Angepinnt Einzelhaltung ist Einsamkeit, gegen die es kein Mittel gibt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Zur Teilnahme am Nymphensittich Forum ist eine Registrierung/Anmeldung erforderlich (ganz oben links in der blauen Leiste). Erst dann kann man eigene Fragen zu seinen Nymphensittichen stellen. Bei Anmeldeproblemen bitte die Cookies und den Cache des Browsers (FF, IE, Chrome, Opera o.ä.) löschen. Anleitungen dafür sind im Netz schnell zu finden. Bei andauernden Anmeldeproblemen melde dich bitte über das Kontaktformular des Nymphensittich Wegweisers.

    • Einzelhaltung ist Einsamkeit, gegen die es kein Mittel gibt

      Ich saß in einem warmen Nestchen ,
      um mich herum wärmendes Federkleid und die vertrauten Stimmen meiner Brüder und Schwestern.
      Geborgenheit unter dem weichen Körper meiner Mutter.

      Vor drei Tagen noch war ich ein zufriedener und glücklicher Vogel.
      Zwar wurde ich gewaltsam von meinen Geschwistern und meinen Eltern getrennt, aber um mich herum waren viele andere meiner Art, die meine Angst teilten.
      Wir kuschelten uns aneinander und betrachteten die großen Wesen,
      die vor unseren Glaskästen auf und ab liefen.
      Wir gewöhnten uns daran, dass ab und zu einer unserer Freunde plötzlich verschwand.
      Die großen Wesen konnten nicht zu uns herein.
      Kraulen ist ein gutes Mittel gegen die Angst.

      Vor ein paar Wochen noch war ich ein Vogel.

      Zwar wurde ich gewaltsam von meinen neuen Freunden getrennt und in eine fremde Umgebung gebracht.
      Um mich herum fremde Wesen, deren Größe und Stimmen mir unendliche Angst einjagten.
      Nachts kauerte ich allein in einer dunklen Ecke, um mich herum Einsamkeit.
      In meinen Träumen sind meine Freunde bei mir, deren Stimmen und Wärme mir Zuversicht geben.
      Erinnerungen sind ein gutes Mittel gegen die Angst.
      Auch wenn ich nach einiger Zeit feststellte, dass die großen Wesen es gut mit mir meinten, konnte ich sie nicht verstehen.
      Kraulen hilft Distanzen zu überwinden.
      Und so fasste ich Mut und begann mich von den Wesen kraulen zu lassen.

      Vor unendlich vielen Zeitaltern wusste ich, wer ich war.

      Nun bin ich hier, umgeben von Dunkelheit und Stille.
      Die großen Wesen besuchen mich nur noch sehr selten.
      Habe ich etwas falsch gemacht?
      Aber wie kann ich das wissen, da ich sie doch nicht verstehe?
      Ebenso wenig wie sie mich.
      Die Einsamkeit greift nach mir und ich bin wehrlos.
      Leere breitet sich in meinem Kopf aus und in meiner Seele.
      Nur manchmal in meinen Träumen steigt aus unendlichen Tiefen das Fragment einer Erinnerung empor.
      Knirschen und Klopfen, vertraute Stimmen, ein Schnabel, der zärtlich mein Gefieder pflegt.
      Ich kann diese Bilder nicht festhalten, sie entgleiten, sobald ich versuche mich zu erinnern.

      Gegen Einsamkeit gibt es kein Mittel.



      Quelle: Diesen Text habe ich hier entnommen und leicht angepasst.

      edit Susi:
      Und auch ein Nymphieschwarm wird zahm :yes: .
      Zahm im Schwarm

      Gegen Einzelhaltung



      Ein einzeln gehaltener Nymphie und seine Geschichte:

      Werden Nymphensittiche auch zahm wenn man 2 zusammen kauft?
      an alle teenie nymphie mamas/papas und an die dies trotzdem wissen wie es.....
      Meine schwester macht sich sorgen....brauche eure Erfahrung...
      ich habe keinen Nymphensittich sondern......
      Was meint er damit?
      ohrenschmerzen
      Lilo ist aggressiv
      Besuch bei Lilo.


      Viele Grüße
      Gugu

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Susi ()

    • Danke Gugu!

      Ich hab den Text gerade an meinen Bruder geschickt, der seinen Elvis leider immernoch alleine hält. Vielleicht erbarmt er sich ja jetzt zu Weihnachten! Ich besuche den Nymph schon nicht mehr weil ich es nicht ertragen kann... ;(

      Drückt die Daumen!
      Viele Grüße von Ginevere mit den Entenkindern Mimi :fly: & Kati :fly:
      ... und seit dem 4.3.2009 mit dem Menschenkind Anna :herz:
    • Oh mann, Gugu...
      das ist doch ein trauriges und zugleich gedankenerweckendes Gedicht. Da rollt mir ja ne Träne herunter obwohl ich keine Heulsuse bin. ;(
      Ich hoffe es tut diejenigen bekehren, die die Vögel alleine halten.
      Mit freundlichen Grüßen

      Alexej :winke:
      ----------------------------------------------------------
      Sowie Geierteam: :party: Tolstij, Kuzya (geb. Einstein) ;) und Lea.
      ausserdem deren 2 Kinder Süßlik und Zuzik
    • RE: Einzelhaltung ist Einsamkeit, gegen die es kein Mittel gibt

      Original von Gugu


      Vor unendlich vielen Zeitaltern wusste ich, wer ich war.

      Nun bin ich hier, umgeben von Dunkelheit und Stille.
      Die großen Wesen besuchen mich nur noch sehr selten.
      Habe ich etwas falsch gemacht?
      Aber wie kann ich das wissen, da ich sie doch nicht verstehe?
      Ebenso wenig wie sie mich.
      Die Einsamkeit greift nach mir und ich bin wehrlos.
      Leere breitet sich in meinem Kopf aus und in meiner Seele.
      Nur manchmal in meinen Träumen steigt aus unendlichen Tiefen das Fragment einer Erinnerung empor.
      Knirschen und Klopfen, vertraute Stimmen, ein Schnabel, der zärtlich mein Gefieder pflegt.
      Ich kann diese Bilder nicht festhalten, sie entgleiten, sobald ich versuche mich zu erinnern.

      Gegen Einsamkeit gibt es kein Mittel.



      Quelle: Diesen Text habe ich hier entnommen und leicht angepasst.





      HI Gugu

      Das war der treurigste teil fand ich,
      manche leute begreifen es nicht dass es den Nymphis nicht gut geht ohne einen
      Art gleichen Paartner den sie verstehen,
      bei den sie sich ausweinen,
      und ankuscheln können. :weinen: :weinen: :weinen:
      Wann begreifen es sollche leute mal entlich :tztz: :tztz: :tztz: .
      :fly: Viele grüsse sagen Neo, Sky Meine Nymphensittiche :fly: und meine Meerschweinchen Toby und Teddy :lecker:
      >UND VON MIR NATÜRLICH AUCH NOCH EINEN GRUSS AN ALLE<. (Bastian)
      ;) DASS LEBEN IST EIN PARADIES IN DEM MEINE TIERE NICHT FEHLEN DÜRFEN ;)
    • Je größer die Welle der Weiterreichung dieses Wissens ist, desto kleiner wird der Teil der Unwissenden :)
      - dafür ist u.a. dieses Forum da. :daumen:
      Viele Grüße
      Gugu
    • RE: Einzelhaltung ist Einsamkeit, gegen die es kein Mittel gibt

      *schnief*

      mach mir nur ein schlechtes gewissen. ich mit meiner dori und der welli eddie.

      hab schon gehört das dies nicht gut ist...
    • RE: Einzelhaltung ist Einsamkeit, gegen die es kein Mittel gibt

      Super toll geschrieben, mir stehen die Tränen in den Augen :weinen
      Hoffentlich wird dieser "Hilferuf" von vielen Einzeltierhaltern gelesen und
      ernst genommen
      Liebe Grüße aus der Nordheide von Sonja :fly:
    • Englische Version

      Solitary keeping of animals is loneliness against which doesn’t exist any medicine

      I once lived in a warm nest,
      around me warming feathers and the familiar voices of my brothers and sisters,
      and security under the soft body of my mother.

      Three days ago I still had been a satisfied and happy bird,
      although I was separated by force from my brothers and sisters and my parents. But as around me there were many others of my kind that shared my fear, I was fine.

      We snuggled up together pushed and watched the big beings, that walked up and down in front of our glass boxes.
      We got used to the fact that from time to time one of our friends suddenly disappeared.
      The big beings were not able to enter our boxes.
      Fondling is a good way against fear.

      A few weeks ago I had still been a bird.

      Then I was separated by force from my new friends and brought to a strange place.
      Around me strange beings, whose size and voices scared me infinitely.
      At night I cowed in the dark corner, around me only loneliness.

      I dreamed of are all my friends, whose voices and warmth gave me lots of confidence.
      Memories are good against the fear.

      Although I understood after a while that the big beings were nice to me, I could not understand what they say.
      Fondling helps to overcome distances.
      And therefore I plucked up courage and started to let myself fondle by the beings.

      Ages ago I knew, who I was.

      Now I am here, surrounded by darkness and silence.
      The big beings are visiting my only rarely.
      What have I done wrong?
      But how am I supposed to know as I am still not able to understand them at all.
      Just as they don’t understand me,

      The loneliness is taking more and more from me and I can’t handle it.
      Emptiness spreads in my head and in my soul.
      Just seldom in my dreams a bit of a memory climbs like a flash from
      infinite depths.
      Crunching and knocking, familiar voices, a beak that tenderly fondle my plumage.
      But I cannot hold these pictures, they disappear as soon as I try to remember.

      Being kept solitary is loneliness against which there doesn’t exist any medicine
      Liebe Grüße,
      Andrea mit Minizwuckel und Miniminizwuckel :verliebt:
    • Hallo Anni,

      vielleicht liest Deine Mutter auch mal diesen Text und nimmt ihn sich zu Herzen.
      Annika

      ohne Nymphen im Haus, aber fünf ehemals eigenen verstreut in Deutschland
      und Jonathan, Francis, Sydney und Artorius für immer im Herzen
    • Hallo Anni,
      und .... hat Deine Mama mal gelesen ???
      Ich kann aus aktueller Situation auch etwas dazu schreiben:
      Wir hatten Flöckchen geholt - sie stammte aus einer Aussenvoli und musste aus Sicherheit zu unseren anderen Nymphies erstmal in einen kleinen Käfig und in ein anderes Zimmer - ich musste von ihr 3 Tage Kot sammeln für eine Kontrolluntersuchuing - es wurde tatsächlich etwas entdeckt, es bedeutete 3 Wochen Einzelhaft für die Kleine - es war auch für mich eine schreckliche Zeit, denn ich habe nie zuvor ein so unglückliches Vögelchen gesehen, sie guckte nur planlos Löcher in die Luft und konnte wohl ihr dasein nicht verstehn und sah auch keinen Sinn darin. Sie hat in ihrer Einsamkeit auch nicht gefressen und getrunken - ich habe versucht soviel Zeit wie möglich bei ihr zu verbringen, habe ihr auch Musik angemacht ... aber das alles machte sie nicht glücklich und zufrieden - sie sass traurig auf einer Stange wenn ich ging und hatte sich nicht einen cm bewegt, bis ich wieder gekommen bin - zum Glück konnte ich sie wenn ich mich vor ihren Käfig gesetzt und mit ihr gesprochen habe zum fressen und trinken bringen - sonst wäre die kleine Maus vielleicht vor Einsamkeit verhungert und verdurstet. Sie kannte vorher auch keine Einsamkeit - ist in einer grossen Volie geschlüpft, in der Mama Papa und viele andere Nymphies waren, dann wurde sie 14 Tage umgesiedelt - wieder in ne Aussenvolie mit ihrem Papa und vielen Wellis - sie sollte auf einer Vogelschau verkauft werden, nur hab ich mich schon vorher in sie verliebt und sie mitgenommen - nur ich hätte mir nicht träumen lassen, dass es so ein Drama und so ne Qual für die Kleine daraus wird, ich wollte ihr sofort ein glückliches und schönes neues zuhause bei 7 anderen Nymphies bieten.

      Kurz gesagt - sie hatte vom ersten Tag an Gesellschaft und wurde plötzlich in ein einsames unglückliches und trauriges Leben befördert
      BITTE TUT SOETWAS NIE EINEM NYMPHIE, WELLI ODER ANDEREM SCHWARMVOGEL AUF DAUER AN !!!!
      Zum Glück war es für Flöckchen ja nur ein absehbarer Zeitraum - der wirklich schlimm genug war - nun ist die kleine hübsche Maus mit in dem Schwarm integriert - sie frisst, trinkt und ist wohl wieder richtig glücklich !!!
      Auch die ängstlichen, hilfesuchenden nach dem Schwarm rufenden und suchenden Schreie sind wie weggeblasen - sie ist ein zuckersüsses ruhiges Vogelmädchen - was auch wieder bestätigt zwei oder mehr Nymphies sind mit Sicherheit ruhiger und erträglicher, als ein Einzelner der immer auf der Suche nach Artgenossen ist ...... bitte denk mal darüber nach ... wie würdest Du Dich fühlen, wenn Du der einzige Mensch unter anderen fremden Lebewesen wärst und noch dazu weisst es gibt noch welche, denn Du hast sie ja schon gesehen - Du hattest Mama und Papa !!! nur wo ?? wo sind sie ??? Du würdest auch nichts mehr verstehn und Dir die Seele aus dem Leib nach ihnen schreien, nach Hilfe suchenund todunglücklich sein !!!!
      Liebe Flattergrüsse :fly: Sabine mit Mümmelchen, Lümmelchen, Hexi, Tapsi, Poldi, Bailey, Looki, Knuffi, Joschi unser Berliner Kindl, Babsi und dem kleinen Muck(i) :streichel:

      im :herz: en Gauner, Drilli, Flöckchen, Winnie, Knöpfchen, Brookie + Knäulchen :weinen:

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Mümmelchen & Co ()

    • Hi ^^. Ich selber halte bei mir Zuhause leider auch nur 1 Wellensittich, da meine Eltern es mir nicht erlauben einen 2. zu holen. Ganz im Gegenteil. Meine Mutter würde meinen Wellensittich nur zu gern tot sehen. Er macht ihr einfach zuviel Dreck und so anschmiegsam wie unsere Katze is er auch nicht.

      Mein Verlobter hat mir deshalb jetzt einen Nymphensittich geschenkt, der bei ihm wohnt. So kann Luna, mein Wellensittich, ihn auch mal besuchen. Jedoch mag Angel, mein Nymphensittich, Luna zurzeit noch nicht besonders.

      Naja ich habe Angel jetzt auch gerade ma 5 Tage. Leider faucht er Luna nur an. Deshalb sieht es zurzeit sehr schlecht aus. Zudem bin ich leider arbeitslos. Sollte ich jedoch Arbeit finden, so würde ich gerne mit meinem Freund zusammen ziehen und evtl. kann man dann nochmal schauen, ob wir uns noch einen Nymphensittich bzw. Wellensittich holen.

      Vielleicht, wenn Angel sich etwas eingewöhnt hat, vertragen sich die beiden auch. Schön wäre es ja. Also Luna war, Trotz seiner 6 1/2 Jahre, total begeistert von Angie.

      Lg LadyLuna
      Tanze im Feuer das Wunder des Lebens. Fließe mit dem Wasser in die Tiefe deiner Träume. Atme im Wind die Weite des Himmels. Wachse in der Erde zur Quelle deiner Kraft.
      (indianische Weisheit)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von LadyLuna ()

    • Schade, dass er sich keinen Welli geholt hat, das würde mehr bringen.
      Auf jeden Fall wäre es super, wenn das zusammenziehen klappen würde und ihr euch dann noch 1 Welli und 1 Nymph holen könnt.
      LG von Oriana :blumen: ihren 4 Farbmäusen Suki :verliebt: Paulinchen :verliebt: Flöckchen :verliebt: Fussel :verliebt: und ihren beiden Katzen Luna und Maja :herz:
      Immer in meinem :herz: Yumi und Skippy :fly: und die kleine Farbmaus Luna :herz:

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Oriana ()

    • Hallo Luna und :herz: lich :welcome: bei uns :blumen:

      ich kann es auch immer nicht ganz verstehen, warum man Wellis mit Nymphie-Gesellschaft eine Freude machen will bzw. umgekehrt.
      Die beiden Arten sprechen eine ganz andere Sprache, genauso ist auch die Körpersprache völlig anders.

      Es würde doch auch jedem komisch vorkommen, wenn ein Spatz eine Amsel begattet.

      Jetzt habt ihr zwei einsame Vögel, was ich sehr traurig finde und ich hoffe, natürlich auch nicht nur der Vögel zuliebe ;) , dass du bald Arbeit findest und ihr zusammenziehen könnt *ganzfest :daumen: drück* :D
    • RE: Einzelhaltung ist Einsamkeit, gegen die es kein Mittel gibt

      Du hast recht Einzelhaltung ist quelerei denn egal wie viel mann sich mit den vögel beschäftigt mann ist nie ein ersatz für einen partner ich habe mir zu erst einen gekaufft doch als ich ihn 3tage beobachtete habe ich noch eienne zwieten genommen!!1


      Entschuldigt die rechtschreibung!!
      Ich habe 2 nymphensitiche ein m und ein w. in einem großen käfig im zimmer!
    • Hallo Alex,
      schön mal noch jemand aus Walsrode zu sehn :)




      Original von Alex-Nymphy
      Entschuldigt die rechtschreibung!!

      Wieso?, warst du betrunken als du das geschrieben hast :LOL:

      ...übrigens, deine Beiträge bekommen eine größere Aussagekraft, wenn du deine Rechtschreibfehler selbst korrigierst und sie lassen sich leichter lesen...