noch drin)
      Die Chaos-Truppe Merlin :herz: , Momo :herz: , Mumm :herz: , Motte :herz: Maya :herz: und die Federlose :engel:
      Unvergessen: Murmel& Tweety, wo immer Ihr seid - immer im Herzen: die wundervolle :herz: Merline (2005-2013) :herz:
      Und in fassungsloser Trauer um Minim :weinen:
      ___________________________________________________
      Du bist zeitlebens verantwortlich für das, was Du Dir vertraut gemacht hast
      Saint-Exupéry, 1900-1944
    • Ich habe es geschafft sein Schreien zu Filmen, aber wie sollte ich das denn am besten hier rein stellen?

      @schnatti: Wir haben drei verschiedene 500g Packungen bestellt zum probieren, was ihnen so gefällt.
      Nymphensittich Freunde-Mischung, Jehl Nymphen Prachtmischung und Jehl Nymphys Traum mit 10% Wiesengräser Premium haben wir bestellt.

      @karine: Wir hängen den Käfig zu, da wir im Moment den Raum noch nicht verdunkeln können. Wir wollen uns aber solche Plissees kaufen damit man den Raum ganz einfach abdunkeln kann.
      So ein kleines Nachtlicht hängt schon seit unseren ersten 2 Nymphies da :]

      Wenn wir noch jemand verraten kann wie ich das Video am besten bereit stellt, könnt ihr euch sein Gekreische gerne anhören :tock:

      Vielen Dank für euren ganzen Tipps und Hinweise :top:
    • Ah sehr gut :top:

      Für mich sieht das sehr eindeutig aus.

      Es gibt da etwas, was ihn äußerst beunruhigt. Er fixiert es permanent und kann gar nicht entspannen. Das dürfte nicht mal etwas mit der Brutigkeit zu tun haben. Ich würde mich dorthinstelen, wo er saß und genau in die Richtung gucken. Dort ist etwas, was er sieht und was ihm nicht gefällt.

      Die Futtermischungen sind schon mal viel besser :top: Das Nymphies Traum ist dabei am gehaltvollsten, daher würde ich mal mit den anderen loslegen.
      Liebe Grüße von
      Natalie (schnatti) mit den Muppels Scully :star: , Nelly :verliebt: , Neo :baeh: , Zuckerschnecke Maxi :herz: und Püppischnecke Queenie :verliebt: und für immer im Herzen Miss Maple (15.08.2017), Moppelchen :herz: (10. Januar 2012), Mulder :herz: (9. Mai 2011) und Lori :herz: (31.03.2000) :fly:
    • Diesen Blick kenne ich auch, wenn die Jungs oder Mädels hier was wie Leiter oder so zu sehen bekommen. :rolleyes: Dann wird auch genörgelt. ;)

      kiara schrieb:

      kann er irgendwelche Wilddvögel hören die draußen schreien?
      Weiter oben wurde geschrieben, dass die Häubchen wohl schreien, wenn sie draußen Wildvögel hören.
      Das kenne ich von den Rabauken übrigens auch: Herr Sally dreht richtig durch, wenn er z.B. Krähen schreien hört.

      Ich hoffe, dass der Grund für das Schreien gefunden und beseitigt werden kann, damit der kleine Süße sich richtig gut einlebt und sich in Ruhe den Damen widmen kann - so als Hahn im Krob. :hoff1:
      Martina :thumbup:
      mit den Rabauken Herr Sally & Kirby & Pauli
      und unvergessen :weinen: unsere :saint: Schneckchen :herz: & Tantchen Kira :herz: & Harry :herz: & Felix :herz: & der Dummvogel Koko :herz:

      "Etwas falsch machen, aber sich nicht bessern, das erst ist ein Fehler." Konfuzius, 28.Sept. 551 v. Chr.
    • Er sieht von dort aus nur unseren couchtisch und das Fenster. Zu dem Zeitpunkt der Aufnahme ist weder draußen etwas vorbei geflogen noch gab es Geräusche. Das einzige was er gehört hatte war meine Tastatur am Anfang worauf er aber nicht reagierte.

      Wäre draußen was vorbei geflogen hätte er noch mehr Lärm gemacht :(
    • Manchmal, wenn meine direkt am Fenster sitzen (und ich neben ihnen) flüchten sie schreiend ins Zimmerinnere ohne dass ich selbst etwas gesehen hätte, sie haben einen ganz andren Rundumblick.
      Aber auch wenn da kein Wildvogel vorbeigeflogen ist, dann scheint er ja nur darauf zu warten........(?).
      Ob es hilfreich sein könnte, vorübergehend eine/n zwar lichtdurchlässige/n aber, blickundurchlässige/n Gardine/Vorhang zumindest vorübergehend vorzuhängen?

      Hier in der Zoohandlung machen sie das, wenn sie neue Vögel in ihre Schaukästen eingewöhnen, und ich weiß nicht, ob nur dafür, dass sie nicht gegens Glas knallen, sondern vielleicht auch dafür, dass sie sich vor den Besucherblicken sicher fühlen..............

      Mit den Wildvögelgeräuschen ists natürlich nochmal schwieriger. Hier ist es, wenn draussen ein Kind schreit, dass sie sofort mitschreien.
      Sowas wie Amselgesang gibt es zwar auch, aber weit genug weg zum Panik schieben.

      Als ich sie am Anfang hatte, hatte ich auch viel das Radio leise laufen - kein Musikradio, sondern nur gesprochene Berichte. Schön monoton. Das hatte viele vielleicht für sie merkwürdigere Einzel-Geräusche vielleicht nicht übertönt, aber schon weniger hörbar gemacht, abgefedert.

      Und ich denke, grad, wenn was Merkwürdiges ist, hatte es auch einen beruhigenden Effekt.
      Wann ist es draussen in der Natur einmal komplett still? Dann wenn ein Vogel einen Raubvogelwarnruf abgegeben hat und alle die Klappe halten, um sich nicht zu verraten.
      Wenn die ganz normalen Alltagsgeräusche weiterlaufen, ist die Gefahr sicher nicht so groß.

      Aber für ihn sind die Wildvögel offenbar noch nicht die normalen Alltagsgeräusche. Vielleicht kann man ihm mit einem andren, gleichmäßigen Geräuschteppich, der sie abpuffert, dabei helfen, dass sie es werden.

      Das sind alles nur Gedanken und Ideen, vielleicht kommen Dir dadurch selber nochmal Ideen, was für Euch in der Situation hilfreich und umsetzbar wäre.
      Die Chaos-Truppe Merlin :herz: , Momo :herz: , Mumm :herz: , Motte :herz: Maya :herz: und die Federlose :engel:
      Unvergessen: Murmel& Tweety, wo immer Ihr seid - immer im Herzen: die wundervolle :herz: Merline (2005-2013) :herz:
      Und in fassungsloser Trauer um Minim :weinen:
      ___________________________________________________
      Du bist zeitlebens verantwortlich für das, was Du Dir vertraut gemacht hast
      Saint-Exupéry, 1900-1944
    • Ich kenne genau diese Art zu schreien sehr gut von meinen Süßen, vor allem von Fin und Heinrich.
      Man nimmt das selbst gar nicht so wahr und wundert sich, wo denn schon wieder das Problem liegt, aber irgendetwas sehen oder hören die Vögel.

      Unser Fenster geht zum (recht engen) Innenhof, der gleichzeitig aber sehr schön grün ist und wir haben deshalb hier allerhand Wildvögel. Die Nymphen kennen das ja schon und lassen sich meist nicht einmal von den Elstern und Tauben aus der Ruhe bringen, rasten andererseits aber ab und zu völlig aus, nur weil ein kleiner Spatz in einiger Entfernung vorbei fliegt. Genauso kratzt sie das Rufen der Elstern manchmal gar nicht und manchmal kriegen sie sich gar nicht mehr ein.

      Meine Theorie ist, dass die Nymphen auf bestimmte Flugmuster/Bewegungsabläufe reagieren, genauso wie auf ganz bestimmte Frequenzen. So reagieren sie auch auf die Warnrufe unserer Spatzen, wenn die Besuch von den Elstern bekommen, obwohl Spatzen und Nymphen ja eigentlich eine andere "Sprache" sprechen.

      Ich habe inzwischen ein "Auge dafür" entwickelt, was sie gerade stört. Manchmal ist es auch nur die Gardine eines Nachbarn, die sich bewegt hat. Jedes Mal, wenn hier das Geschreie los geht, schaue ich aus dem Fenster. Früher habe ich oft gar keine Erklärung gefunden, inzwischen bin ich derart geübt darin, dass ich teilweise die Bewegung eines Vogels draußen aus dem Augenwinkel wahrnehme und schon bevor die Nymphen reagieren weiß, dass das jetzt ein Auslöser für's Schreien sein wird.

      Eine Maßnahme kann es sein, andere Gardinen vor's Fenster zu hängen, wodurch die Nymphen Bewegungen draußen nicht mehr so klar erkennen können. Dadurch wird aber automatisch der Raum dunkler. Sind es allerdings Geräusche, die das Schreien auslösen, wäre Karines Tipp mit der Musik etwas, mit dem auch ich gute Erfahrungen habe. Kurzfristig in Extremsituationen ist ein abgedunkelter Raum ein wahres Wundermittel.

      Meiner Meinung bzw. Erfahrung nach kannst du aber mehr als Gardinen aufzuhängen und eine leise Beschallung zu gewährleisten nicht tun, denn draußen herrscht nun einmal reges Treiben (selbst wenn man das als Mensch kaum wahr nimmt). Die gute Nachricht (zumindest hier war das so): Die Nymphen gewöhnen sich daran. Laudine und Iwein, die bereits am längsten bei mir leben, schreien kaum noch. Fin, der später kam, schreit inzwischen sehr viel weniger als anfangs und Heinrich, die erst seit einem Jahr hier ist, schreit zwar noch viel mehr als die anderen, aber es nimmt von Monat zu Monat ab.

      Auch wenn das Schreien jetzt nicht direkt Symptom der Brutigkeit ist, kann ich aus meiner Erfahrung berichten, dass die Nymphen insgesamt sehr viel mehr wegen Dingen vor dem Fenster beunruhigt sind und schreien, während sie brutig sind. Wahrscheinlich sind sie während der Brutigkeit schon mal grundsätzlich unruhiger und nervöser und dadurch auch leichter reizbar. Du kannst also durchaus damit rechnen, dass das Schreien zumindest etwas besser wird, wenn die Hormone nicht mehr so überkochen.

      Generell sind 2 Wochen noch nichts, Nymphen brauchen sehr lange, um sich an Neues zu gewöhnen und wenn dann auch noch Unruhe durch Brutigkeit hinzu kommt... kauf dir besser ein Paar Oropax und übe dich in Geduld. :D ;)

      Ich drücke die Daumen, dass es schnell besser wird.
      ~ Grüße aus der Hauptstadt von Iwein, Laudine & ihrer Federlosen ~
    • Couchtisch und Fenster bergen ja schon allerhand potenziell gefährliches ;) . Manchmal ist es auch nur etwas, was einen einzigen Vogel stört.
      Mein Scully bspw. Hat Todesangst vor gestreiften oder karierten Klamotten. Am Anfang hab ich auch nicht verstanden, warum er so panisch reagierte, bis ich sah, wie er mit weit aufgerissenen Augen meinen Streifenpulli ansah.
      Probiert einfach mal was aus. Falls was auf dem Tisch steht oder eine Tischdecke liegt, nehmt es mal runter und schaut, wie er reagiert. Geht mal ans Fenster, macht die Vorhänge zu, macht sie ganz auf, nehmt was von der Fensterbank etc. Einfach mal testen. Ich bin sicher, es wird sich etwas finden lassen, was sein Verhalten ändert.
      :daumen: Ihr schafft das !

      Sonst einfach mal ein rundum Video eures WoZi und des Fensters machen.
      Liebe Grüße von
      Natalie (schnatti) mit den Muppels Scully :star: , Nelly :verliebt: , Neo :baeh: , Zuckerschnecke Maxi :herz: und Püppischnecke Queenie :verliebt: und für immer im Herzen Miss Maple (15.08.2017), Moppelchen :herz: (10. Januar 2012), Mulder :herz: (9. Mai 2011) und Lori :herz: (31.03.2000) :fly:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von schnatti ()

    • Hi!
      Oh man, dass hört sich anstrengend an :-( Vielleicht reagiert er auch auf Töne von Geräten, die du gar nicht wahrnehmen kannst wie zB von manchen Hundepfeifen. Hast du mal drauf geachtet, ob sich evtl ein elektrisches Gerät oder so etwas einschaltet? oder wenn du am PC bist, evtl ein bestimmtes Programm ausgeführt wird oder so?
      Ansonsten würde ich auch versuchen, mit einem Vorhang den Blick oder einem Radio bestimmte Töne zu verdecken...
      Viel Erfolg weiterhin!
      Liebe Grüße aus Castrop von Claudia mit
      :fly: Meister Horus :herz: Elvis, Koko :herz: Rabauke :herz: Poldi :herz: Columbus, Pearl :herz: Albert, Pia :herz: Fly sowie Mila und Charly :fly:
    • Hallo,

      also zunächst einmal finde ich, dass die vier als Schwarm sehr harmonisch wirken, so nah wie sie zusammen sitzen.

      Er scheint ein wenig nervös zu sein, die anderen sehen dagegen entspannt aus.
      Sein Geschrei finde ich übrigens harmlos. Kirby schreit da viel intensiver und greller ;) Ich würde sogar fast meinen, dass es vielleicht sogar eine Art Kontaktruf ist. Meine sind manchmal auch unruhig, da trippeln die dann auch hin und her und sehen aus als hätten sie Hummeln im Hintern und sie sind dann auch immer drauf und dran starten zu wollen. Das ist im Video dann ja auch passiert und sie sind alle losgeflogen. Ich kann jedenfalls nichts ungewöhnliches erkennen, sondern sehe nur einen aufgeregten Nymphie, der vermutlich etwas sieht und sich austoben will.

      Ich hatte bei meinem Eingangspost den Fokus übrigens zu stark auf die Aggressivität gelegt, davon erkenne ich zumindest auf dem Video nichts. Ich nehme an, dass es sich um normale Rangeleien handelt, wo er den anderen klarmacht, wo er jetzt sein will und wo sie nicht sein sollen. Zumindest beklagst Du ja nun keine größeren Streitereien. Sofern es sich nur um Rangordnungskebbeleien handelt, ist das kein besorgniserregendes Verhalten und muss auch nicht einmal etwas mit Brutigkeit oder Verteidigen der Henne zu tun haben. Bei uns hatte auch jeder Nymphie von den vieren seinen Platz im Rang.

      Zu den Ursachen des Geschreis wurden hier ja noch weitere Möglichkeiten aufgezählt und tolle Hilfen gegeben. Manchmal ist es wirklich etwas ganz banales. Vielleicht braucht er wirklich nur Zeit sich einzugewöhnen. Vielleicht ruft er auch nach einem anderen Kumpel aus dem Zooladen, über diese Trauer kommt er sicher bald hinweg. Da er gerade mal 2 Wochen bei Euch ist, solltet Ihr ihm noch Zeit geben sich einzugewöhnen.Orientiert er sich denn ein wenig an den anderen, wenn Du ihnen etwas neues anbietest? Vielleicht würde es helfen, wenn sie zusammen Kork oder Weide schreddern können, damit er abgelenkt ist und nicht so nervös umherschaut. Solche Artikel bekommst Du beim Freßnapf in der Nagerabteilung.

      Übrigens bin ich nichtmal sicher, ob die Geperlte wirklich eine Henne ist. Mir scheint es eher ein Hahn beim Umfärben zu sein (schwarze Schwanzfedern?, wenig Perlen), kann mich aber auch täuschen. Mache dazu gerne ein Thema auf, wenn Du uns Bilder zeigen und das klären möchtest. :)
      Viele Grüße von Gwenny mit Poldi, Coco, Mimi & Kiko
      :herz: Elmo - 08.09.2010 :herz: Wendy - 08.01.2017 :herz: Bino - 09.04.2017 :herz:
    • Sehr aufmerksam Gwenny :top: . Dass es drei Hennen sei sollen und der geperlte eine davon, hatte ich schlichtweg überlesen.
      Ich würde sogar ganz feste behaupten, dass der ganz rechts im Bild ein umfärbender Hahn ist. Das Köpfchen ist ja schon ganz gelb und es sind nur noch ein paar Reste von Perlen auf den Flügel.
      Liebe Grüße von
      Natalie (schnatti) mit den Muppels Scully :star: , Nelly :verliebt: , Neo :baeh: , Zuckerschnecke Maxi :herz: und Püppischnecke Queenie :verliebt: und für immer im Herzen Miss Maple (15.08.2017), Moppelchen :herz: (10. Januar 2012), Mulder :herz: (9. Mai 2011) und Lori :herz: (31.03.2000) :fly: