Fixierung auf den Menschen/Aggressives Verhalten

Zur Teilnahme am Nymphensittich Forum ist eine Registrierung/Anmeldung erforderlich. Erst dann kann man eigene Fragen zu seinen Nymphensittichen stellen. Bei Anmeldeproblemen bitte die Cookies und den Cache des Browsers (Safari, FireFox, Edge, Chrome, Opera o.ä.) löschen. Anleitungen dafür sind hier zu finden. Bei andauernden Anmeldeproblemen melde dich bitte über das Kontaktformular des Nymphensittich Wegweisers.
Aktion gegen Einzelhaltung: Mach mit! Poste deinen Beitrag gegen Einzelhaltung -> alle Details zum mitmachen (klick)!

Registrierung

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

  • Hallo, ich habe ein Problem mit unserem Nymphensittich.
    Er ist 16 Jahre alt, ein sehr zahmes und eigentlich auch sehr liebes Tier. Wir kümmern uns viel um ihn. Wir halten ihn als Einzeltier. Ja ich weiß es selber, es ist nicht richtig und für das Tier wäre es mit Sicherheit besser gewesen, wenn er von vornherein einen Partner gehabt hätte.
    Nur: wenn wir jetzt einen Partner dazukaufen, würde es vermutlich gar nichts bringen, weil er total auf den Menschen fixiert ist. Weggeben möchten wir ihn auch nicht, er hängt an uns und wir haben ihn auch lieb. Ist also auch keine Lösung.


    Folgendes Problem tritt auf: Wie gesagt, er ist auf den Menschen fixiert, hängt also jeden Abend, wenn wir zu Hause sind, bei uns herum, lässt sich kraulen oder sitzt einfach nur bei uns. Was auch kein Problem ist. Das Problem, das immer wieder auftritt, ist wahrscheinllich, dass er brutig ist. Zeitweise ist er fixiert zum Beispiel auf den Fuß, sitzt stundenlang beim Fuß und fängt an, den Fuß anzuflöten. Hört sich blöde an, aber anscheinend sieht er darin einen "Partner". Weiß nicht, ob dieses Verhalten jetzt bei fehlgeleiteten Vögeln öfters auftritt.
    War irgendwie alles noch erträglich, aber seit ein paar Tagen ist er jetzt neuerdings auf die Hand fixiert, wobei er ein noch aggressiveres Verhalten zeigt, indem er, sobald man die Hand bewegt, versucht zu beißen. Nunja, wahrscheinlich ist das das, was hier in einem Thread auch schon steht "sein Revier verteidigen". Nur steigert er sich da so herein, dass er a) selber vergisst zu seinen Fressnäpfen zu gehen und zu fressen, in den Käfig kriegen wir ihn kaum noch, da weigert er sich und wir bekommen ihn abends nur mit Mühe und Not in den Käfig (tagsüber darf er immer draußen bleiben, nur nachts ist er im Käfig). Und wie gesagt, sein Verhalten ist absolut aggressiv.


    Frage: Was kann man da tun??? Wir wissen mittlerweile keinen Rat mehr.


    Wie gesagt, einen 2. Vogel anzuschaffen, wird erstens wenig Sinn machen, da er schon zu sehr auf den Menschen fixiert ist und andererseits möchte ich das auch nicht, da unser Vogel halt schon sehr alt ist (16 Jahre) und der, den wir dann dazukaufen würde, ein Jungtier ist, und wir möchten nach diesem Vogel eigentlich keinen Nymphensittich mehr haben und das wäre dann ein endloser Kreislauf, wenn wir jetzt noch ein Jungtier nehmen würden. Aber abgeben möchten wir den Vogel nicht, weil er eigentlich ein wirklich liebes Tier ist und sich auch normalerweise, wenn er nicht gerade brutig ist, sehr wohl fühlt bei uns.


    Wir brauchen irgendwie eine Lösung, wie man das Tier vielleicht ablenken kann von seinen "Brutwünschen" oder wie immer man das nennen kann.


    Ich hätte eigentlich auch gedacht, dass ein Nymphensittich in dem meiner Meinung nach doch recht alten Alter von selber etwas ruhiger wird oder liege ich da so falsch?

    Einmal editiert, zuletzt von luna1 ()

  • Willkommen bei uns Luna! :blumen:


    Ich verstehe Eure Situation absolut. Bisher war das Zusammenleben stets harmonisch und nun macht der Kleine was er will. Dass Ihr keinen Partnervogel mehr dazuholen und eine eventuelle komplizierte Vergesellschaftung versuchen wollt, kann ich ebenfalls nachvollziehen. Einen Versuch wäre es natürlich wert. Wenn er spiegelfixiert ist, könnte man einen Hahn oder eine Henne dazu holen, der genauso aussieht wie er, das könnte durchaus klappen und es gibt viele ältere Nymphies in der Abgabe!


    Nun, was würde ich sonst (noch) tun? Ich würde ihn ab sofort nur noch Stöckchentaxi fahren lassen oder es zumindest üben. Die Hand ist tabu. Diese ist nur noch zum belohnen da, darf nicht gebissen werden, wenn er dies tut, ignorieren, nicht weiterkraulen. Die Füße würde ich durch Hausschuhe oder ähnlichem versuchen zu schützenh/zu verdecken.


    Was die Brutigkeit angeht, kannst Du versuchen Ecken, Regale und andere Nischen, wo er gerne sitzt, zu verbauen. Da Du schreibst, er ist generell sehr aggressiv, hat er eine Ecke, wo er sitzt und quasi gerne brüten würde? Auch das Futter könnte man umstellen, was Du hier nachlesen kannst: http://www.nymphensittich-wegweiser.net/eier.html


    In welchen Situationen ist er besonders "giftig"? Wenn ihr ihn in seinem Eck stört oder mag er generell gar nicht mehr zu Euch auf die Hand kommen? Um wieder "Zugang" zu ihm zu bekommen, könntet Ihr mit positiver Verstärkung arbeiten. Das bedeutet, er lernt ein von Euch erwünschtes Verhalten durch Belohnung, die ein Leckerchen, aber auch Zuneigung sein kann und legt - idealerweise, weil sie keine Wirkung mehr zeigen oder Belohnung bringen - schlechte Verhaltensweisen wieder ab. Einige hier im Forum clickern auch: http://www.nymphensittich-foru…orum/board.php?boardid=30

    Viele Grüße von Gwenny mit Poldi, Lumi, Coco & Kiko 🪶
    :herz: Elmo - 08.09.2010 :herz: Wendy - 08.01.2017 :herz: Bino - 09.04.2017 :herz: Mimi - 11.09.2023 :herz:

  • Zitat

    Original von Gwenny


    In welchen Situationen ist er besonders "giftig"? Wenn ihr ihn in seinem Eck stört oder mag er generell gar nicht mehr zu Euch auf die Hand kommen? Um wieder "Zugang" zu ihm zu bekommen, könntet Ihr mit positiver Verstärkung arbeiten. Das bedeutet, er lernt ein von Euch erwünschtes Verhalten durch Belohnung, die ein Leckerchen, aber auch Zuneigung sein kann und legt - idealerweise, weil sie keine Wirkung mehr zeigen oder Belohnung bringen - schlechte Verhaltensweisen wieder ab. Einige hier im Forum clickern auch: http://www.nymphensittich-foru…orum/board.php?boardid=30


    Er sitzt quasi direkt neben der Hand, fiepst ganz leise, gibt "Küsschen" (sollen wohl Küsschen sein, wenn er sanft anpickt und schläft sogar fast ein dabei. Aber sobald man die Hand auch nur etwas bewegt oder sich mit der Hand etwas weiter entfernt, fängt er an zu beissen bzw. der Hand hinterherzulaufen und auch hinterherzufliegen. Man müsste also stundenlang die Hand direkt neben ihm liegen lassen und dabei nicht bewegen, wenn man ihn friedlich halten will. Und das geht natürlich nicht. Je schneller die Hand weggezogen wird, umso aggressiver wird er, fliegt dabei sogar noch ins Gesicht und versucht halt anzugreifen.


    Muss dazu noch erwähnen, dass der Vogel (eigentlich schon immer) ziemlich auf meinen Mann fixiert ist, dieses Verhalten macht er nur bei ihm, und wenn er eben so brutig oder "heiß" ist, dann missachtet er mich völlig, obwohl er sonst, wenn er normal ist, eigentlich täglich zu mir zum Kraulen kommt.

    3 Mal editiert, zuletzt von luna1 ()

  • Dieses Verhalten zeigt Oldie Bibo von meinem Freund in einer ähnlichen Weise auch. Also er faucht und hackt oder beißt, wenn man ihn auf die Hand nehmen will, aber kraulen dürfen die Finger ihn stundenlang am Kopf und wenn man sie wegnimmt, ist er immernoch lieb! Auch Stöckchentaxi mag er nicht so gerne. Dann schreit er und beißt er. Aber man lernt damit umzugehen. Dein Kleiner scheint die Hand als Partner anzusehen und hat vielleicht das Gefühl, Du/Dein Mann würde/st ihm seinen Partner wegnehmen wollen? Das ist schon ziemlich krass und ich wüsste nicht so recht, wie ich im Tagesverlaufe damit umgehen würde. Vielleicht sollte man versuchen, den Kontakt etwas einzuschränken? Also kraulen ja, aber kein neben der Hand sitzen mehr zulassen? Und versuchen feste Schlafenszeiten/Rituale (füttern oder kraulen und dann ab in den Käfig) einzurichten?

    Viele Grüße von Gwenny mit Poldi, Lumi, Coco & Kiko 🪶
    :herz: Elmo - 08.09.2010 :herz: Wendy - 08.01.2017 :herz: Bino - 09.04.2017 :herz: Mimi - 11.09.2023 :herz:

  • ;( Also tut mir leid aber ich versteh dich nicht überhaupt nicht.
    Ihr habt euch irgendwann mal dazu entschloßen euch ein Haustier zu hohlen (in eurem fall euren Nymphensittich)
    Wenn ich mir ein Haustier zulege muß ich auch die verantwortung dafür übernehmen und dazu gehört die Artgerechte Haltung dazu.
    Ein Nymphensittich ist ein Schwarmvogel und braucht einen Artgleichen Partner,es ist egoistisch ihm diesen vorzuenthalten.
    Soll euer Vogel für die restlichen Jahre seines Lebens einsam dahinvegetieren immer wartend das ihr mal für ihn zeit habt?Oder könnt ihr ihm 24 Stunden am Tag den Partner ersetzen?
    Rechts ist Coco nach 9 Jähriger Einzelhaltung zu uns gekommen links ist seine 2 Jährige Partnerin Er ist mitlerweile 14 Jahre alt (ein Nymphensittich kann gut 25 -28 Jahre alt werden)


    Das hier ist Hugh.Ihn haben wir vorlezten Donnerstag bekommen.
    Mindestens 20 Jahre alt,War immer alleine gehalten worden.


    Und nun balzt Er wien junger Gott


    und genießt die zeit die ihm noch bleibt.


    Wenn ihr eurem Tier was gutes tun wollt besorgt ihm ne geschlechtsreife Henne oder gebt ihn ab!
    Wenn Er irgendwann mal von euch geht könnt ihr die Henne dann ja in gute Haltung vermitteln Hennen werden immer gesucht.
    Am besten nehmt ihr eine Henne die ebenfalls recht zahm ist damit Sie nicht ganz so leidet wenn euer Hahn sie am anfang ignoriert.

    Gruß Telly

  • Zitat

    Original von Telly
    ;( Also tut mir leid aber ich versteh dich nicht überhaupt nicht.
    Ihr habt euch irgendwann mal dazu entschloßen euch ein Haustier zu hohlen (in eurem fall euren Nymphensittich)
    Wenn ich mir ein Haustier zulege muß ich auch die verantwortung dafür übernehmen und dazu gehört die Artgerechte Haltung dazu.


    Mal ehrlich, ein Posting mit solchen "Vorwürfen" hilft nicht weiter. Wenn es danach geht, sollte man JEDEM Nymphensittichhalter den Vorwurf machen, überhaupt so ein Tier zu halten, denn natürlich geht es den Tieren in ihrer Heimat in Australien, wo sie wirklich frei sind, besser!!! Artgerechte Haltung ist das ALLES nicht. Auch nicht, wenn man mehrere hat und die Möglichkeit, ein Vogelzimmer oder was weiß ich hat. Solche Postings helfen 0 weiter! Und davon ab übernehmen wir die Verwantwortung für unser Haustier und wollen nur das Beste für ihn. Aber dass du dir hier anmaßt, genau zu wissen, was das beste ist für einen Vogel, finde ich schon ziemlich daneben. Ich glaube nicht, dass es das Beste ist, ein Tier, sobald es Probleme gibt, abzugeben!


    Ein Tier in dem Alter abzugeben, kann auch nicht die Lösung sein, schließlich hängt das Tier an uns, und wir auch an dem Tier und man weiß nie, wie er einen Wechsel vertragen würde.


    Also ich möchte schon drum bitten, nur ernstgemeinte Ratschläge und nicht irgendwelche "Vorwurfspostings", wie schlecht es dem Tier doch ginge zu posten, denn das nützt überhaupt nichts. Mal abgesehen hat der Vogel in seinen ganzen 16 Jahren noch nie den Eindruck erweckt, als würde er sich unglücklich fühlen.


    @ Gwenny, immer wenn man die Hand bewegt oder wegnimmt, wird der Vogel aggressiv. Komischerweise ignoriert er mich aber dann völlig. Normal kommt er täglich zum Kraulen zu mir, das tut er im Moment nicht, sondern "bewacht" derzeit nur die Hand von meinem Mann. So blöd es sich anhört, aber so ist es.


    Übrigens spiegelfixiert ist er nicht, auf Spiegel hat er noch nie großartig reagiert.


    Wie schon geschrieben, eigentlich ist er ein super-liebes Tier und auch sehr fröhlich, dieses Verhalten mit der "Hand" hat er seit ein paar Tagen. Vorher war er zeitweise auf den Fuß fixiert, mal mehr und mal weniger, also immer nur phasenweise, aber nie so aggressiv wie jetzt mit der "Hand".

    Einmal editiert, zuletzt von luna1 ()

  • @luna1 Ja man kann JEDEM Nymphensittichhalter den Vorwurf machen, überhaupt so ein Tier zu halten, denn ,natürlich geht es den Tieren in ihrer Heimat in Australien, wo sie wirklich frei sind, besser dem stimme ich dir zu
    Nur die meisten versuchen die Tiere so Artgerecht wie möglich zu halten.


    Zitat

    Ich glaube nicht, dass es das Beste ist, ein Tier, sobald es Probleme gibt, abzugeben!


    oh ich glaube schon das es für einige Tiere das beste ist.



    Zitat

    Ein Tier in dem Alter abzugeben, kann auch nicht die Lösung sein, schließlich hängt das Tier an uns, und wir auch an dem Tier und man weiß nie, wie er einen Wechsel vertragen würde.


    Wodran soll das Tier auch sonst hängen?Es konnte sich ja nicht aussuchen wies gehalten wird.


    Zitat

    Mal abgesehen hat der Vogel in seinen ganzen 16 Jahren noch nie den Eindruck erweckt, als würde er sich unglücklich fühlen.


    Warum gibt es dann jezt Probleme wenn doch alles in Ordnung ist?


    http://www.nymphensittich-wegweiser.net/bedenken.html
    http://www.nymphensittich-wegweiser.net/schwarmhaltung.html

    Gruß Telly

  • Hallo Luna :winke:


    Du machst mir schon aber den Eindruck als ob Du und Dein Mann das schaffen würden, wenn Ihr aus dem Tierschutz eine etwa gleichaltrige Henne ergattern könntet.
    Du bist ja aufgeschlossen und hast auch den richtigen Ansatz gemacht, erstmal ein gutes Forum aufzusuchen.
    Ihr müsst ja auch nichts übers Knie brechen, aber der kleine könnte im besten Fall nochmal gute 16 Jahre bei Euch sein und ob Ihr das auf die Dauer durchsteht ist eine andere Frage. :gruebel:

    :herz: "Meine vier Zwerge Ihr seid mir immer im Herzen und in meinen Gedanken" :herz:

  • Hallo Luna


    Zitat

    Ich hätte eigentlich auch gedacht, dass ein Nymphensittich in dem meiner Meinung nach doch recht alten Alter von selber etwas ruhiger wird oder liege ich da so falsch?


    Es gibt Nymphies die Leiden viele Jahre still vor sich hin und dann gibt es Nymphies die sich wehren und die genau zeigen was ihnen nicht passt.
    Euer Süßer scheint zu der letzteren Sorte zu gehören.


    Ich hatte damals einen Nymphensittich der auf ein graues Haarband fixiert war.
    ich hatte ihn bekommen und selbst auch alleine gehalten.
    Mir sieben jahren habe ich ihn in eine Voliere gegeben zu einem Züchter wo er sich nach nur 4 Wochen verpaart hat.


    Er zeigte vor der Verpaarung dieses verhalten wenn man ihm das Haarband genommen hatte um es z.b. mal sauber zu machen und nach der Verpaaarung als die henne schon bei uns war.


    Er hatte totale Angst das wir ihm diese wieder wegnehmen, dessen bin ich mir sicher.
    Bei euch ist es der selbe Fall mit der Hand.


    Hast Du dich schonmal mit kakaduverhalten auseinander gesetzt ??
    Wenn kakadus brutig sind und dazu gehören auch unsere Nymphies dann kommt es bei Frust schonmal öfter zu Beissattaken.


    Auch wenn ihr euch jetzt im Moment nicht traut dieses Projekt bei eurem Vogel zu starten so denke ich trotz alledem das Ihr mit Konsequenz und einer älteren Henne durchaus Chancen habt euren Nymphie erfolgreich zu verpaaren.


    Das Fliegen ins Gesicht ist eine Gefährliche Angelegenheit und nicht mit zu spassen.
    Da sind die Hände noch das harmlosere.


    Ich kenne übrigens einen 21 Jahre alten Nymphie bei dem eine Verpaarung ebenfalls gelungen ist.


    Sicherlich erfordert es viel Konsequenz von eurer Seite aber ich bin sicher das Ihr das gerne auf euch nehmen würdet um wieder ein entspannteres Verhältnis zu eurem Nymphie zu haben.



    Off Topic:

    Telly
    es mag ja sein das die Probleme hier hausgemacht sind aber Luna hat ihre Quittung für die Einzelhaltung bekommen und es ist wahrlich nicht einfach mit Fehlgeprägten Nymphies umzugehen.
    Ziel eines Beitrages in einem Forum sollte doch eingentlich die Hilfestellung für die Betroffenen sein oder nicht ??
    Früher sind Nymphies nunmal anders gehalten worden.
    Mittlerweile können wir doch froh sein wenn sich betroffene Personen an ein Forum wenden.
    Solche Postings können allerdings auch von unregistrierten lesern gelesen werden.
    Es wird sich keiner anmelden wenn er im Vorfeld hier sowas sieht und dann bleibt der Nymphie alleine werden sich die Leute denken.
    ich glaube das ist nicht Sinn und zweck der Geschichte oder :gruebel:
    Ich möchte die Dunkelziffer der Leute die Nymphies allein halten nicht wissen und bin um jeden Froh der sich zu einer Verpaarung entschließt. Die Letzte entscheidung liegt beim Halter selber und wenn sich jemand zu etwas entschließt dann kann man sagen das man das nicht richtig findet aber man muss es auch akzeptieren.
    Auch wenn es manchmal die Falsche ist :nixw:

    Die VIP Rotzlöffelchefin Antje mit Kenai, Mina, Ruby, Smartie, Kiona, Sally, Peppino, Tweety, Leslie, Coco und Dino sagen :herz: Willkommen im Blauen Forum :D
    :herz: Einen dicken Gruß an meine geliebten Rotzlöffel-Engel:herz:

  • Hallo Luna,
    was hältst du denn davon, wenn du euren Vogel mal in eine Art Kur schickst? Gerade weil er ja fehlgeprägt ist, täte es ihm vielleicht gut in einen Schwarm zu kommen, wo er aus vielen Singlevögeln einen Partner erwählen kann.
    Dort kann er das Verhalten anderer Vögel beobachten und das hilft ihm vielleicht bei der Partnerwahl.


    Vielleicht legt er dann auch das ein oder andere unerwünschte Verhalten ab. Natürlich müsst ihr dann, wenn er mit dem Partner wieder bei euch ist. etwas Abstand halten, damit er nicht wieder in alte Verhaltensmuster zurückfällt.
    Jedenfalls hilft diese Vorgehensweise bei fehlgeprägten Papageien. Vielleicht auch bei Nymphensittichen?


    Ich finde es ist jeden Versuch wert eurem Vogel ein neues und für seine Art gerechteres Leben zu bieten, denn er hat ja noch einige Jahre vor sich. Und ob ein Vogel etwas vermisst oder nicht,ist gar nicht so einfach zu beurteilen. Schließlich kann er ja nichts erzählen oder aufschreiben, sondern teilt sich nur durch sein Verhalten mit. Und da beschreibst du ja selber, dass das nicht ganz normal ist.


    Aber du hast Recht, Vorwürfe helfen dir überhaupt nicht. Sei bitte nicht sauer deswegen. Manchmal geht das Temperament mit einem durch und wir regen uns alle mal über das ein oder andere auf. Aber im Grunde wollen wir nur das Beste für die Piepmätze.

    Liebe Grüße senden die Gauner mit :herz: , ein Stern und Ich


    „Die einzige Möglichkeit, Menschen zu motivieren, ist die Kommunikation.”
    Lee Iacocca (*1924), amerik. Topmanager


  • Ja, vielleicht wäre das einen Versuch wert. Allerdings weiß ich nicht, wo es möglich wäre, einen Nymphensittich für kurze Zeit in Pflege zu geben, um zu sehen, ob und wie er woanders zurecht käme und vor allen Dingen, ob er einen anderen Vogel überhaupt noch annehmen würde. Tierheim wird ja vermutlich auch nicht die dollste Lösung sein. Auf keinen Fall soll es ihn woanders schlecht ergehen!


    Und jetzt möchte ich einmal mit einem Vorurteil aufräumen, dass sich hier offensichtlich gebildet hat. Ich denke nicht, dass ich mir hier den Vorwurf gefallen lassen muss, verantwortungslos mit einem Haustier umzugehen, nur weil wir ihn alleine halten!!! Wir hatten vorher schon einen Nymphensittich, der aus einer anderen Familie kam, aufgenommen, der VORHER schlecht behandelt wurde. Er kam zu uns, hatte wahnsinnige Angst vor Menschen, man durfte ihm nicht zu nahe kommen, weil er vermutlich sehr schlechte Erfahrungen gemacht hatte. Dieses Verhalten hatte er mit der Zeit bei uns völllig abgelegt und wurde richtig zahm.


    Zu meinem jetzigen Vogel, damit man sich hier ein Bild machen kann, wie er gehalten wird, denn ich möchte solche unsinnigen Vorwürfe nicht im Raum stehen lassen, obwohl ich hier sicherlich niemandem Rechenschaft schuldig bin, denn ich habe mir lediglich ein paar gute Ratschläge erhofft. Keine Vorwürfe von Leuten, die meinen, nur sie selber wären gute Vogelhalter!! Das eine Posting hat mich wirklich genervt, denn so etwas kann ich nicht gebrauchen, von wildfremden Leuten, die mich überhaupt nicht kennen und nichts über die Vogelhaltung wissen, verantwortungslos genannt zu werden, nur weil man einen Nymphensittich alleine hält!!! Und wie schon gesagt, wenn es danach ginge, einen Vogel artgerecht zu halten, dann dürfte niemand in Deutschland Nymphensittiche halten, da eine artgerechte Haltung nur in der Heimat und in der Freiheit möglich ist.


    Wie gesagt, er ist 16 Jahre alt, ein super-liebes Tier, absolut zahm. Er bekommt Zuwendung, er ist am Tag höchstens 4 - 5 Stunden alleine. Ich bin ab ca. Mittags zu Hause, und wenn ich komme, ist alles gut, meistens hält er dann gerade sein Mittagsschläfchen und ist zufrieden. Wenn mein Mann abends von der Arbeit kommt, ist er natürlich etwas aufgeregt und freut sich, weil er auf ihn fixiert ist. Abends hängt er meistens bei uns herum.
    Anfangs hatten wir ihn den ganzen Tag frei fliegen lassen, aber nachdem er einen kleinen Unfall hatte, hinter den Schrank geflogen ist, als er alleine war, und wir ihn da wieder hervorholen mussten (ist zum Glück nichts passiert), muss er die paar Stunden, die er alleine ist,, aus Sicherheitsgründen eben in seinem Käfig bleiben. Ist auch nicht weiter ein Problem, wie gesagt, so lange Zeit ist es ja nicht, der Käfig ist groß, und meistens, wenn ich komme, macht er eh sein Mittagsschläfchen und ist zufrieden. Ist ja nicht so, dass er den ganzen Tag oder so alleine wäre.


    Natürlich ist mir auch klar, dass es immer besser ist, Vögel mindestens zu zweit zu halten, aber wenn das nun einmal aus mehreren Gründen nicht möglich ist, finde ich es unfair, da mit Vorwürfen daherzukommen. Zum anderen, wie schon gesagt: Nach ihm möchten wir keinen Nymphensittich mehr, bzw. mein Mann möchte das nicht. Kaufen wir jetzt einen 2. dazu wäre das ein sich ewig drehender Kreislauf, weil ja irgendwann einer sterben würde und dann wäre der 2. alleine und bräuchte auch wiederum einen neuen Partner. Ist dann also keine wirkliche Lösung des Problems. Wenn ich definitiv wüßte, dass er einen anderen annimmt, dann würde ich es mir vielleicht trotzdem noch überlegen. Bei unserem ersten Nymphensittich (siehe oben) haben wir einen Partner noch dazugekauft, den hatte er aber kaum beachtet, da hatte es nicht geklappt. :(


    Zum anderen und das möchte ich betonen, hat unser Vogel nicht ständig solche extremen Fixierungen, dieses Verhalten kommt phasenweise und geht nach einigen Tagen oder auch Wochen je nachdem, wieder weg. Die meiste Zeit ist er sehr lieb, sitzt vielleicht auch viel bei uns, lässt sich kraulen, kann aber auch alleine für sich sein und ist zufrieden.


    Da dieses Verhalten eben nur zeitwiese auftrigg, ist meine Vermutung, dass er brutig ist. Ein Ei ausgebrütet hat er übrigens noch nie, deshalb vermute ich, dass es ein Männchen ist.


    Vor ca. einem Jahr fing er damit an, dass er auf die Füße fixiert ist, er saß oft neben dem Fuß, lief meinem Mann quasi durch die Wohnung hinterher und saß manches Mal stundenlang einfach nur daneben.


    Dass er auf die Hand fixiert ist, ist absolut neu, er fing vor ca. einer Woche damit an, und das Auffälllige dabei ist eben diese Aggressivität, die er dabei an den Tag legt. Wie schon geschrieben, er sitzt dann neben der Hand und bei jeder Bewegung, wo die Hand weggenommen wird, wird er aggressiv. Es ist gestern schon soweit gekommen, dass er meinem Mann durch die ganze Wohnung hinterhergeflogen ist und wir schon Angst haben mussten, dass ein Fenster aufsteht. :( Zum Glück war alles zu, aber auch das Verhalten war absolut neu, normalerweise verlässt er das Wohnzimmer, wo er seinen Platz hat, niemals freiwillig!!
    @ Telly, ich weiß es nicht, warum es nach so vielen Jahren solche Probleme gibt, Tatsache ist jedoch, dass er vorher niemals so aggressiv war. Und wenn er vorher unzufrieden gewesen wäre, hätte er doch eigentlich schon vorher so ein Verhalten an den Tag legen müssen oder liege ich da so falsch.

  • Hallo Luna


    ich hoffe Du sprichst jetzt nicht auf mein Off Topic an. :gruebel:


    Einzelhaltung egal aus welchen Gründen ist in Foren immer ein Streitthema :sorry: und das hausgemachte entspricht ja der Wahrheit wenn Du das auch nicht als Vorwurf ansehen solltest. Denn hausgemacht kann ja auch durch falsche beratung kommen ;)


    Glaub mir hier kommen genug Leute an und sagen ich halte meinen Vogel einzeln weil mir der Züchter oder die Zoohandlung gesagt hat ......
    Du bist nicht die einzigste.
    Das euer Nymphie bis jetzt glücklich war oder ob kann hier keiner beurteilen und meiner Meinung nach kann man das bei vielen Vögeln nicht ableiten.


    Nichts desto trotz Irgendwas muss ihm ja passiert sein das er jetzt so reagiert wie er reagiert.
    Kannst Du dich an eine Situation erinnern die aufgetreten ist wo ihr vielleicht reagiert habt ind seitdem hat er dieses Verhalten ??
    Denk doch mal nach, jeder kleine Hinweis ist hilfreich.


    Ich glaube übrigens nicht das Du ihn irgendwo hin geben solltest. Dafür ist in meinen Augen seine Bindung zu euch zu extrem.
    In eine Aussenvoli könntest Du ihn jetzt auch nicht geben das wäre zu kalt.

    Die VIP Rotzlöffelchefin Antje mit Kenai, Mina, Ruby, Smartie, Kiona, Sally, Peppino, Tweety, Leslie, Coco und Dino sagen :herz: Willkommen im Blauen Forum :D
    :herz: Einen dicken Gruß an meine geliebten Rotzlöffel-Engel:herz:

  • @ Luna1
    leider gibt es immer wieder solche postings an menschen, die einen vogel allein halten,
    wobei ich pers. das ziemlich daneben finde, mehr sag ich zu diesen post`s lieber nicht.
    man kennt werder den menschen , noch die umstände, noch weiß man wie es dazu kam.
    und deshalb sollte sich niemand erlauben ein urteil zu fällen. meist weiß derjenige, genau wie du, das nymphen schwarmvögel sind, aber es gründe gibt für die haltung.
    ich finde es gut das ihr für den vogel da wart und auch das ihr euch jetzt rat sucht
    und das man auf ratsuchende mit der keule los geht, ist echt nicht der sinn...
    das ist mit ein grund warum es viele stille leser gibt, die kaum schreiben (mich eingeschlossen).


    zu eurem aktuten problem , ich habe auch 15 jahre einen nymphen allein gehalten,
    ups, nein stimmt nicht, 6 jahre und dann habe ich ihm einen henne (die ein hahn war) dazu geholt und im endeffekt zwei einzelvögel gehabt, die sich nicht grün wurden,
    der ältere , mozart, war sehr auf meine tochter fixiert , da sie seine "partnerin" war.
    mit den jahren wurde er sporadisch ( wohl wenn er brutig war ) sehr agressiv ihr gegenüber, wollte immer ihre hand puscheln und war auch auf ihre füße fixiert.
    wenn er das nicht bekam, in den phasen, wurde er oft richtig böse, flog ihr ins gesicht oder biss richtig zu. er verstand einfach nicht, das sein mensch sich nicht mit ihm paaren wollte und nahm das sehr übel.
    so schwer es ist, da hilft nur ignorieren, hände u füße verbot, also es nicht zulassen.
    einen wirklichen rat kann ich dir, trotz ähnlicher erfahrungen nicht geben, versuche intuitiv zu handeln und gib ihn nicht weg, auch nicht für kurz, das halte ich für kontraproduktiv.


    LG Iris

  • Hallo Luna,


    ich bin etwas irritiert, weil ich jetzt nicht ganz genau weiß in welche Richtung deine Überlegungen gehen. Möchtest du es versuchen und für deinen Nymphen einen Partner suchen? Oder möchtest du das doch lieber nicht, weil dann wieder irgendwann ein Nymph übrig bleibt. Eine Überlegung die ich nachvollziehen kann. Und wahrscheinlich für uns alle mal zum Problem wird, falls wir unsere Vögel nicht vorher abgeben. Aber der natürliche Kreislauf hat in der menschlichen Obhut nun mal Grenzen. Ich kann auch nicht sagen, wie mein Schwarm in 25 Jahren einmal aussehen wird.


    Also wenn du einen Partnervogel suchen willst und ihn dazu sogar in einen Schwarm geben möchtest, was nach meiner Meinung die größte Aussicht auf Erfolg bietet, dann lässt sich über das Forum bestimmt Jemand finden, der genug Singles hat. Aber du müsstest deinen wahrscheinlich vorher einem Gesundheitsscheck unterziehen. Und man kann nicht wissen, wie lange es dauern wird, bis sich dein Vogel verpaart.


    Ich entnehme aus deinem Thread, dass du vermutest, dass dein Vogel ein Hahn ist. Könntest du vielleicht Bilder einstellen? Oder ihn mal genauer beschreiben. Bei manchen Farben kann man ja äußerlich nichts zu dem Geschlecht sagen. Singt er? Klopft er auf Gegenstände? Das wäre ein deutliches Zeichen, dass es ein Hahn ist.


    Und noch mal. Warum du deinen Vogel einzeln gehalten hast, ist doch alleine deine Angelegenheit. Du musst dich nicht rechtfertigen. Aber in einem Forum kommt es eben immer auch zu einem Meinungsaustausch und manchmal kollidieren die Meinungen eben. Das ist so und im eigentlichen belebt das ja auch den Erfahrungsaustausch.
    Das sich Jemand in rage schreibt, zeugt ja nur von seiner Leidenschaft und sollte dich nicht verletzen. Im Grunde wollen wir doch alle das Selbe - das Beste für unsere Vögel.

    Liebe Grüße senden die Gauner mit :herz: , ein Stern und Ich


    „Die einzige Möglichkeit, Menschen zu motivieren, ist die Kommunikation.”
    Lee Iacocca (*1924), amerik. Topmanager

  • Liebe Luna,


    mein Chinchin hat ein ähnliches Verhalten gezeigt, vor allem hat sie sehr fest in die Finger gebissen, ließ sich aber das Köpfchen kraulen. je älter der Nymphie wurde um so frecher wurde sie. Irgendwann hat sie mir gezeigt das sie auf bunte (natürlich leere) Schokoladenkartons steht und ich habe ihr einen in den Käfig gelegt.
    Zum einen hat sie sehr gerne mit den Karton gespielt und natürlich auch zerlegt, zum anderen hat sie das Brutverhalten nur noch in verbindung mit dem Karton gezeigt indem sie sich unter dem Karton versteckt hat.
    Vielleicht ist das bei dir mal einen Versuch wert.

    :blumen:
    Liebe Grüße von mir , Nina & Karlo sowie Chinchin und Bubu

  • Zitat

    Original von Antje
    Nichts desto trotz Irgendwas muss ihm ja passiert sein das er jetzt so reagiert wie er reagiert.
    Kannst Du dich an eine Situation erinnern die aufgetreten ist wo ihr vielleicht reagiert habt ind seitdem hat er dieses Verhalten ??
    Denk doch mal nach, jeder kleine Hinweis ist hilfreich.


    Nein, kann ich leider nicht, ich bin auch schon am Überlegen gewesen, ob irgendwas gewesen ist, weshalb er jetzt so komisch reagiert. Mit seinem "Fußfetisch" das ist ja auch immer nur phasenweise, das hat er ein paar Tage und dann lässt es wieder nach.


    Zitat

    Original von AntjeIch glaube übrigens nicht das Du ihn irgendwo hin geben solltest. Dafür ist in meinen Augen seine Bindung zu euch zu extrem.
    In eine Aussenvoli könntest Du ihn jetzt auch nicht geben das wäre zu kalt.


    Das möchte ich eigentlich auch nicht, wie du schon schreibst, dafür hängt auch der Vogel zu sehr an uns, und er war es nie gewohnt, dass er seine Umgebung verlassen muss, ich glaube nicht, dass das für das Tier gut wäre.


    Was wir halt auch gerne wissen würden, ist, wie er auf ein anderes Tier reagiert, aber man kann sich ja keinen Vogel anschaffen auf bloßen Verdacht, und wenn es nicht klappt, den Vogel wieder abschieben. Kenne auch in meinem Bekanntenkreis keinen Nymphensittichhalter, von dem man einen Vogel für kurze Zeit in Pflege nehmen könnte, um zu sehen, ob unserer überhaupt Interesse an anderen zeigt.

  • Zitat

    Original von thatslife
    Hallo Luna,


    ich bin etwas irritiert, weil ich jetzt nicht ganz genau weiß in welche Richtung deine Überlegungen gehen. Möchtest du es versuchen und für deinen Nymphen einen Partner suchen? Oder möchtest du das doch lieber nicht, weil dann wieder irgendwann ein Nymph übrig bleibt. Eine Überlegung die ich nachvollziehen kann. Und wahrscheinlich für uns alle mal zum Problem wird, falls wir unsere Vögel nicht vorher abgeben. Aber der natürliche Kreislauf hat in der menschlichen Obhut nun mal Grenzen. Ich kann auch nicht sagen, wie mein Schwarm in 25 Jahren einmal aussehen wird.


    Eigentlich möchte ich keinen 2. Vogel aus den genannten Gründen und außerdem bin ich mir nicht sicher, dass unser Vogel einen zweiten Vogel annehmen würde.
    Ich möchte gerne das Problem, was wir derzeit mit unserem Vogel haben, in den Griff kriegen und deshalb hatte ich gehofft, dass man hier Ratschläge kriegen kann, was man tun könnte. Falls es keine andere Möglichkeit gibt, und der Vogel seine Aggressivität beibehält, dann müssen wir uns ja zwangsläufig mit dem Gedanken an einen 2. beschäftigen.



    Zitat

    Original von thatslifeIch entnehme aus deinem Thread, dass du vermutest, dass dein Vogel ein Hahn ist. Könntest du vielleicht Bilder einstellen? Oder ihn mal genauer beschreiben. Bei manchen Farben kann man ja äußerlich nichts zu dem Geschlecht sagen. Singt er? Klopft er auf Gegenstände? Das wäre ein deutliches Zeichen, dass es ein Hahn ist.


    Bild stelle ich nachher mal ein. Also er ist wildfarben, hat kräftige Farben, am Kopf ein kräftiges Gelb. Er singt und flötet (meist wenn er am Balzen ist, oft flötet er auch den Fuß an :rolleyes: ). Mit dem Klopfen das kenne ich auch, meistens, wenn er neben seinem Käfig sitzt, dann klopft er wie ein Wilder gegen das Gehäuse. :LOL:

  • Die Brutigkeit kannst Du durch eine Futterumstellung, Lichrreduzierung und verschließen von potenziellen Höhlen unter Umständen in den Griff bekommen :yes:
    Also darf er nirgends reinkriechen können auch keine Kissenhöhlen bauen oder sonstiges.
    Wie siehts denn aus bei euch mit Nachtruhe??
    Hat euer Nymphie die Möglichkeit ca 12 Stunden am Stück zu schlafen ??
    Meine sind immer Völlig von der Rolle wenn die mal aus ihrem Rythmus heraus sind.
    Dann keifen sie sich gegenseitig immer so schlimm an das man meinen könnte einer springt dem anderen gleich an die Gurgel :rolleyes:


    Hast Du mal probiert wie dein süßer auf Nymphensittichstimmen reagiert ??
    Das wäre doch mal eine möglichkeit zu schauen ob er diese Geräusche noch kennt :idee:


    Deiner Beschreibung nach hast Du übrigens auf jeden Fall einen Hahn :D

    Die VIP Rotzlöffelchefin Antje mit Kenai, Mina, Ruby, Smartie, Kiona, Sally, Peppino, Tweety, Leslie, Coco und Dino sagen :herz: Willkommen im Blauen Forum :D
    :herz: Einen dicken Gruß an meine geliebten Rotzlöffel-Engel:herz:


  • Reinkriechen darf er, wo er will, ab und zu verkriecht er sich unter Kissen, ist aber sehr selten. Hätte eigentlich auch gedacht, dass nur Weibchen brüten.
    Schlaf hat er auch seinen Rhythmus, abends zieht er sich oftmals selbst zurück, so ab 22 oder 23 Uhr und morgens vor der Arbeit gehe ich nur kurz ins Zimmer, um die Rolläden hochzumachen, meistens schläft er dann weiter, lässt sich auch nicht weiter stören. Am Wochenende ist er ein absoluter Langschläfer, das kannte ich von meinen bisherigen Vögeln eigentlich nicht, meistens fingen die schon um 7 Uhr morgens an zu Piepen, er nicht, er ist ein ganz Fauler. :LOL:


    Zitat

    Original von Antje
    Hast Du mal probiert wie dein süßer auf Nymphensittichstimmen reagiert ??
    Das wäre doch mal eine möglichkeit zu schauen ob er diese Geräusche noch kennt :idee:


    Deiner Beschreibung nach hast Du übrigens auf jeden Fall einen Hahn :D


    Die Geräusche von Nymphensittichen kennt er auf jeden Fall, wir haben ihm ein paar Mal diese YouTube-Videos vorgespielt, um zu sehen, ob er reagiert, da sind ja auch eingestellte Videos von Nymphensittichen, von denen hat er von den paar mal schon einige Melodien drauf, die er nachsingt. Total süß. Also auf Stimmen von Nymphen reagiert er.

  • Na gut überall reinkriechen ist dann ab jetzt Tabu :nein:
    Alle Höhlen schließen
    Die Hähne suchen ja schließlich die Höhlen und singen dann um das Weibchen in die Höhle zu locken ;)
    Bei Nymphies brüten übrigens beide :yes:

    Die VIP Rotzlöffelchefin Antje mit Kenai, Mina, Ruby, Smartie, Kiona, Sally, Peppino, Tweety, Leslie, Coco und Dino sagen :herz: Willkommen im Blauen Forum :D
    :herz: Einen dicken Gruß an meine geliebten Rotzlöffel-Engel:herz:

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!