Umfrage zu Transporten

Zur Teilnahme am Nymphensittich Forum ist eine Registrierung/Anmeldung erforderlich. Erst dann kann man eigene Fragen zu seinen Nymphensittichen stellen. Bei Anmeldeproblemen bitte die Cookies und den Cache des Browsers (FF, IE, Chrome, Opera o.ä.) löschen. Anleitungen dafür sind hier zu finden. Bei andauernden Anmeldeproblemen melde dich bitte über das Kontaktformular des Nymphensittich Wegweisers.

Registrierung

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

  • Hallo Leute,


    ich lese das immer wieder, dass Leute total Angst davor haben, ihre Nymphen auf die Reise zu schicken mit einer Mitfahrgelegenheit. Egal, ob mit Bus oder Bahn. Vor allem, wenn die Strecken einmal länger sind.
    Und ich finde es sehr sehr schade, wenn ein Nymph nicht in ein tolles Zuhause kommen kann, nur weil der Halter einfach noch nicht soviel gehört hat von erfolgreichen Transporten, vom genauen Ablauf usw. Man glaubt oft, dass das den Nymphen mehr ausmacht, als es in Wirklichkeit der Fall ist ;)
    Deswegen finde ich wäre es toll, wenn wir eine Art Thread eröffnen ( ähnlich wie zahm im Schwarm, der Volierenthread usw.), wo User, die das schon gemacht haben, anderen Usern Mut machen.
    Die Umfrage dient dazu, dass man das alles auch in konkrete zahlen fassen kann, kann man sich sicher mehr drunter vorstellen!
    Hier geht es nicht um den Transport zum TA oder ähnliches, sondern um einen richtigen Umzug, der mit der Mitfahrzentrale, einer Tiermitfahrspedition etc. vorgenommen wird.
    Vielleicht könntet ihr auch kurz euere Vorbereitungen und die Reisebedingungen, also welcher Transportkäfig, wie eingerichet,wie gesichert usw. schildern.
    Wenn es wirklich irgendwo Probleme gegeben haben sollte, dann schildert hier bitte kurz, warum und welcher Art diese waren. Damit man damit auch was anfangen kann udn v.a. dass vielleicht noch verschiedene Dinge verbessert werden könnten! :)


    Ich hoffe sehr, dass das vielleicht einigen, die noch zögern, die Entscheidung erleichtert :) und dass noch viel mehr Nymphies aus dem Abgabeforum bald ein neues Zuhause finden.

    In necessariis unitas, in dubiis libertas, in omnibus caritas =
    Im Notwendigen Einheit :five: , im Zweifel Freiheit :fly: , in allem: Liebe :herz:

    Einmal editiert, zuletzt von Angelina ()

  • Habe Sammy und Polly aus dem mehr als 400 km entfernten Ansbach bekommen.
    Vielmehr hat Gugu sie nach Kaarst mitgenommen, von wo aus sie nach Neuenrade zu Iris kamen und dann nach Kamen zu mir.
    Haben zwar beide einen kleinen Dachschaden, aber der kommt nicht vom Transport :LOL: .

    Liebe Grüße,


    Janin

  • ich habe nishi und taki aus dem 700km entfernten oelde erhalten/ selbst geholt, hab hobie nach münchen (110km) und littlefoot (ca. 220km) geschickt, und speedy und laalaa sogar von ansbach mit dem zug abgeholt und nachhause gebracht....alles ohne komplikationen, alles hat wunderbar geklappt :blumen:

    Conny, Marc und die :herz:


    :fly: 6 Gauner und Rotzlöffelchen :fly:


    Bambam :herz: Dino :herz: Ingolausi :herz: Gonzo :herz:Takoda :herz: Mimina :herz:


    und in ewiger Liebe :herz: Pebbels, Cookie,Tante Iso, Kimi, Ina, Nishka, Krümel, Pauline und Littelfoot bei Barbara :herz:

  • Mein Mauserle ist sogar mit ihrer Voliere über eine Mitfahrgelegenheit von Porta Westfalica nach Bonn gereist.


    Das war überhaupt kein Problem. Der Fahrer hat Mauserle sogar persönlich in ihrem alten Zuhause abgeholt und sie bis zu mir gebracht und da sogar geholfen, die Voliere nach oben in die vierte Etage zu tragen. Von unterwegs aus hat er sogar zweimal angerufen, um den aktuellen Standort durchzugeben.


    Ich finde das eine super Möglichkeit, eine größere Entfernung problemlos zu gestalten. Zwei weitere Zuppels sind auch über Mitfahrgelegenheiten zu mir gekommen und ich selbst habe auch schon zwei Vögel so auf die Reise ins neue Heim geschickt.


    Also das war absolut unproblematisch.

    Uschi mit Jakob, Maxi, Toni und Rudi und im Regenbogenland Schätzelein, Liebelein, Mauserle, Alfi und Schneggelchen.

  • Hey, suuuuuper :top: So hatte ich mir das vorgestellt.


    Ich hab das Ganze selber schon mehrmals gemacht und es gab nie auch nur ansatzweise Probleme. Meist haben mir die Fahrer auch von unterwegs bescheid gegeben, und beim letzten Mal wurde das Piepsi auch direkt bis vor die Haustüre gefahren :) Ok, nen Dachschaden haben meine auch Nini :D Aber das kommt mit Sicherheit auch nicht vom Transport :LOL: sondern Nymphendurchknallungsvirus :rolleyes:;) , den sie schon im Ei aufnehmen, noch bevor sie geschlüpft sind :whistle:
    ( das könnte der wahre Grund sein, warum man Eier schnell entfernen muss oder gegen künstliche Eier austauschen :D - damit sich dieses Virus nicht noch mehr unter den Nymphenhaltern verbreitet :duck: )

    In necessariis unitas, in dubiis libertas, in omnibus caritas =
    Im Notwendigen Einheit :five: , im Zweifel Freiheit :fly: , in allem: Liebe :herz:

  • Ich habe meine 10 jährige Arale von Frankfurt/ Main per Mitfahrgelegenheit bis nach Mönchengladbach bekommen.
    Sie saß in einem Pappkarton mit löchern-die Mitfahrer haben während der Fahrt "sogar" Musik gehört- die Kleine hat alles gut und problemlos überstanden :)

    *tschiep tschiep*
    Bubi, Pauli, Murkel und Elly

  • Hallo,


    das hört sich ja wirklich easy an. Und worin habt Ihr die Kleinen denn transportiert? So einen zweiten Käfig haben ja nicht alle. Abgesehen davon hätte ich da auch immer Sorge, dass der Nymphi sich vor Aufregung verletzt, da er genug Freiraum hat, um seine Flügel mal aufzufalten und irgendwo hängenbleibt. Aber zu klein (kleiner Karton) ist auch nicht so das Wahre, oder?


    Gruß
    Ashanga

  • Huhu,


    bei mir waren es immer ( bis auf einmal, da war es ein winziger Wellikäfig) so kleine Transportkäfige/ Transportboxen, wie diese hier:


    http://www.zoolala.de/Vogel/Tr…box-fuer-Voegel::210.html


    http://cgi.ebay.de/Ferplast-Kl…0.m14&_trkparms=72%3A1229|66%3A2|65%3A12|39%3A1|240%3A1318



    Und da jeweils ein Handtuch drüber. Jetzt wo es kalt ist, ist das für die kurzen Strecken vom Auto zum Haus und zurück schon wichtig. Im Sommer mach ich das je nach Nymph, manche sind ruhiger, wenn sie gucken können, was da so "abgeht". Für manche isses besser, wenn man ein Handtuch drüberhängt... und meine Erfahrung: die meisten beruhigt das monotone Motorengeräusch, die regen sich nicht lange auf, wenn sie es überhaupt tun, dann tun sie das gleich nach dem Einfangen daheim. Aber später, ne, also zumindest bei mir nicht :tztz:
    Es ist wichtig, in diese Boxen unten ein gefaltetes Handtuch, Schaumstoff (umhüllt mit Zewa,damit sie ihn nicht anknabbern können) oder ähnliches hineinzulegen, die der Form der Box angepasst sind, wo man das Küchentuch drumwickelt. Denn nur Zewatücher rutschen, da können sie sich nicht so gut festhalten. Mit dem Schaumstoff gibts keine Probleme damit :)
    Also wenn dieser Thread hier helfen würde, dass du Dich Deine Nymphis doch weiter vermitteln traust, dann wäre schon soooviel erreicht, und das am 1.Tag =) .

    In necessariis unitas, in dubiis libertas, in omnibus caritas =
    Im Notwendigen Einheit :five: , im Zweifel Freiheit :fly: , in allem: Liebe :herz:

    Einmal editiert, zuletzt von Angelina ()

  • Holly hat eine reise von 300 km gemacht und dann noch einmal fast die selbe strecke zu mir :) (sie musste einen kleinen umweg machen :D )
    Sie war in keiner Transportbox, sondern mit ihrer Schwester (Karins Loona-Blacki) in einem kleineren Käfig und die beiden haben das sehr gut überstanden :yes:

    Lg von Moni mit Happy & Holly - Hero & Halo - Josy & Blacky - und Lodscha


    und in stetiger Erinnerung an :herz: Tweety :herz: Maja :herz: Marusja

  • Lucie und Erti kamen aus Düsseldorf (250km) und reisten in einem ganz kleinen Welli-Käfig, der schon vorher immer ihr gewohnter Transportkäfig mit Wasser und Kohi ausgestattet.


    Emma kam in einem Wellikäfig mit Futter, Spielzeug etc. aus der Nähe von Frankfurt am Main (45km). Sie war zwar ziemlich aufgedreht aber nicht wegen der Fahrt sondern wegen ihren Problemen mit anderen Nymphen die sie bei mir ja dann hörte.


    Pauline kam aus Würzburg (160km) im und wurde in einem Holzkistchen mit Futter und Grünzeug transportiert und war topfit :verliebt:


    Und Krümel und Smola kamen aus Darmstadt(40km). Beide reisten in ihrem normalen (auch normal eingerichteten) Käfig und fanden das total super. Sie waren sofort total neugierig und wollten kuscheln :rolleyes:


    Krümel zog dann weiter nach Oberfranken ( ~300km) und fuhr diesmal in einer Transportbox, die abgedeckt war. Darin gab es auch etwas Futter und seinen geliebten Klingelball :P


    Alles in Allem haben alle Transporte super gut geklappt und ich würde es wieder machen!

    Liebe Grüße Hannah


    mit :fly: Lucie :herz: Erti :fly: Nikki :herz: Smøla :fly: Miguel :herz: Emma :fly: Pauline :five: Cloud :fly:


    den Wutzen Lillie & Paul :verliebt:


    sowie Hund Stella :star:

  • Dann klinke ich mich hier auch mal an :D !


    Ich habe 4 Vögel hier die eine grössere Entfernung zurück gelegt haben.
    Die zwei Wellensittiche reisten ( im Winter) zu zwei aus Leipzig nach Heidelberg ( gut 5 Std. weiss es aber jetzt nicht mehr ganz genau - Sorry ) . Untergebracht mit Kolbenhirsen und einer gr. Gurkenscheibe in einem gut gepolsterten Karton mit Sitzstange drin - beide waren sehr ruhig und ausgeglichen !


    Moritz.... reiste (im Winter) alleine und kam aus NRW von Steffi. Auch er hatte Kobenhirse und eine gr. Gurkenscheibe beiliegen, die er während der langen Fahrt auch aß !!!
    Moritz reiste in einer guten, geräumigen und stabilen Transportbox.... Moritz kam abends hier an und als er aus seiner Box rauskam - balzte er keine 5 Min. später schon Nana an :verliebt: !
    Moritz ist eigentlich ein sensibelchen ( also ein Rupfer) aber hätte die lange fahrt Ihn gestresst oder Angst gemacht.... hätte er nicht nach 5 Min. gebalzt und am gleichen Abend noch mit Nana geschmust :herz::herz: auch in der Nacht ( er schlief vom ersten Tag an mit Nana ausserhalb eines Käfig) war er total entspannt :] !


    Cora.... reiste im Sommer letzten Jahr auch aus NRW nach Heidelberg, auch in so einer Transportbox wie Moritz und auch Sie war ganz entspannt und friedlich.
    Der Reisetag von Cora war ein sehr heisser Sommertag.... dennoch war es auch für Sie kein Problem !!!!


    Mit allen Fahrern/Fahrerinnen hatte ich während der Fahrt Tel. Kontakt.... die hatten Festnetz und Handynummer von mir und umgekehrt.


    Ich denke wenn man eine stabile Transportbox nimmt, etwas Kolbenhirse oder ein sonstiger Leckerbissen von denen und eine gr. Scheibe Gurke gegen den Durst..... steht einer "noch so langen Fahrt" nichts im Wege !
    Natürlich sollte man darauf achten mit wem man die kleinen schickt.... doch Mitfahrgelegenheiten/Mitfahrzentrale gibt es viele gute, die leute sind regestriert.... sind durch die vielen langen Fahrten die sie ständig durch das Pendeln zurücklegen, auch von Ihrem Fahrstil sicher/sehr gut und erfreuen sich immer wieder, wenn sie mal ein Tier als Fahrbegleiter haben.


    :rolleyes: Und die meisten ( 90% ) sind auch alle Nichtraucher/ b.z.w. rauchen nicht in Ihren Autos....


    Ich denke man braucht überhaupt keine bedenken haben.... vor allen sucht ja diese Person ( die Ihr Tier versenden will ) den Fahrer selbst aus und sieht auch wem Sie diese Anvertraut - es sind keine Wildfremden Menschen, sondern Leute die regestriert sind und auch selbst Verantwortung haben !!!!!

    Gleiches Recht für alle!
    6 Kaputte Bandscheiben.... schmerzen in meinen Knochen... schmerzen hier u. da.... mein Facharzt hilft mir!
    Ich weiß was Schmerz heißt... und andere bestimmt auch!
    Und weil ich zu 101% weiß, das wenn einer meiner Vögel eine Verletzung, Krankheit o. Schmerzen hat, er genauso fühlt u. leidet wie ich.... bekommt auch dieser "ohne wenn und aber" eine sofortige Fachärtzliche Behandlung von einem VK TA!
    Küsschen von Elli und den 6 Rotbäckchen :herz:

  • Einer meiner Nymphies hat über 600km bis zu mir zurückgelegt. Er reiste in einem Transportkäfig. Da gab es keine Probleme.
    Und dann hab ich auch schon eine Henne bis nach Stuttgart reisen lassen. Mein Onkel hatte sie mitgenommen, da lief auch alles super.

    Liebe Grüße,
    Andrea mit Minizwuckel und Miniminizwuckel :verliebt:

  • Zum Thema "Wie transportiert man Nymphensittiche am Besten" könnt ihr auch mal im Wegweiser lesen: Wegweiser - Transport Da werden auch verschiedene Transportboxen gezeigt.


    Wir selbst haben all unsere Vögel von "weiter weg". Die meisten haben wir selbst abgeholt. Die weiteste Strecke hat dabei Rambo hinter sich, der aus dem Saarland mit einer Mitfahrgelegenheit in einem mittelgroßen Käfig zu uns kam. Ging vollkommen problemlos und der Vogel war gut gelaunt ;)

    Viele Grüße von mir und den Nymphies Rambo, Lisa und Kiwi :winke:
    Für immer in meinem Herzen: :herz: Pünktchen :herz: Antonia :herz: Sina :herz: Boncuk :herz: Hikari :herz: Fiona :herz: Pascha :herz: Duggie :herz: Yuki :herz: Eddie :herz: Pietry :herz: Bart :herz: Ella :herz: Shrek :herz: Rabauke :herz: Romeo :herz: Pepe :herz:

  • Ich habe unseren Chico vor 2 Wochen selbst nach Mannheim in sein neues Zuhause gefahren. Die Fahrt von 330km hat dank vieler Baustellen und Raucherpause 4 Stunden gedauert.


    Er war in so einer kleinen Transportbox, wie Angelina im ersten Link gepostet hat. Kleines Handtuch und Zewa drüber innen drin und ein Tuch über die Box, aber mit einem Sehschlitz, so daß er mich und ich ihn beim Fahren sehen konnte. Dazu eine große Kolbenhirse.
    Ich habe die Box auf dem Beifahrersitz festgeschnallt und untendrunter lag noch ein großes Badehandtuch, damit die Box auf dem Sitz gerade und nicht schief stand.
    Die ersten 20km hat er noch gefaucht weil alles neu war, aber dann war er total brav, hat nur einmal auf der Hälfte der Strecke gepiepst und dann war er ruhig bis Mannheim.
    Auch er hat das so prima weggesteckt, hätte ich nicht gedacht, und kaum im neuen Heim hat er schon das Balzen angefangen als er wieder nach 7 Wochen alleinesein Nymphensittichtöne gehört hat :D


    Ich denke auch, daß es an der Entfernung nicht scheitern sollte, wenn alles gut vorbereitet ist dann gehen auch größere Strecken ohne Probleme :yes:


    LG
    Claudia :boxen:

    Mecki im Regenbogenland seit 10.11.08 :fly: und Chico, seit 27.12.08 in einem tollen, neuen Zuhause :herz::danke:

  • Nicki und Spike haben wir bei den Züchtern in einer kleinen Pappbox mitbekommen, Nicki durfte ca. 30km fahren, bei Spike waren es nur 5km.


    Coco bekamen wir in einer Holztransportbox wie hier ganz unten auf der Seite: Wegweiser - Transport, sie hat damals total neugierig aus dem Fenster geschaut und ihr hat die 15km lange Fahrt richtig gut gefallen.


    Shila bekamen wir in einer kleinen Transportbox von Bonn über eine MFG und haben sie selber dann in Nürnberg abgeholt, es gab keine Probleme.
    Leider ist Shila ein sehr ängstlicher Nymphie und so war das schon ein großer Streß für sie :( ... sie hatte den längsten Transport mit rund 500km.


    Joe haben wir in einem kleinen Käfig mitgenommen, das hat auch gut geklappt und er fuhr mit uns 100km nach Hause.

    Liebe Grüße
    Christiane mit :fly: Nicki, Spike, Joe & Rocco, Sunny :fly:
    für immer im Herzen :herz: Coco (30.4.2014) :herz: Shila (1.5.2013) :herz: Sunny (30.12.2002) :herz:

    Einmal editiert, zuletzt von herbi1 ()

  • Dann reihe ich mich auch mal ein:


    Dienstag und Paula haben wir von Gugu mitgenommen (550 km). Sie reisten in meinem Krankenkäfig, den ein großer Wellikäfig ist. Ein Tuch war drüber und sie waren auf dem Rücksitz angeschnallt. Zu fressen hatten sie Hirse. Dienstag hatte viel Spaß und hat die meiste Zeit gesungen. Paula hat die Fahrt sehr gestresst. ich würde für so eine fahrt heute keinen so großen Käfig mehr nehmen, obwohl nichts passiert ist und auch keiner krank wurde.


    Justus haben wir so 150 km entfernt von hier abgeholt. Er kam dorthin aus dem Allgäu. Ich hatte ihn in einer kleinen Transportbox mit Tuch drüber. Die blaue aus dem Wegweiser.


    Letztes Jahr war Justus ca. 3 Monate bei Antje in Oelde (400 km) (+ Umweg) auf Heimatbesuch ;) . Das war ein Verpaarungsversuch. Er hat es gut überstanden, mag Reisen aber eher nicht.


    Ella habe ich aus Berlin abgeholt (knapp 200 km). Ich kann mich gar nicht mehr genau erinnern, aber ich denke, sie kam in die gleiche Transportbox. Tuch drin und drüber ist klar, KoHi drin auch.


    Luna kam mit der Mitfahrzentrale aus Frankfurt (ca. 400 km). Sie reiste in der schwarzen Boy aus dem Wegweiser. Sie hatte kein Tuch drüber und stand hinter einem Vordersitz. Die fahrt muss sie schon gestresst haben, denn sie hatte einen Infekt als sie kam. Da ist nun schwer zu sagen, ob sie das vorher hatte und das durch den Transport verstärkt wurde oder ob es durch diesen Stress erst hervorgerufen wurde. Luna ist aber generell sehr vorsichtig und traut sich wenig.


    Dann habe ich ja einige der Tauchaer Vögel transportiert oder transportieren lassen, teilweise mit Zwischenstopp. Meist in Boxen wie die blaue im Wegweiser. Das verlief meist problemlos. Da hatte ich dann auch schon die kleinen Eifutternäpfe, wo prima Futter, KoHi und auch Wasser mit rein konnte. Alternativ zum Wasser gab es für lange Fahrten eine Gurkenscheibe.


    Die Endstationen waren:
    Bonn
    Landau
    Dresden
    Wien (die Henne bekam einen Schlaganfall, hat sich aber wieder erholt)
    Hamm
    Brück (Greifswald)
    Berlin
    Köln
    Hamburg (hab ich im Zug in einer mit Pappe verkleideten Nagerbox transportiert)
    Wattenscheid
    Bitterfeld (heute :verliebt: )


    Insgesamt funktionieren auch nach meiner Meinung weite Transporte sehr gut. Das es kein Stress für die Tiere ist, sehe ich nicht so. Es liegt stark am Charakter wie sie das verarbeiten, aber anstrengend ist es allemal. Bei den allermeisten geht aber alles gut und auch ich würde das immer wieder machen.

    Als Halter kennt man sein Tier aber gut und weiß wie es sich verhält. Daher sollte man meiner Meinung nach davon abhängig entscheiden, was man ihm zumutet und die fahrt entsprechend vorbereiten.


    Ich selbst würde den Platz immer wichtiger finden als die Entfernung, aber letztes bedeutet eben auch oft das man sich ihn nicht selbst ansehen kann. Allerdings ist das Forum ja groß. Man wird immer jemanden finden, der beim zukünftigen Halter vorbeischauen kann.

  • He Susi, Du hast Wattenscheid vergessen :D


    Ich transportiere häufiger mal die Haustiere meiner Bekanntschaft (bis auf Hunde), da habe ich den Vorteil, dass ich die Tiere kenne und weiss wieviel "Raum" sie brauchen...


    Troubadour und Charlie habe ich selbst aus Hamburg geholt. In ihrem eigenen Käfig - hatte extra die Vierergruppe+Tisch reserviert :LOL: wegen dem kalten Novemberwetter kam eine selbstkonstruierte Hülle aus Bettlaken drüber, die ich im Zug dann (zuerst testweise) abgemacht habe... Troubadour war die absolute Attraktion im Zug (ich war extra ganz spät abend gefahren, da war es total leer) und er hat es echt genossen :star::D
    Zu guter letzt hat Troubi dann noch den Taxifahrer gebissen, als der den Käfig hinten ins Auto getragen hat (durch zwei Schichten Bettlaken!).
    Ich würde allerdings, solange es irgendwie machbar ist, keinen Transport mehr mit den Öffis machen... die vielen Leute, das ständige 'Rumgetrage... :tztz: das ist echt ein Stressfaktor.


    Punki, Kagero und Fulgin kamen jeweils in der einfachen Großsittich-Box (+Handtuch) im Fussraum meines Autos zu mir. Alle drei waren vor und während der Fahrt so aufgeregt, dass sie sich (soweit vorhanden) komplett den Schwanz ruiniert haben vom hin-und-her-wetzen. Bei Punki und 'Gero warens nur 30km, bei Fulgin etwa 500 :D Taucha - Wattenscheid :yes: und er war so empört über die Umgangsformen der Ferderlosen, dass er mich die ganze Stecke angefaucht hat...


    Den absoluten Knallertransport hatten wir damals mit Fuzzi :LOL::LOL::LOL: wer sich vieleicht noch erinnert: das Haubenlose Etwas, dass ich mit einer Freundin während einer novemberlichen Pinkelpause an einem Autobahnparkplatz eingefangen habe... die einzige Alternative zum "30km-mit-beiden-Händen-festhalten" war eine Salatschleuder!
    Das klingt zwar unheimlich witzig, aber Fuzzi hat nach der Aktion eine heftige Angstneurose zurückbehalten.


    Ich transportiere Meine immer in Welliekäfigen. Habe ich bisher keine schlimmen Erfahrungen damit gemacht (selbst Charles war während dem Silvester-Ausflug ganz cool und hat KoHi gemampft).
    Troubadour liebt Autofahren - und Radiohören! (bin auf dem rechten Ohr gottseidank schwerhörig :D )

    Kati :kaffee: ...und die :fly: Kulleraugen-Gang :fly:


    -- Achtung! ...meine Beiträge können Meinungsäusserungen, Denkanstöße, sowie Spuren von Ironie und Sarkasmus enthalten. --


    Baby tippt mit ;) (oder besabbert die Tastatur).

  • Mir ist grad aufgefallen, dass ich ja die Entfernungen der Transporte gar nicht angegeben habe :depp: , hab das jetzt noch ergänzt ;)

    Liebe Grüße
    Christiane mit :fly: Nicki, Spike, Joe & Rocco, Sunny :fly:
    für immer im Herzen :herz: Coco (30.4.2014) :herz: Shila (1.5.2013) :herz: Sunny (30.12.2002) :herz:

  • Huhu :)


    Erstmal: :danke: an alle, die bis jetzt schon mitgemacht haben!
    Das ist super von euch! :applaus: Und hilft hoffentlich so einigen, ein bißchen einen Einblick zu bekommen, wie das z.B. auch mit der Nymphensittichtransportkette usw. funktioniert.


    Da ich aber denke, es haben bestimmt noch mehr Leute Transporte gemacht/ Teile der Strecken übernommen, Vögel bekommen o. weggeschickt, hoffe ich, ihr stimmt weiter fleissig weiter ab! :hoff1:



    Liebe Grüße
    Angelina

    In necessariis unitas, in dubiis libertas, in omnibus caritas =
    Im Notwendigen Einheit :five: , im Zweifel Freiheit :fly: , in allem: Liebe :herz: