Greifvogelproblem - ständige schwere Frights

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Zur Teilnahme am Nymphensittich Forum ist eine Registrierung/Anmeldung erforderlich (ganz oben links in der blauen Leiste). Erst dann kann man eigene Fragen zu seinen Nymphensittichen stellen. Bei Anmeldeproblemen bitte die Cookies und den Cache des Browsers (FF, IE, Chrome, Opera o.ä.) löschen. Anleitungen dafür sind im Netz schnell zu finden. Bei andauernden Anmeldeproblemen melde dich bitte über das Kontaktformular des Nymphensittich Wegweisers.

    • Greifvogelproblem - ständige schwere Frights

      Hallo liebe Leute,

      einige von euch hatten vielleicht vor einiger Zeit meinen Beitrag zu unserem Besuch auf dem Balkon in Form eines Sperbers gesehen. Was ich damals für einen einmaligen Vorfall hielt, hat sich nun zu einem ernsten Problem entwickelt. :(

      Ich kann nicht sagen, ob es derselbe Vogel ist oder ein anderer, aber es hat sich seit die Wetterverhältnisse so schlecht sind ein Greifvogel in unserem Innenhof eingenistet. Mehrmals am Tag sitzt er auf den gegenüberliegenden Dächern oder - noch schlimmer - fliegt blitzschnell am Fenster vorbei.
      Die Nymphensittiche verfallen natürlich sofort in extremste Panik. Die schlimmsten Frights, die ich je gesehen habe. Alle 4 Nymphen haben mehr oder minder schwere Blessuren im Gesicht, aufgeschlagene Näschen, abgebrochene Krallen und Federn und Heinrich hat sich heute das Beinchen geprellt und hat ziemliche Schmerzen, wie es aussieht. :weinen:

      Außerdem, was aber eventuell gar nicht damit zusammen hängt vielleicht aber doch durch den Stress begünstigt wurde, hat Fin nun angefangen Heinrichs Genick zu rupfen.

      Es ist purer Zufall und Glück, dass sich noch keiner der Sittiche wirklich ernsthaft verletzt hat.

      Der Greifvogel lebt hier natürlich bei dem Wetter wie im Paradies. Im Innenhof ist es nicht nur windgeschützt und einige Grad wärmer als "draußen". Auch ein Schwarm Spatzen wohnt hier und die sind natürlich leichte Beute. Es würde mich also nicht wundern, wenn der Vogel noch eine Weile hier bleibt. :(

      Was mache ich denn nun?

      Ich werde jetzt immer die Vorhänge zu lassen, aber gegen die Rufe von draußen richtet das auch nichts aus.
      Ich habe solche Angst, dass sich hier einer schlimm oder gar tödlich verletzt. ;(
      ~ Grüße aus der Hauptstadt von Iwein, Laudine & ihrer Federlosen ~
    • Ja, Radio oder irgendeine Musik von CD, die sie mögen, in Endlosschleife wird wohl das Einzige sein.
      Zu vergrämen (was wohl auch nicht erlaubt sein dürfte), würde mir nichts einfallen - ich hab ein paarmal versucht einen Sperber, der im Jagdfieber hinter meinen Gartenvögeln hergerast ist, davon abzuhalten, Schreien, Armefuchteln, ....hat ihn null interessiert, er hat sich geholt, was er haben wollte.......
      Die Chaos-Truppe Merlin :herz: , Momo :herz: , Mumm :herz: , Motte :herz: Maya :herz: und die Federlose :engel:
      ____________________________________________________________________________
      Du bist zeitlebens verantwortlich für das, was Du Dir vertraut gemacht hast
      Antoine de Saint-Exupéry, 1900-1944
    • Puh, dazu fällt mir jetzt auch nichts Gescheites ein, außer die Vorhänge zu schließen.
      Es gibt schwarze Aufkleber in Greifvogelform, die auf große Fensterfronten aufgebracht werden, um Singvögel zu warnen, damit sie nicht gegen die Scheiben prallen. Ob das den Greifen abschreckt, weil er Konkurrenten vermutet, weiß ich nicht, aber das könntest Du versuchen...
      Die Aufkleber müssen kopfüber aufgebracht werden, das simuliert den Sinkflug.
      Oder: Du klebst ein gesperbertes Huhn ins Fenster (quasi als Osterdeko) , bei den Hühnerhaltern heißt es, dass Greifvögel die Hühner nicht mehr angehen, wenn ein gesperbertes Huhn dabei ist, weil die Greifen dann meinen, der Konkurrent (Sperber) sei bereits vor Ort. "Gesperbert" ist die grau weiß gestreifte Federzeichnung der Hühner...

      So ähnlich wie der Junghahn ganz links...seit ich hier ein Ambrock-Huhn habe (google das mal , dann siehst du die Zeichnung), hatte ich keinen "Besuch" mehr...
      Vielleicht klappt das ja... :daumen:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Iris ()

    • Oje das ist ja was :hmm:
      Ich hoffe das die Verletzungen nicht zu groß sind :hoff1: :GBes:

      Aber das mit den Greifvögel im Moment ist bei uns auch extrem.
      Gestern hatten Moritz & Polly auch solch einen schrecklichen Moment wo die in voller Panik umherflogen.... Moritz landete bei meinem Sohn im Zimmer und Polly versteckte sich im Flur im Eck.
      Beide brauchten gut 3 Std. bis die wieder einigermaßen sich erholten.... wir hatten Panik das sich Polly wieder verletzt hätte weil sie vom Boden nicht mehr hoch kam :tztz: .

      Normalerweise kenne ich so etwas von meinen nicht.... aber zur Zeit scheint es überall so schlimm zu sein.

      Für heute haben wir den Rollanden vom mittleren/großen Fenster runter gelassen.... morgen hole ich mir Scheibengardinen die ich dann an die 3 Fenstern befestigen werde.
      Und im Moment steht bei mir im Zimmer auch ein kl. Radio der im Wechsel mit dem Fernseher läuft.
      Zum Glück ist mein Sohn zuhause, so das die Tür in deren Zimmer auch immer offen bleiben kann und diese in ein anderes Zimmer fliegen können.
    • Hm, mir würde da jetzt so direkt auch nicht einfallen, was man da machen könnte :( .

      Außer das Fenster so zu gestalten, dass deine Piepmätze ihn nicht mehr so wahrnehmen können. Da bleieb dann wohl nur ein Rollo oder eine dichte Gardine. Das wiederum wäre aber ja schade, weil sie dann nichts mehr sehen könnten :nixw:
      In ein anderes, hofabgewandtes Zimmer kannst du sie wahrscheinlich nicht umziehen?
      Liebe Grüße von
      Natalie (schnatti) mit den Muppels Scully :star: , Nelly :verliebt: , Neo :baeh: und Miss Maple :hibbel: sowie Zuckerschnecke Maxi :herz: und für immer im Herzen Moppelchen :herz: (10. Januar 2012), Mulder :herz: (9. Mai 2011) und Lori :herz: (31.03.2000) :fly:
    • Ein Sperber ist hier Dauergast. In diesem Jahr kommt er noch häufiger und hat gerade vorgestern eine Amsel geschlagen! In unserem Winz- gärtchen.
      Gestern noch ein neuer Jäger. Um etliches größer, kann ihn Jemand benennen?
      Ein :herz: für dich und alle meine Tiere, die vor dir gegangen sind. :herz: Linus 1999?-06.09.2016 :tschuessi:
    • Schließe ich mich an.
      Tja, so ist die Natur.
      Der Mensch zerstört die natürlichen Lebensräume der Tiere, so suchen sie sich neue und dringen in die Gebiete des Menschen ein.
      Ist halt doof, wenn die Nymphies so panisch reagieren :( .
      Liebe Grüße von
      Natalie (schnatti) mit den Muppels Scully :star: , Nelly :verliebt: , Neo :baeh: und Miss Maple :hibbel: sowie Zuckerschnecke Maxi :herz: und für immer im Herzen Moppelchen :herz: (10. Januar 2012), Mulder :herz: (9. Mai 2011) und Lori :herz: (31.03.2000) :fly:
    • Heute ist Bergfest und den ersten Teil der Woche haben wir ohne schlimmere Zwischenfälle überstanden. Ich hatte nun immer die Vorhänge zu, wenn ich weg war und meist auch, während ich hier war. Musik war auch oft an. Die Nymphen haben jetzt zwar seit Tagen kein Tageslicht mehr gesehen, sind inzwischen aber auch wieder entspannter.

      Den Greifvogel habe ich zuletzt am Montag noch recht früh bemerkt, seitdem hat er nichts von sich hören oder sehen lassen, wenn ich zu Hause war.

      Meine Nymphen sind ja eigentlich auch gar nicht schreckhaft und schon fast stoisch, wenn es um die alltäglichen Dinge des Lebens geht. Manchmal muss ich aufpassen, dass ich sie nicht aufsauge, wenn sie auf dem Boden rumwuseln während ich sauge und mit dem Elsterpaar und den Tauben, die im Innenhof wohnen, haben sie sich irgendwie abgefunden.
      Aber so ein Greifvogel, das ist schon eine andere Hausnummer. Ich denke da gewöhnt sich Nymph auch nicht mal eben so schnell dran. Ich hoffe das Tierchen verschwindet bald wieder in die Schrebergärten, die direkt an unser Haus angrenzen und wo es auch reichlich Beute gibt. Wahrscheinlich war es dem Vogel draußen auch zu windig und zu kalt und da kam der Innenhof eben recht gelegen.
      ~ Grüße aus der Hauptstadt von Iwein, Laudine & ihrer Federlosen ~
    • Hattest/hast du eigentlich solch weiße/durchsichtige Gardienen an den Fenstern?
      Frage nur weil du nun geschrieben hast, das die Vögel durch die Vorhänge nun kein Tageslichte hätten.

      Wie oben schon erwähnt habe ich im Moment auch solche Gardienen ( teilweise durchsichtig) an den Fenstern.

      Eine andere Idee wäre noch...... wenn du solche Folien holst, die man beliebig an die Fenstern/Glasscheiben anbringen und wieder entfernen kann.
      Diese werden auch oft an Duschkabinen/-wänden genommen.
      Die Glasscheibe wird etwas angefeuchtet und die Folie dann angebracht und glattgestrichen.
      Man kann diese auch immer wieder ohne Rückstände entfernen und wieder anbringen.

      Diese gibt es in verschiedenen Ausführungen/Muster oder eben nur so wie Milchglas...... es verhindert die Sicht nach draußen/drinnen und dennoch kommt genügend Tageslicht durch die Fenstern.